WikiNews de

July 30, 2011

Ingolstadt: Vergewaltiger 14 Jahre nach seinen Taten festgenommen

Ingolstadt: Vergewaltiger 14 Jahre nach seinen Taten festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:03, 30. Jul. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Modell einer DNA-Helix

Ingolstadt (Deutschland), 30.07.2011 – Ein 48-jähriger Maurer war beim Transport von 70 Gramm Heroin im Raum Ulm ertappt worden. Im Zuge seiner erkennungsdienstlichen Behandlung wurde eine DNA-Probe gesichert. Der Abgleich des Genetischen Fingerabdrucks führte zu Treffern in der bundesweiten DNA-Analysedatei. Drei Vergewaltigungen und ein Vergewaltigungsversuch aus den Jahren 1997 bis 1999 dürften nun geklärt sein. Die Sexualstraftaten ereigneten sich 1997 in Geisenfeld, 1998 in Ingolstadt und Kempten und zuletzt 1999 in Ravensburg.

Das Opfer aus Kempten erkannte den Täter bei einer Lichtbildvorlage wieder. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt beantragte einen Haftbefehl, der erlassen wurde. Beamte der Kripo Memmingen nahmen den Vergewaltiger fest, der nach dem Drogendelikt wieder entlassen worden war.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 21, 2011

Memmingen: Zwei Mädchen bei Bahnunfall getötet

Memmingen: Zwei Mädchen bei Bahnunfall getötet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:52, 21. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Baureihe 218 – mit dieser Lok verkehrt die Regionalbahn

Memmingen (Deutschland), 21.05.2011 – Im Bereich einer Bahnunterführung bei Memmingen wurden am Freitag zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren von einem Zug der Regionalbahn, die zwischen Lindau und Augsburg verkehrt, erfasst. Beide waren sofort tot.

Die Leichen wurden von anderen Jugendlichen aufgefunden. Diese erlitten durch den grausigen Fund einen Schock. Nach ersten Ermittlungen liegt kein Fremdverschulden und kein Suizid vor.

Am Unglücksort waren Beamte der Kriminalpolizei, der Polizeiinspektion Memmingen, der Bundespolizei und der freiwilligen Feuerwehr.

Der Bayrische Rundfunk gab bekannt, dass es sich um eine Mutprobe gehandelt haben könnte. Die Mädchen sollen sich in der Vergangenheit auf den Gleisen gefilmt haben. Die Polizei gab auf einer Pressekonferenz am 21. Mai 2011 bekannt, dass anzunehmen ist, dass die Mädchen beim Überqueren der Gleise vom Zug erfasst worden sind. Sie bestätigte auch, dass Hinweise über frühere Mutproben auf den Gleisen eingegangen sind. Zeugen für das Unglück gäbe es derzeit nicht. Ein Fünfzehnjähriger habe die Mädchen gefunden, er sei mit ihnen an der Unterführung verabredet gewesen.

Der Zugführer bemerkte den Aufprall nicht, er wurde im Bahnhof Buchloe angehalten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Bahnunfälle

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 5, 2011

Polizeiaktion: Vier mutmaßliche Menschenhändler festgenommen

Polizeiaktion: Vier mutmaßliche Menschenhändler festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:03, 5. Mär. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Bordell in Muenchen.jpg

Augsburg (Deutschland), 05.03.2011 – Seit Anfang des Jahres ermittelt die Augsburger Kriminalpolizei gegen einen 53-jährigen Deutschen rumänischer Herkunft mit Wohnsitz im Raum Landsberg, eine 42-jährige Deutsche aus Mannheim, einen 39-jährigen Deutschen mit rumänischen Wurzeln und eine 27-jährige rumänische Staatsangehörige in Memmingen. Der Vorwurf lautet auf Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung (Paragraph 232 des deutschen Strafgesetzbuchs) und Zuhälterei (Paragraph 181a Strafgesetzbuch). Sie sollen zehn junge Frauen aus Rumänien verschleppt haben, um sie in Deutschland unter Zwang als Prostituierte arbeiten zu lassen. Dazu betrieben sie in Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen Bordelle, die als Wellness- und Massagestudios getarnt waren.

Neben den Wohnungen der Tatverdächtigen wurden in Memmingen, Gotha, Erfurt und Weimar Örtlichkeiten durchsucht, bei denen die Polizei davon ausging, dass die jungen rumänischen Frauen dort der Prostitution nachgehen. