WikiNews de

July 24, 2015

Kepler-Exoplanet-Entdeckung: Autor kritisiert Begriff „Zweite Erde“

Kepler-Exoplanet-Entdeckung: Autor kritisiert Begriff „Zweite Erde“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:26, 3. Aug. 2015 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Erde und Supererde „Kepler-452b“ (künstlerisch gestaltet)

Leinfelden-Echterdingen (Deutschland), 24.07.2015 – Massive Kritik übt der Wissenschafts-Blogger und Autor Florian Freistetter im Zusammenhang mit der Verwendung des Begriffs „Zweite Erde“ bei der Entdeckung des Exoplaneten Kepler-452b, der fast durchgängig in den Medien verwendet wird, im ScienceBlogs. Unter der Überschrift „Die ‚zweite Erde‘ die schon wieder mal keine zweite Erde ist!“ schrieb Freistetter: „Es ist eine schöne und interessante Entdeckung. Aber noch keine Entdeckung der ‚zweiten Erde‘.“ Im weiteren Verlauf wird er mit seiner Kritik deutlicher. So könne es sich nur entweder um übertriebene PR oder schlecht recherchierten Journalismus handeln, wie der Autor ausführt. So sei in den vergangenen Jahren (2011, 2012 und 2014) insgesamt dreimal behauptet worden, dass eine zweite Erde gefunden worden sei.

Als Begründung für seine Kritik führt der Blogger auf, dass es sich gemäß der NASA-Pressemitteilung um eine sogenannte Supererde und keinen erdähnlichen Planeten handeln würde. Und weiter: „Die Masse von Kepler-452b ist nicht bekannt (man weiß nur, dass der Planet mindestens dreimal und höchstens sieben mal schwerer als die Erde ist) und daher weiß man auch nichts über die Zusammensetzung oder darüber, ob es sich um einen Himmelskörper mit fester Oberfläche handelt oder doch um einen kleinen, neptunähnlichen Gasplaneten.“ Erschwerend komme hinzu, dass ein entsprechender Fachartikel, der im Kontext der Entdeckung veröffentlicht wird, dem Pressematerial nicht beigefügt wurde. Die wohl wichtigste Begründung für die Kritik erfolgt allerdings erst im zweiten Teil seines Blogbeitrags. Hier stellt er fest, dass es noch gar nicht die Instrumente geben würde, die dazu nötig seien, um eine solche Feststellung zu machen. Zitat: „Was wir aber definitiv nicht können ist folgendes: Eine ‚zweite Erde‘ zu entdecken, so wie sich das die Öffentlichkeit meistens vorstellt. Also einen Planeten, auf dem die gleichen Bedingungen herrschen wie auf der Erde. Das können wir nicht, weil wir die dafür nötigen Instrumente noch nicht besitzen!“

Allerdings muss sich Freistetter in den Kommentaren, die es zu seinem Blogbeitrag gibt, auch mit Kritik an der Kritik auseinandersetzen. So sei die NASA, meint der Nutzer Andreas Zottmann aus Bruckmühl, nicht an dem Hype schuld. Ein anderer Nutzer weist daraufhin, dass der Fachartikel zwischenzeitlich zugänglich sei, was auch den Tatsachen entspricht. Wiederum andere Nutzer nehmen die Medien in Schutz.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Planet Kepler-452b: NASA gibt Entdeckung eines „Cousins“ der Erde bekannt (23.07.2015)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 26, 2006

Stuttgart: Flugzeug im Schneetreiben über Landebahn hinausgerollt

Stuttgart: Flugzeug im Schneetreiben über Landebahn hinausgerollt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Embraer ERJ 145 der British Airways

Stuttgart / Leinfelden-Echterdingen (Deutschland), 26.01.2006 – Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Swiss vom Typ Embraer 145 (HB-JAO) ist heute am frühen Morgen auf dem Stuttgarter Flughafen über die Landebahn hinausgerollt. Die Maschine kam zirka 50 Meter hinter der Landebahn auf einer Wiese zum Stehen. Es herrschtes starkes Schneetreiben.

An Bord befanden sich 40 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder. Keiner von ihnen wurde verletzt. Sie wurden mit Flughafenbussen zum Terminal gefahren.

Die Maschine kam aus Zürich in die baden-württembergische Landeshauptstadt und sollte um 07:50 Uhr in Stuttgart landen. Das Flugzeug wird derzeit auf technische Gründe für den Zwischenfall untersucht, sichtbare Schäden seien jedoch laut Swiss nicht entstanden. Für die Ermittlungen hat sich die Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung eingeschaltet. Wie hoch der eventuell entstandene Sachschaden an der Maschine ist, ist bisher ebenfalls nicht bekannt.

Der Flughafen Leinfelden-Echterdingen verfügt nur über eine Start- und Landebahn. Sie musste nach dem Zwischenfall komplett gesperrt werden, was für mehrere Maschinen zu Verspätungen führte; 25 Flüge konnten nicht starten. Anfliegende Maschinen wurden teilweise auf andere Flughäfen verteilt.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 20, 2006

IG Metall Baden-Württemberg fordert fünf Prozent mehr Geld

IG Metall Baden-Württemberg fordert fünf Prozent mehr Geld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:03, 20. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Leinfelden-Echterdingen (Deutschland), 20.01.2006 – Die IG Metall Baden-Württemberg strebt für die kommende Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg eine Lohnerhöhung von fünf Prozent an. Dies beschloss die Große Tarifkommission der IG Metall im Südwesten einstimmig. Weitere Forderungen sind die Fortführung des alten „Lohnrahmen II“-Tarifvertrags so wie des Tarifvertrags über vermögenswirksame Leistungen.

Die Forderung der IG Metall in Baden-Württemberg bewegt sich im Rahmen der Forderungen in den anderen Tarifgebieten in Deutschland. Die endgültige Forderung wird am Freitag bei einer Sitzung des Vorstand der IG Metall Deutschland festgelegt. Der Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg (Südwestmetall) lehnte die Forderung als „völlig wirklichkeitsblind und illusorisch“ ab. Dies mache die Hoffnung auf eine bessere Beschäftigungssituation zunichte.

Die Verhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg beginnen am 14. Februar in Böblingen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.