WikiNews de

January 19, 2011

Haiti: „Baby Doc“ wieder auf freiem Fuß

Haiti: „Baby Doc“ wieder auf freiem Fuß

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:55, 19. Jan. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Port-au-Prince (Haiti), 19.01.2011 – Der ehemalige haitianische Diktator Jean-Claude Duvalier ist wieder auf freiem Fuß. Nach einer Vernehmung durch den zuständigen Richter durfte er das Gerichtsgebäude wieder verlassen. Mehrere Unterstützer Duvaliers störten den Gefangenentransport zum Gerichtsgebäude, indem sie mit umgestoßenen Mülleimern versuchten die Straße zu blockieren. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich zum Zeitpunkt der Vernehmung mehrere hundert seiner Anhänger versammelt. Sie verbrannten Autoreifen und forderten unter anderem die Festnahme des derzeitigen Präsidenten René Préval.

Der 59-Jährige war gestern in dem Luxushotel „Karibe“, in dem er sich aufhielt, festgenommen worden, da haitianische Behörden gegen ihn ein Ermittlungsverfahren eingeleitet haben. Ihm wird Korruption und Veruntreuung vorgeworfen. Duvalier war erst am Samstag nach Haiti zurückgekehrt, nachdem er 25 Jahre im Exil verbracht hatte.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 18, 2011

Haiti: „Baby Doc“ verhört und zur Staatsanwaltschaft gebracht

Haiti: „Baby Doc“ verhört und zur Staatsanwaltschaft gebracht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:25, 18. Jan. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Port-au-Prince (Haiti), 18.01.2011 – Nur zwei Tage nach der von seinen Anhängern gefeierten Rückkehr des ehemaligen Diktators Jean-Claude Duvalier, bekannt unter dem Spitznamen „Baby Doc“, wurde dieser heute von der Polizei im Hotel Karibe verhört und kurz nach Mittag in Polizeibegleitung abgeführt. Ob es sich um eine reguläre Verhaftung handelt, war zunächst unklar.

Wie Behördenvertreter bestätigten, wurde Duvalier eine Stunde vom Generalstaatsanwalt des Landes, Aristidas Auguste und einem Richter befragt. Gegenüber der Presseagentur AFP sagte der Präsident der Anwaltskammer von Port-au-Prince, Gervais Charles, der Ex-Diktator des Inselstaates sei zur Staatsanwaltschaft gebracht worden, „um ihn über die Akte gegen ihn zu unterrichten“. Ein Justizsprecher erklärte, Duvalier werde verhört und müsse sich zur Disposition der haitianischen Justiz halten. Ein anderer Justizsprecher hatte zuvor gesagt: „Er wird festgenommen werden.“

Der 59-jährige Duvalier war am Sonntag nach 25 Jahren im französischen Exil überraschend nach Haiti zurückgekehrt. Menschenrechtsorganisationen hatten nach seiner Ankunft in Haiti gefordert, Duvalier solle wegen der Ermordung und Folterung Tausender Gegner zur Rechenschaft gezogen werden. Als weiterer Vorwurf steht die Unterschlagung von Staatsgeldern im Raum. Duvalier hatte zwischen 1971 und 1986 in Haiti ein diktatorisches Regime geführt. Ein Volksaufstand zwang ihn zur Flucht. Dabei soll er einen dreistelligen Millionenbetrag (laut AFP mehr als 100 Millionen US-Dollar) mit außer Landes genommen haben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 18, 2010

Haiti: Ausnahmezustand soll Gewalt eindämmen

Haiti: Ausnahmezustand soll Gewalt eindämmen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:11, 18. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Port-au-Prince (Haiti), 18.01.2010 – Sechs Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti ist ein Zustand der Rechtlosigkeit in die verwüsteten Straßen der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince eingezogen. Junge Männer durchstreifen die Straßen mit Macheten und nehmen sich, was sie haben wollen, mit Gewalt. Die haitianische Polizei ist mit der Situation überfordert. Die Regierung des Landes hat nun zunächst für die Dauer eines Monats des Ausnahmezustand ausgerufen. Außerhalb der Hauptstadt sollen Flüchtlingslager eingerichtet werden, wo sich die obdachlos gewordenen Bewohner der Stadt aufhalten sollen.

Unterdessen stieg die Opferzahlen des Erdbebens vom vergangenen Dienstag weiter an. Inzwischen wird vermutet, dass möglicherweise 200.000 Menschen durch das Beben getötet wurden. Bisher wurden 70.000 Leichen gefunden.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Haiti

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.