IBM Deutschland verlagert Hauptverwaltung von Stuttgart nach Ehningen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:05, 25. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Stuttgart / Ehningen (Deutschland), 25.05.2007 – Die IBM Deutschland GmbH wird die Mietverträge für die Gebäude in Stuttgart-Vaihingen, in denen zurzeit die Hauptverwaltung des IT-Unternehmens untergebracht ist, nicht über 2009 hinaus verlängern. Die rund 2.800 Beschäftigten der Deutschlandzentrale sollen dann ins ungefähr 20 Kilometer entfernte Ehningen im Kreis Böblingen umziehen.

Als Grund für den Umzug wird von Unternehmensseite angegeben, dass am neuen Standort bessere Möglichkeiten zur Erweiterung und Modernisierung vorhanden seien. In Ehningen befindet sich bereits jetzt das Rechenzentrum der IBM Deutschland. In direkter Nachbarschaft soll dazu ein moderner Campus mit einem neuen Verwaltungsgebäude sowie Kundenforum und Konferenzzentrum entstehen.

Die knapp 8.000 Einwohner der Gemeinde Ehningen und ihr Bürgermeister, Claus Unger, freuen sich schon auf die künftig kräftig sprudelnden Gewerbesteuereinnahmen. „Weihnachten findet bei uns in diesem Jahr im Mai statt“, sagte Unger gegenüber heise.online.

Der Umzug der Hauptverwaltung ist Teil eines weitreichenden Umstrukturierungsplans bei „Big Blue“, den der seit November 2006 amtierende Vorsitzende der Geschäftsführung, Martin Jetter, bereits im März angekündigt hatte. Im Rahmen dieses Unternehmensumbaus will IBM die Bürogebäude in Ehningen, Herrenberg, Hannover-Bemerode und Nürnberg, die sich noch im Unternehmensbesitz befinden, im Rahmen eines so genannten „Sale and Leaseback“-Verfahrens verkaufen und zurückmieten. Das IBM-Gebäude in der Innenstadt von Hannover soll verkauft werden.

Der US-amerikanische IT-Konzern ist einer der weltweit größten Anbieter von Informationstechnologie mit rund 356.000 Mitarbeitern in über 170 Ländern. Die IBM Deutschland ist mit rund 21.000 Beschäftigten die größte Ländergesellschaft in Europa.

Quellen