WikiNews de

October 14, 2006

Neue Kritik an Medikamententest von Tegenero

Neue Kritik an Medikamententest von Tegenero

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 11:12, 14. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Den Haag (Niederlande), 14.10.2006 – Zwei niederländische Ärzte erheben neue Vorwürfe an dem vor einem halben Jahr durchgeführten Medikamententest der Würzburger Biotechfirma Tegenero. Wie die beiden Fachleute Marcel Kenter und Adam Cohen vom niederländischen „Zentralkomitee für Forschung an Menschen“ in einem Standpunktartikel im Medizinjournal „The Lancet“ behaupten, gab es schon vor der Durchführung des Tests Hinweise auf besondere Gefahren. Sie hätten dazu eine Riskoanalyse durchgeführt, bei der nur Daten verwendet wurden, die schon vor dem Test zur Verfügung standen.

Der getestete Wirkstoff TGN1412 enthielt Antikörper und wurde zuvor an Affen und Mäusen getestet. Das Zielmolekül, bei dem die Substanz ihre Wirkung erzielt, unterscheidet sich aber bei Affen und Menschen. Und bei einem Versuch mit Mäusen, die ein menschliches Immunsystem erhalten hatten, traten Probleme auf, als sie mit einem Vorläufer von TGN1412 behandelt wurden.

Diese Ergebnisse seien allerdings von Tegenero nicht beachtet worden, und deshalb wäre laut Kenter und Cohen das Medikament als „Hochrisikosubstanz“ einzustufen gewesen. Die britische Behörde für Medikamentenprüfung, die „Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency“, hatte im Gegensatz dazu das Experiment im Nachhinein als ordnungsgemäß durchgeführt eingestuft und ging beim Ergebnis von einer „unvorhersehbaren biologischen Wirkung“ aus.

Sechs Teilnehmer des Versuchs, denen die Substanz im März verabreicht worden war, schwebten daraufhin in Lebensgefahr. Das Immunsystem veränderte sich durch das Medikament und griff körpereigenen Organe an. Tegenero hat inzwischen Insolvenz angemeldet.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 26, 2006

Vogelgrippeimpfung bereits 2007 verfügbar

Vogelgrippeimpfung bereits 2007 verfügbar

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:44, 26. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London (Vereinigtes Königreich), 26.07.2006 – Die britische Pharmafirma GlaxoSmithKline hat angekündigt, bereits Anfang 2007 Bestellungen für ihren Vogelgrippe-Impfstoff entgegenzunehmen. Dieser habe bei klinischen Studien schon bei sehr geringen Mengen seine Wirksamkeit gezeigt. Damit sei die Produktion einer großen Anzahl Einzeldosen möglich. Notfallplanungen für einen früheren Einsatz existierten ebenso.

Wie die BBC berichtet, erwies sich der Impfstoff bei klinischen Studien in Belgien bereits nach zweimaliger Anwendung von 3,8 Milligramm als wirksam. Eine Massenproduktion sei daher schon im nächsten Jahr möglich, und Glaxo werde in den nächsten Monaten entsprechende Anträge stellen. Bestellungen von Regierungsseite könnten dann Anfang 2007 entgegengenommen werden. Die Ergebnisse der Studien werden in Fachzeitschriften veröffentlicht.

Die Kosten einer Einzelimmunisierung sollen geringfügig über der einer üblichen Grippeimpfung liegen. Jedoch sei man bereits mit der Bill-Gates-Stiftung über den Einsatz in Entwicklungsländern im Gespräch. Auch die französische Firma Sanofi Aventis arbeitet an einem Impfstoff.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Vogelgrippe

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 18, 2006

Heftige Nebenwirkungen bei Medikamententest

Heftige Nebenwirkungen bei Medikamententest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:07, 18. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London (Vereinigtes Königreich), 18.03.2006 – Am Montag, den 13. März 2005 fand im Northwick Park Hospital in London ein Test mit einem Medikament mit dem Herstellernamen TGN 1412 statt. Es soll zur Behandlung von multipler Sklerose, Blutkrebs und Rheuma eingesetzt werden.

Insgesamt nahmen acht Personen an dem Test teil, zwei davon nahmen Placebos ein. Kurz nach der Einnahme des Medikamentes zeigten sich bei sechs Probanden starke Nebenwirkungen. Zwei Probanden aus dieser Gruppe befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand. Das Pharmaunternehmen TeGenero, in dessen Auftrag das Medikament durch das US-Forschungsunternehmen Parexel International erstmals an Menschen getestet wurde, gibt an, dass es keine Vorfälle bei den vorangehenden Tests an Versuchstieren gegeben haben soll, die auf das Medikament zurückzuführen seien.

Die Tests waren für die klinische Entwicklung des neuen Medikaments im Vorfeld des offiziellen Zulassungsverfahrens durchgeführt worden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.