WikiNews de

June 24, 2006

Heißluftballon vor Gefängnis notgelandet

Heißluftballon vor Gefängnis notgelandet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:11, 24. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 24.06.2006 – Ein Heißluftballon ist am vergangenen Sonntagabend um 20:40 Uhr abrupt notgelandet. Als Landeplatz suchte der Pilot die Wiese vor der Pforte der Kölner Justizvollzugsanstalt aus.

Die Notlandung erfolgte nach einer 30-minütigen Fahrt wegen eines unmittelbar bevorstehenden Unwetters im Raum Köln. Per Handy wurde der Mann darauf aufmerksam gemacht. An Bord befanden sich der Pilot und vier Fahrgäste. Davon verletzte sich einer leicht. Ein Begleitfahrzeug lud den Ballon und die fünf Personen nach der Landung innerhalb kürzester Zeit ein. Noch während des Einladens begann das Unwetter. Warum der Pilot trotz der bevorstehenden Unwetterlage startete, ist unklar.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 4, 2005

Mit dem Heißluftballon gegen Kinderarbeit

Mit dem Heißluftballon gegen Kinderarbeit

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:08, 14. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Völkermarkt (Österreich), 04.10.2005 – Am Freitag, den 16. September 2005 protestierten Schülerinnen und Schüler des Alpen-Adria-Gymasiums Völkermarkt gegen entwicklungspolitische Missstände in Ländern der dritten Welt auf ihre eigene Art und Weise: Sie hoben mit dem Heißluftballon ab.

Der bei strahlendem Sonnenschein am Freitagvormittag über dem Schulgelände des Völkermarkter Gymasiums plötzlich aufsteigende Fesselballon mit der Aufschrift „Stoppt Kinderarbeit“ sorgte stundenlang für Aufmerksamkeit und Diskussionen. 50 Schülern und Schülerinnen der zweiten und dritten Schulstufe wurde somit nicht nur die Möglichkeit geboten, etwas Gutes zu Tun, sondern auch ihre Heimatstadt aus der Vogelperspektive zu begutachten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Zur Lage der Kinder der Welt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.