Hessen: Landratswahl im Wetteraukreis

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:58, 12. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Friedberg (Hessen) (Deutschland), 12.02.2008 – Zwei Wochen nach der hessischen Landtagswahl stand im hessischen Wetteraukreis die Wahl eines neuen Landrates an.

Im ersten Wahlgang am 27. Januar 2008 konnte Oswin Veith (CDU) noch 45,1 Prozent und sein Herausforderer Joachim Arnold (SPD) nur 39,9 Prozent der Stimmen auf sich verbuchen. Bei der Stichwahl am Sonntag betrug die Wahlbeteiligung in den 25 Städten mit ca. 225.000 Wahlberechtigten nur noch 39,9 Prozent, gegenüber 63,4 Prozent vor zwei Wochen, zusammen mit der hessischen Landtagswahl.

Bei der Stichwahl konnte sich Joachim Arnold (SPD) sich dann in einem Kopf-an-Kopf Rennen gegen seinen konservativen Herausforderer Oswin Veith mit nur 776 Stimmen Vorsprung durchsetzen. Joachim Arnold bekam 50,5 Prozent, sein Herausforderer Oswin Veith nur 49,5 Prozent der Stimmen.

Die Landratswahl war erforderlich geworden, nachdem der alte Landrat Rolf Gnadl (SPD) zum Jahreswechsel in den Vorstand der Oberhessischen Versorgungsbetriebe AG (OVAG) gewechselt war. Oswin Veith (CDU) war Bürgermeister in Butzbach. Er wurde von der CDU, der FDP und der FWG – Freien Wählergemeinschaft unterstützt. Der 48-jährige Joachim Arnold (SPD) war seit 14 Jahren Bürgermeister in der Gemeinde Wölfersheim, wo ihn auch 78,2 Prozent der Bevölkerung in der Stichwahl wählten. Arnold wurde neben den Sozialdemokraten auch von den Grünen und den Linken unterstützt.

Quellen