WikiNews de

May 27, 2015

Hetze gegen „Psychologin“ wegen Kolumne zu einer Schwulenhochzeit

Hetze gegen „Psychologin“ wegen Kolumne zu einer Schwulenhochzeit

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:02, 1. Juni 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 27.05.2015 – Am 17. Mai wurde in der Sonntagsausgabe des Westfalenblatts die Frage eines Vaters veröffentlich, wie er sich gegenüber seinen sechs und acht Jahre alten Töchtern verhalten solle. Hierzu hatte die Diplom-Soziologin Barbara Eggert einen Beitrag unter der regelmäßig erscheinden Rubrik „Guter Rat am Sonntag“ geschrieben. Die Illustrierte stern bezeichnete dies als „homophoben Ratgeber“. Die Kolumnistin Barbara Eggert erklärte dagegen: „Hier geht es … um ein ganz privates, nicht repräsentatives Problem eines verunsicherten Vaters.“ Einigen Berichten zufolge habe es im Internet einen „Shitstorm“ gegeben.

Der in einzelnen Medien irrtümlich als „Psychologin“ bezeichneten Ratgeberin wurde inzwischen der Auftrag seitens des Westfalenblatts entzogen. Der Verlag entschuldigte sich und bedauerte die Art der Darstellung, die als „gravierende journalistische Fehlleistung“ bezeichnet wird. Insbesondere heißt es in einer Erklärung: „Das WESTFALEN-BLATT weist aber zugleich den Vorwurf zurück, der Schwulen- und Lesbenfeindlichkeit das Wort reden zu wollen.“

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Portal:Deutschland

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 9, 2014

Hans-Ulrich Wehler ist tot

Hans-Ulrich Wehler ist tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Hans-Ulrich Wehler ist tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 09.07.2014, 03:59 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hans Ulrich Wehler im März 2014

Bielefeld (Deutschland), 09.07.2014 – Am Samstag (5. Juli) verstarb der Gesellschaftshistoriker Hans-Ulrich Wehler im Alter von 82 Jahren. Wehler gehörte zu den bedeutendsten Historikern der deutschen Nachkriegszeit. Er lehrte von 1971 bis zu seiner Emeritierung 1996 an der bei seiner Berufung gerade erst gegründeten Universität Bielefeld. Er begründete zusammen mit Jürgen Kocka die als Bielefelder Schule bekanntgewordene Richtung der Geschichtswissenschaft, die nicht mehr allein von Politikgeschichte, sondern gerade von einer Mischung aus dieser mit Sozial-, Ideen-, Kultur- und Alltagsgeschichte geprägt wird. Die entscheidende Ergänzung war aber der Einzug der Statistik in die Geschichtswissenschaft, der durch Wehler vorangetrieben wurde und sie zur historischen Sozialwissenschaft machte. Damit veränderte sich die Methodik grundlegend, und dies stieß zunächst auf Ablehnung. So wurde seine erste zum großen Teil in den USA verfasste Habilitationsschrift als nicht „hinreichend historisch“ abgelehnt, und erst mit seiner zweiten Schrift zum Imperialismus Bismarcks wurde er von der Universität Köln habilitiert. Seine 1973 erschienene Darstellung des deutschen Kaiserreichs wurde dann jedoch zu einem Klassiker der Geschichtsschreibung und ist mittlerweile in der 10. Auflage noch immer erhältlich.

Wehler scheute den Konflikt nicht, und im Historikerstreit von 1986/87 gehörte er zu den lautstarken Unterstützern Jürgen Habermas’ im Streit um eine als revisionistisch angesehene Deutung des 3. Reichs. 1987 erschien aber auch der erste Band seiner „Deutschen Gesellschaftsgeschichte“, die einen Überblick über die deutsche Geschichte vom 18. Jahrhundert bis 1990 gibt. Die Darstellung, die insgesamt fünf Bände umfasst, wurde erst 2008 vollendet und ist sowohl sein Opus magnum als auch prägend für sein Spätwerk. Mit dem dritten Band seiner Gesellschaftsgeschichte, in dem das Zeitalter Bismarks behandelt wird, aber besonders im vierten Band, wo es unter anderem um die Persönlichkeit Hitlers geht, wird die Bedeutung des Individuums für die Geschichte durch Wehler immer stärker herausgestellt. Für Aufsehen hatte zuletzt noch seine Kritik am Islam und der Türkei gesorgt. Den Einfluss des Islam sah er als problematisch für die Weltpolitik an, und den Beitritt der Türkei zur EU lehnte er als kulturell nicht zu Europa passend ab.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 4, 2013

