Hunderte Bombenexplosionen erschüttern Bangladesh

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dhaka (Bangladesh), 17.08.2005 – Durch eine Serien von etwa hundert, nach Angaben von Reuters zweihundert, nahezu gleichzeitig gezündeten Bomben in 58 verschiedenen Orten wurden heute zwischen 11:00 und 11:30 Uhr Ortszeit mindestens 120 Menschen verletzt. Nach Angaben von Reuters wurde in der Stadt Rajshahi ein Rikschafahrer getötet.

Bangladesh

Die Polizei hat bereits 45 verdächtige Personen verhaftet. Sie teilte auch mit, bei den Bomben handele es sich um selbstgebastelte Bombensätze mit geringer Sprengkraft. Bislang hat noch keine Organisation die Verantwortung für die Anschläge übernommen. An einigen Orten, an denen Explosionen stattgefunden haben (Dhaka, Tschittagong, Sylhet und Mymensingh) wurden jedoch Flugblätter einer verbotenen islamistischen Gruppierung gefunden. Die Gruppe zielt auf die Errichtung eines islamischen Staates in dem vorwiegend von Muslimen bewohnten Bangladesh ab. Die Gruppierung nennt sich „Jamayetul Mudschaheddin“. Die Polizei veröffentlichte Zitate aus dem Flugblatt: „Es ist Zeit das islamische Recht in Bangladesh einzuführen. Das von Menschen gemachte Gesetz hat keine Zukunft.“ Ein Polizist aus Barisal berichtete über ein Flugblatt, das die Sätze enthielt: „Bush und Blair, seid gewarnt und verlasst die islamischen Länder. Eure Tage der Machtausübung über islamische Länder sind vorbei.“

Ein hoher Beamter des Innenministeriums erklärte, die Explosionen seien gut organisiert und gezielt ausgeführt worden. Sie hätten sich hauptsächlich gegen Regierungsgebäude, Presseeinrichtungen und belebte Plätze in Städten gerichtet. In Dhaka sei ein gutes Dutzend der Bomben in der Nähe des Flughafens explodiert, in Kalachnapur gab es eine Explosion in der Nähe der US-Botschaft.

Seit März 1999 sind in Bangladesh mindestens 148 Menschen durch Bombenattentate ums Leben gekommen. Keiner der Bombenschläge konnte durch die Sicherheitsorgane wirklich aufgeklärt werden.

Quellen