WikiNews de

August 17, 2014

Internationaler Mathematikerkongress in Seoul: Fields-Medaillen des Jahres 2014 verliehen

Internationaler Mathematikerkongress in Seoul: Fields-Medaillen des Jahres 2014 verliehen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:34, 17. Aug. 2014 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Logo der Internationalen Mathematischen Union (IMU)

Seoul (Südkorea), 17.08.2014 – Auf dem Internationalen Mathematikerkongress (ICM), der vom 13. bis zum 21. August in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul stattfindet, wurden auf der Eröffnungszeremonie am 13. August die Fields-Medaillen des Jahres 2014 vergeben. Die Preisträger in diesem Jahr sind Artur Ávila, Manjul Bhargava, Martin Hairer und Maryam Mirzakhani.

  • Artur Ávila bekam den Preis „für seine grundlegenden Beiträge zur Theorie der Dynamischen Systeme, die die Ansichten über das Gebiet geändert haben, indem er die mächtige Idee der Renormalisierung als vereinheitlichendes Prinzip benutzte“.
  • Manjul Bhargava wurde die Medaille zuerkannt, weil er „mächtige neue Methoden in der Geometrischen Zahlentheorie entwickelt hat und diese angewendet hat, um Ringe kleinen Ranges zu zählen und Schranken für den durchschnittlichen Rank elliptischer Kurven zu finden“.
  • Martin Hairer wurde „für seine überragenden Beiträge zur Theorie der Stochastischen partiellen Differentialgleichungen“ geehrt, „insbesondere, weil er eine Theorie von Regularitätsstrukturen solcher Gleichungen schaffte“.
  • Maryam Mirzakhani erhielt die Auszeichnung „für ihre überragenden Beiträge zur Dynamik und Geometrie Riemannscher Flächen und ihrer Modulräume“.


Mit der Fields-Medaille, die nach dem kanadischen Mathematiker John Charles Fields benannt wurde, werden alle vier Jahre Mathematiker geehrt, die bemerkenswerte Fortschritte in der Mathematik geliefert haben. Der Preis kann nur an solche Personen verliehen werden, die am 1. Januar des betreffenden Jahres noch nicht das 40. Lebensjahr vollendet haben. Zum ersten Mal wurde die Medaille im Jahr 1936 vergeben; bis heute haben 56 Mathematiker diese Auszeichnung erhalten.

Auf dem Kongress wurden auch der Nevanlinna-Preis (für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der theoretischen Informatik) an Subhash Khot, der Gauß-Preis (für Arbeiten, die einen wesentlichen Einfluss auf Bereiche außerhalb der Mathematik haben) an Stanley Osher und die Chern-Medaille (für ein herausragendes Lebenswerk) an Phillip Griffiths vergeben. Der Leelavati-Preis (für Verdienste um die öffentliche Wirksamkeit der Mathematik) geht an Adrián Paenza.

Der ICM findet alle vier Jahre unter der Schirmherrschaft der Internationalen Mathematischen Union (IMU) statt. In den Proceedings der Tagung werden wissenschaftliche Artikel veröffentlicht, die die eingeladenen Sprecher verfassen, wodurch der aktuelle Forschungsstand in der Mathematik dokumentiert werden soll.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 23, 2010

ICM in Hyderabad: Fields-Medaillen des Jahres 2010 verliehen

ICM in Hyderabad: Fields-Medaillen des Jahres 2010 verliehen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:45, 23. Aug. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hyderabad (Indien), 23.08.2010 – Auf dem zurzeit in Indien stattfindenden „International Congress of Mathematicians“ (ICM) wurden am 19. August die diesjährigen Fields-Medaillen verliehen. Preisträger im Jahre 2010 sind die beiden Franzosen Cédric Villani und Ngô Bảo Châu, der Russe Stanislav Smirnov sowie der Israeli Elon Lindenstrauss.

Cédric Villani, geboren 1973, erhielt den Preis für seinen „Beweis der nichtlinearen Landau-Dämpfung und Konvergenz zum Gleichgewicht für die Boltzmann-Gleichung“, die in der klassischen Physik in Bolzmanns kinetischer Theorie von Gasen eine Rolle spielt. Er erhielt bereits den Jacques-Herbrand-Preis (2007), den EMS-Preis (2008), den Henri-Poincaré-Preis und den Fermat-Preis (2009). Seit 2009 ist er Direktor des Institut Henri Poincaré (IHP) in Paris und Gast am Institut des Hautes Études Scientifiques (IHES).

Ngô Bảo Châu wurde 1972 in Hanoi, Vietnam, geboren. Die Fields-Medaille wurde dem Forscher für den „Beweis des Fundamentallemmas in der Theorie der automorphen Formen durch die Einführung neuer algebro-geometrischer Methoden“ verliehen. Das Fundamentallemma spielt eine wichtige Rolle im so genannten Langlands-Programm. Er begann sein Studium in Paris an der Université Paris 6 und ist zurzeit Professor an der Faculté des Sciences in Orsay und Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton. Zusammen mit seinem Kollegen Gérard Laumon bekam Ngô im Jahre 2004 den Clay Research Award, als sie eine Spezialversion des Lemmas bewiesen hatten. Drei Jahre später erhielt er den Sophie-Germain-Preis und den Oberwolfach-Preis.

Stanislav Smirnov bekam die Auszeichnung für den „Beweis der konformen Invarianz der Perkolationstheorie sowie des planaren Ising-Modells in der statistischen Physik“. Der 1970 geborene Russe erhielt zuvor bereits den St. Petersburg Mathematical Society Prize (1997), den Clay Research Award (2001), den Salem-Preis (2001), den EMS-Preis (2004) sowie zwei weitere mathematische Auszeichnungen. Zurzeit wird er durch das European Research Council und den Schweizerischen Nationalfonds gefördert und arbeitet an der Universität in Genua.

Elon Lindenstrauss, der 1970 geboren wurde, erhielt die Fields-Medaille für seine „Ergebnisse über Maßrigidität in der Ergodentheorie und ihre Anwendungen auf die Zahlentheorie“. Seit 2008 ist er Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem. Ausgezeichnet wurde er für seine mathematische Arbeit bislang mit mehr als zehn Preisen, darunter mit dem Salem-Preis (2003), dem EMS-Preis (2004) und dem Fermat-Preis (2009).

Seit 1936 wird die Fields-Medaille alle vier Jahre an zwei bis vier junge Mathematiker verliehen. Die Forscher müssen jünger als 40 Jahre sein und werden für herausragende Entdeckungen in der Mathematik geehrt. Der Preis ist mit 15.000 Kanadischen Dollar dotiert, was umgerechnet etwa 11.300 Euro ausmacht. Er gilt als eine Art Nobelpreis der Mathematik.

Neben den Fields-Medaillen wurden auf dem ICM noch drei weitere Preise verliehen: So erhielten Daniel Spielman den Rolf-Nevanlinna-Preis, Yves Meyer den Carl-Friedrich-Gauß-Preis und Louis Nirenberg die Chern-Medaille. Die Chern-Medaille wurde in diesem Jahr das erste Mal vergeben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.