WikiNews de

September 30, 2005

Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung für waghalsigen Hubschrauberpiloten

Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung für waghalsigen Hubschrauberpiloten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Uelzen (Deutschland), 30.09.2005 – Eine Bewährungsstrafe erhielt heute ein Angeklagter vor dem Amtsgericht Uelzen, der in einem waghalsigen Manöver eine Brücke unterfliegen wollte und anschließend abgestürzt war. Der Hubschrauberpilot war mit einem Rettungshelikopter bei Bad Bevensen (Landkreis Uelzen) in den Elbe-Seitenkanal gestürzt, dabei kam der ebenfalls an Bord befindliche Notarzt ums Leben. Zwar unternahm der Pilot noch mehrere Tauchversuche zur Rettung, doch der Arzt ertrank.

Der Richter verurteile den Mann zu einem Jahr und sieben Monate, außerdem muss er der Witwe des Arztes 5.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Als Motiv nannte der Pilot am Anfang der Verhandlung, er wollte „toll“ sein.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt
  • Prozessauftakt wegen Todesflug eines ADAC-Hubschraubers (07.09.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 7, 2005

Prozessauftakt wegen Todesflug eines ADAC-Hubschraubers

Prozessauftakt wegen Todesflug eines ADAC-Hubschraubers

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:02, 7. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Uelzen (Deutschland), 07.09.2005 – Seit heute steht ein 38-jähriger ehemaliger Hubschrauberpilot vor dem Amtsgericht Uelzen. Ihm wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft macht ihn für den Tod eines Notarztes verantwortlich.

Der als erfahren und zuverlässig geltende Pilot soll durch einen riskanten Tiefflug mit dem ADAC-Rettungshubschrauber „Christoph 19“ am 20. Januar 2003 den Tod des Arztes verschuldet haben. Der Hubschrauber befand sich auf dem Rückflug von einer Unfallklinik in Hamburg zu seinem Standort in Uelzen. Er war damals in den Elbe-Seitenkanal im Landkreis Uelzen gestürzt, nachdem er aus Sicht der Staatsanwaltschaft ohne Grund unter einer Kanalbrücke hindurchgeflogen war. Unmittelbar danach war er in den Kanal gestürzt und unter den Eisschollen verschwunden.

Der Pilot und ein Rettungsassistent konnten sich aus eigener Kraft aus dem Hubschrauber retten, der 36-jährige Notarzt ertrank im Kanal. Ein Autokran barg den Hubschrauber erst fünf Stunden nach dem Absturz aus dem Wasser. Die Bergung hatte sich so lange verzögert, weil die Maschine ständig kanalabwärts trieb.

Die Braunschweiger Flugunfallermittlungsstelle kam nach dem Abschluss der Untersuchungen zu dem Ergebnis, dass der Absturz ohne diesen Tiefflug nicht passiert wäre.

Ein wichtiger Zeuge in dem Prozess ist neben dem Sachverständigen ein Jogger, der sich während des Absturzes in unmittelbarer Nähe befand. Der Verteidiger des Piloten bestritt vor Gericht, dass der Tiefflug zum Absturz geführt hatte. Er gab an, der Hubschrauber hätte ein Getriebeproblem gehabt und deswegen so tief geflogen.

Seit dem Absturz legt der ADAC auf die psychischen Tests für die Piloten noch größeren Wert als zuvor. Das Urteil in dem Prozess wird in fünf Tagen erwartet. Der Hubschrauberpilot befindet sich seit Januar 2003 in psychologischer Behandlung.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.