Badminton: Nationale Meisterschaften

Badminton: Nationale Meisterschaften – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Badminton: Nationale Meisterschaften

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:43, 4. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 04.02.2013 – Europaweit sowie auch in einigen Ländern aus Übersee wurden am vergangenen Wochenende die nationalen Meister in den Einzeldisziplinen ermittelt. In Deutschland verteidigte Marc Zwiebler aus Beuel seinen Titel im Herreneinzel. Birgit Michels wurde mit zwei Titelgewinnen erfolgreichste Starterin. In Österreich gewann David Obernosterer seinen ersten Titel im Einzel, in der Schweiz Anthony Dumartheray.

Die Titelträger[Bearbeiten]

Land Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
Belgien Yuhan Tan Lianne Tan Matijs Dierickx
Freek Golinski
Janne Elst
Jelske Snoeck
Freek Golinski
Janne Elst
Deutschland Marc Zwiebler Fabienne Deprez Ingo Kindervater
Johannes Schöttler
Johanna Goliszewski
Birgit Michels
Michael Fuchs
Birgit Michels
England Rajiv Ouseph Sarah Walker Chris Langridge
Peter Mills
Lauren Smith
Gabrielle White
Chris Langridge
Heather Olver
Estland Raul Must Karoliine Hõim Kristjan Kaljurand
Robert Kasela
Karoliine Hõim
Laura Vana
Mihkel Laanes
Kristin Kuuba
Finnland Ville Lång Sonja Pekkola Iikka Heino
Mika Köngäs
Mathilda Lindholm
Jenny Nyström
Anton Kaisti
Jenny Nyström
Frankreich Brice Leverdez Delphine Lansac Baptiste Carême
Gaëtan Mittelheisser
Delphine Lansac
Anne Tran
Ronan Labar
Laura Choinet
Irland Scott Evans Chloe Magee Scott David Burnside
Conor Hickland
Sinead Chambers
Jennie King
Sam Magee
Chloe Magee
Italien Giovanni Greco Agnese Allegrini Enrico Galeani
Rosario Maddaloni
Marah Punter
Hannah Strobl
Enrico Galeani
Agnese Allegrini
Kanada Bobby Milroy Michelle Li Adrian Liu
Derrick Ng
Alex Bruce
Phyllis Chan
Toby Ng
Grace Gao
Kroatien Zvonimir Đurkinjak Maja Pavlinić Zvonimir Đurkinjak
Filip Špoljarec
Katarina Galenić
Staša Poznanović
Zvonimir Đurkinjak
Staša Poznanović
Lettland Kārlis Vidass Kristīne Šefere Kārlis Vidass
Guntis Lavrinovičs
Ieva Pope
Kristīne Šefere
Kārlis Vidass
Monika Radovska
Luxemburg Eric Solagna Claudine Barnig Akis Thomas
Mike Vallenthini
Myriam Have
Elena Nozdran
Valeriy Strelcov
Tessy Aulner
Niederlande Eric Pang Yao Jie Ruud Bosch
Koen Ridder
Samantha Barning
Eefje Muskens
Ruud Bosch
Selena Piek
Norwegen Marius Myhre Cathrine Fossmo Marius Myhre
André Andersen
Cathrine Fossmo
Marie Wåland
Erik Rundle
Helene Abusdal
Österreich David Obernosterer Simone Prutsch Daniel Graßmück
Roman Zirnwald
Elisabeth Baldauf
Alexandra Mathis
Roman Zirnwald
Elisabeth Baldauf
Russland Vladimir Malkov Ella Diehl Vladimir Ivanov
Ivan Sozonov
Nina Vislova
Valeria Sorokina
Vladimir Ivanov
Valeria Sorokina
Schottland Calum Menzies Kirsty Gilmour Robert Blair
Gordon Thomson
Jillie Cooper
Kirsty Gilmour
Watson Briggs
Imogen Bankier
Slowenien Iztok Utroša Maja Tvrdy Miha Horvat
Iztok Utroša
Živa Repše
Maja Tvrdy
Luka Petrič
Tina Kodrič
Schweden Gabriel Ulldahl Matilda Petersen Patrik Lundqvist
Jonathan Nordh
Emelie Lennartsson
Emma Wengberg
Jonathan Nordh
Emelie Lennartsson
Schweiz Anthony Dumartheray Sabrina Jaquet Florian Schmid
Gilles Tripet
Sabrina Jaquet
Ornella Dumartheray
Anthony Dumartheray
Sabrina Jaquet
Tschechien Petr Koukal Kristína Gavnholt Josef Rubáš
Jaroslav Sobota
Hana Milisová
Lucie Černá
Jakub Bitman
Alžběta Bášová
Ukraine Dmytro Zavadsky Larisa Griga Valeriy Atrashchenkov
Evgen Pochtarev
Mariya Diptan
Elizaveta Zharka
Dmytro Zavadsky
Mariya Diptan
Wales Chris Pickard Carissa Turner Joe Morgan
Nic Strange
Sarah Thomas
Carissa Turner
Oliver Gwilt
Sarah Thomas

