WikiNews de

March 7, 2006

Helikopterabsturz in der Schweiz: Toter Co-Pilot ist Sohn von Regierungsrat Peter C. Beyeler

Helikopterabsturz in der Schweiz: Toter Co-Pilot ist Sohn von Regierungsrat Peter C. Beyeler

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:26, 7. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Samedan (Schweiz), 07.03.2006 – Der am 5. März bei einem Helikopterabsturz am Schweizer Flüelapass ums Leben gekommene Co-Pilot ist Daniel Beyeler, der Sohn des Regierungsrates Peter C. Beyeler. Beyeler ist Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU).

Die Maschine des Herstellers „Eurocopter Dauphin“ war vom Typ „SA365“ war am 5. März um 12:30 Uhr in Samedan GR gestartet und auf dem Weg nach Davos GR unterwegs. Zehn Minuten nach dem Start in Samedan GR wurde ein Notruf empfangen. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers fand die Maschine gegen 14:20 Uhr.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 6, 2006

Helikopterabsturz in der Schweiz: Co-Pilot tot

Helikopterabsturz in der Schweiz: Co-Pilot tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:15, 6. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Samedan (Schweiz), 06.03.2006 – In der Schweiz ist gestern bei einem Helikopterabsturz ein Co-Pilot ums Leben gekommen, der Pilot wurde im Wrack eingeklemmt und verletzt. Die Unglücksmaschine des Herstellers „Eurocopter Dauphin“ vom Typ „SA365“ stürzte am Flüelapass im Bündnerland ab. Sie war um 12:30 Uhr in Samedan GR gestartet und auf dem Weg nach Davos GR unterwegs. Zehn Minuten nach dem Start in Samedan GR wurde ein Notruf empfangen. Die Besatzung eines Rettungshubschraubers fand die Maschine gegen 14:20 Uhr.

Über die Unglücksursache und die Identität der beiden Piloten liegen noch keine Informationen vor. Zuerst wollten die Behörden die Auskundschaftung und Information der Angehörigen abwarten.

Das Fluggerät gehörte einem privaten Unternehmen. Nach Polizeiangaben herrschte zum Unglückszeitpunkt am Flüelapass schlechtes Wetter.

Themenverwandte Artikel

  • Helikopterabsturz in der Schweiz: Toter Co-Pilot ist Sohn von Regierungsrat Peter C. Beyeler
  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 22, 2006

Toter Bussard landete im Hubschrauber

Toter Bussard landete im Hubschrauber – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Toter Bussard landete im Hubschrauber

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:56, 22. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nürnberg (Deutschland), 22.02.2006 – Einen Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro verursachte heute Nachmittag gegen 15:00 Uhr ein Bussard.

Ein „Eurocopter AS 350“ einer privaten Firma wurde heute aus der Schweiz nach Nürnberg überführt. An Bord befanden sich der 53-jährige Pilot und zwei Besatzungsmitglieder. Kurz vor dem Flughafen Nürnberg durchschlug ein Bussard die Plexiglasscheibe des Cockpits. Dieser war sofort tot.

Obwohl sich der Vorfall in einer Höhe von rund 2.500 Fuß beziehungsweise etwa 800 Meter ereignete, konnte der Pilot den Hubschrauber noch sicher auf dem Flughafen Nürnberg landen. Alle Personen an Bord blieben unverletzt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 30, 2005

Hubschrauber abgestürzt: Pilot schwer verletzt

Hubschrauber abgestürzt: Pilot schwer verletzt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberwiesenthal (Deutschland), 30.09.2005 – Im sächsischen Kurort Oberwiesenthal ist am Donnerstag, dem 22.09.2005, gegen 09:00 Uhr MESZ ein 38-jähriger Hubschrauberpilot beim Absturz seiner Maschine schwer verletzt worden. Er ist außer Lebensgefahr und befindet sich in einem Krankenhaus.

Der Hubschrauber Typ „Eurocopter“ gehört einen Flugunternehmen aus der Heilbronner Gegend. Die Maschine befand sich etwa 45 Meter über einem Waldstück zwischen Oberwiesenthal und Neudorf im Landkreis Annaberg, als sie abstürzte. Der Pilot hatte den Auftrag, über dem Wald Kalk zu streuen. Er befand sich mit seiner Maschine, die mit einem Kübel Kalk im Gewicht von einer halben Tonne behangen war, im Steigflug, als er abstürzte. Der Pilot wurde von zwei Waldarbeitern aus dem Wrack geborgen. Die Maschine hatte einen Totalschaden erlitten.

Bisher konnte die Polizei die Unglücksursache noch nicht ermitteln. Das Luftfahrt-Bundesamt Braunschweig (BFU) hat nun die Ermittlungen übernommen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.