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 31, 2010

Flugzeugabsturz neben Wohngebiet in Bielefeld: Vier Tote

Flugzeugabsturz neben Wohngebiet in Bielefeld: Vier Tote

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:08, 31. Mai 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 31.05.2010 – Knapp 50 Meter neben einem Wohngebiet bei Bielefeld stürzte ein viersitziges Sportflugzeug aus bislang ungeklärter Ursache im Landeanflug in ein Waldgebiet im Ortsteil Senne ab. An Bord der einmotorigen Maschine befand sich eine Firmendelagation auf dem dienstlichen Flug aus dem polnischen Kattowitz nach Bielefeld, wo die Passagiere um 10:32 Uhr auf dem Flugplatz Windelsbleiche zwischenlanden wollten. Dabei kamen zunächst drei Menschen ums Leben, eine Sekretärin erlag wenig später an ihrem 27. Geburtstag im Krankenhaus während einer sofort eingeleiteten Notoperation ihren Verletzungen. Die Obduktion der Leichen wurde angeordnet. Ebenso hat die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Ermittlungen zur Absturzursache aufgenommen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 16, 2010

Die Bielefeld-Verschwörung: Finalsong für Film fertiggestellt

Die Bielefeld-Verschwörung: Finalsong für Film fertiggestellt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:10, 16. Apr. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 16.04.2010 – Am 2. Juni 2010 startet in den deutschen Kinos ein außergewöhnlicher Film: Die Bielefeld-Verschwörung. Seit Mittwoch steht nun der Finalsong des Streifens mit seiner Fertigstellung fest. Dabei handelt es sich um den Track ‘Conspiracy’ von Paul Keller. Keller spielt gemeinsam mit vier anderen Bielefelder Musikern in der Band „Bishi’s Revenge“.

Die Dreharbeiten für den Film begannen am 1. Mai 2009, Produzent ist Thomas Walden. Teile des Films wurden in Bielefeld gedreht, unter anderem an der dortigen Universität. Dreharbeiten fanden auch in Griechenland statt. Die Premiere soll in dem Kino „Cinemaxx Bielefeld“ stattfinden. Kurz vor der Premiere wird auch am am 21. Mai 2010 ein Comic und ein Roman erscheinen. Bereits seit längerem sind im Internet Trailer zu sehen.

Die Handlung des Film ist eng an die im Internet kursierende Verschwörungstheorie angelehnt, die erstmals von Achim Held ins Netz gestellt wurde. Demnach verschwinden in Bielefeld systematisch Gebäude, Flüsse und Menschen. Einer der Hauptfiguren, Professor Wanstohn glaubt an eine großangelegte Verschwörung. Als er von seinen Kollegen nicht ernst genommen wird, bildet er heimlich Studenten aus, die ihm bei der Aufdeckung der Verschwörung helfen sollen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Kultur in Deutschland
  • Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Bielefeld-Verschwörung“.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 6, 2010

Bahnverkehr: Hauptbahnhof Bielefeld kann nicht mehr angefahren werden

Bahnverkehr: Hauptbahnhof Bielefeld kann nicht mehr angefahren werden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:25, 6. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld Hauptbahnhof

Bielefeld (Deutschland), 06.01.2010 – Der Bahnverkehr zwischen dem Rheinland sowie dem Ruhrgebiet und Berlin ist stark eingeschränkt. Nachdem in der Nacht zu Dienstag ein Güterzug auf der Bahnstrecke Köln-Hamm-Bielefeld-Berlin auf Höhe Beckum verunglückte, kann der Bielefelder Hauptbahnhof vom Fernverkehr nicht mehr angefahren werden. Der Fernverkehr wurde daher über Münster und Osnabrück umgeleitet. Die Ankunft verzögert sich um etwa 60 Minuten.

Am heutigen Mittwoch ereignete sich ein weiteres Unglück auf der Ausweichstrecke in der Nähe von Porta Westfalica, so dass der Fernverkehr aus Richtung Berlin nun in Löhne halten muss. Dort steigen die Reisenden mit dem Ziel Bielefeld in den Regionalverkehr um. Die Fernverkehrszüge werden großräumig umgeleitet.

Die Waggons des entgleisten Zuges wurden noch in der Nacht zum Dienstag nach Hagen abtransportiert. Dort wird das Eisenbahnbundesamt die Unfallursache untersuchen. Der Lokführer erklärte, er habe die Entgleisung zunächst nicht bemerkt. Bei dem Unfall wurden zwei Kilometer Gleisbett sowie mehrere Oberleitungsmasten, Hauptsignale und Weichen beschädigt.

Das Auto ist allerdings nur bedingt eine Alternative, da in NRW den Städten das Streusalz ausgeht. Ein Salzproduzent beliefert nur noch die Straßenmeistereien und Landesbetriebe.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verkehr
  • Portal:Bahnunfälle
  • Portal:Wetter in Deutschland

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 6, 2009

Bielefeld: 82-Jähriger plante Amoklauf auf Zeugen Jehovas

Veröffentlicht: 18:21, 6. Aug. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 06.08.2009 – Am 30. Juli 2009 störte ein mit einem Maschinenpistole bewaffneter Rentner im Alter von 82 Jahren eine Versammlung der Zeugen Jehovas in Bielefeld. Ein Ordner bemerkte den Mann rechtzeitig und brachte die rund 80 Gemeindemitglieder durch den Notausgang in Sicherheit. Der Rentner hatte, wie die Polizei am folgenden Tag mitteilte, eine Maschinenpistole mit drei gefüllte Magazinen, ein Messer und ein Samuraischwert dabei. Zwei Angehörige der Zeugen Jehovas verfolgten und überwältigten ihn und verständigten die Polizei.

Nach Untersuchungen der Polizei hat nur ein technischer Defekt an der Waffe dazu geführt, dass der 82-Jährige nicht schießen konnte. Aufzeichnungen in der Wohnung des Mannes hätten den Schluss zugelassen, dass er habe in die Menge schießen wollen, so die Auskunft der Polizei. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei hatten seine Wohnung in Halle bei Bielefeld durchsucht. Als Motiv haben die Ermittler eine persönliche Konfliktsituation des Mannes ausgemacht. So mache er die Zeugen Jehovas dafür verantwortlich, dass er über lange Jahre den Kontakt zu seiner Tochter verloren habe. Einen direkten Bezug zu der Bielefelder Gruppe gibt es jedoch nicht.

Nachdem der Rentner zunächst in Untersuchungshaft gekommen war, wird nun gegen ihn wegen versuchten Mordes ermittelt.

[Bearbeiten] Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation; with no Invariant Sections, no Front-Cover Texts, and no Back-Cover Texts. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 28, 2009

Landgericht Bielefeld: 26-Jähriger gab zu, seine 18-jährige Frau umgebracht zu haben

Landgericht Bielefeld: 26-Jähriger gab zu, seine 18-jährige Frau umgebracht zu haben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:18, 28. Jul. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 28.07.2009 – In Bielefeld fand heute der erste Prozesstag im Mordprozess gegen einen 26-Jährigen statt, der zugab, in der Silvesternacht zum Jahr 2009 seine 18-jährige Frau umgebracht zu haben. Der Fall sorgte aufgrund der Brutalität für besonderes Aufsehen, denn der Mann hatte auf einem Feldweg in Harsewinkel mehrmals mit einem Obstmesser auf die junge Frau eingestochen, sie anschließend mit einem Billardstock geschlagen und danach mehrfach mit seinem Auto überrollt. Er hatte sich daraufhin selbst bei der Polizei gemeldet.

Der Angeklagte legte heute, am ersten Prozesstag, ein Geständnis ab, indem durch seinen Pflichtverteidiger mitteilen ließ: „Ich räume die Tat ein. Ich bin über das Geschehen erschreckt und entsetzt. Ich weiß, dass ich einen furchtbaren Fehler gemacht habe.“ Grund für die Tat soll laut Anklage Eifersucht gewesen sein. Der Mann, der in Anatolien aufgewachsen war, habe seine Frau, die in Deutschland aufgewachsen war, verdächtigt, Kontakte zu anderen Männern zu haben.

Die 18-Jährige lebte zunächst getrennt von ihrem Mann, der gleichzeitig ihr Cousin war, in Deutschland und hatte bereits Anzeige gegen ihn erstattet, weil sie sich von ihm wegen verschiedener SMS-Nachrichten massiv bedroht fühlte. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hatte den 26-Jährigen daraufhin im Fahndungssystem zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Zwei Monate später soll er jedoch illegal aus der Türkei, wo er bis dahin lebte, nach Deutschland eingereist sein. Danach soll er zusammen mit seiner Frau bei deren Eltern gewohnt haben, jedoch mit getrennten Schlafzimmern.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 2, 2008

Brutaler Mord an Kleinkind: Lebenslange Haft

Brutaler Mord an Kleinkind: Lebenslange Haft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:18, 2. Nov. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Bielefeld (Deutschland), 02.11.2008 – In Bielefeld ging am Donnerstag, den 30. Oktober der Prozess gegen einen 24-jährigen Saisonarbeiter zu Ende, der des Mordes am 22 Monate alten Sohn seiner Lebensgefährtin beschuldigt wurde. Diese konnte zunächst noch den Notarzt rufen.

Das Landgericht Bielefeld verkündete am 30. Oktober 2008 das Urteil gegen den Angeklagten, der zuletzt ein Geständnis abgelegt hatte. Weil er den 22 Monate alten Jungen am 15. April 2008 zunächst sexuell missbraucht hatte und anschließend das Kind mit dem Kopf auf Steinplatten warf, um die vorangegangene Straftat zu verdecken, was im Krankenhaus durch das dadurch verursachte Schädel-Hirn-Trauma trotz Notoperation zum Tod führte, wurde der 24 Jahre alte Angeklagte zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht folgte somit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von mindestens acht Jahren wegen Totschlags gefordert.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 27, 2008

Deutsche Big Brother Awards 2008 in Bielefeld verliehen

Deutsche Big Brother Awards 2008 in Bielefeld verliehen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 02:37, 27. Okt. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Die Ravensberger Spinnerei in Bielefeld

Bielefeld (Deutschland), 27.10.2008 – Im „historischen Saal“ der Ravensberger Spinnerei in Bielefeld sind am vergangenen Freitag die diesjährigen deutschen Big Brother Awards verliehen worden. Die Big Brother Awards sind Preise für Firmen, Organisationen und Personen, die in besonderer Form gegen Datenschutzrecht und Privatsphäre verstoßen haben. Sie werden in Deutschland seit 2000 jährlich in verschiedenen Kategorien vergeben.

Der Preis in der Kategorie „Europa/EU“ sowie der Publikumspreis 2008 gingen stellvertretend für den gesamten EU-Ministerrat an Bernard Kouchner und Javier Solana. Sie erhielten die Auszeichnung für die umstrittene EU-Terrorliste, die von ihnen ins Leben gerufen wurde.

In der Kategorie „Gesundheit und Soziales“ ging der Big Brother Award an die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) für die unzulässige Weitergabe sensibler Daten von rund 200.000 chronisch kranken Versicherten an ein Tochterunternehmen der US-Amerikanischen Frima Healthways.

Die Kategorie „Verbraucher I“ ging an die Mitglieder des Deutschen Bundestages für den Beschluss verschiedener Gesetze zur Speicherung und Weitergabe von Daten.

Den Preis in der Kategorie „Verbraucher II“ erhielt der Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute für die Empfehlung, Telefoninterviews heimlich abzuhören.

Den Big Brother Award in der „Arbeitswelt und Kommunikation“ erhielt die Deutsche Telekom AG für die Bespitzelung von Aufsichtsräten und Journalisten unter illegaler Nutzung selbst gespeicherter Kommunikationsdaten im Jahre 2005. Ein Vertreter der Telekom nahm den Preis entgegen.

Der Preis in der Kategorie „Technik“ ging an der Stromanbieter Yello Strom für die Einführung intelligenter Zähler, mit denen sich der Stromverbrauch sekundengenau und für jede Steckdose protokollieren lässt – ohne Information der Kunden über den Eingriff in die Privatsphäre und Datenschutz-Risiken.

Die Kategorie „Politik“ erhielt Bundesminister Michael Glos stellvertretend für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie für den Beschluss des elektronischen Entgeltnachweises (ELENA).

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »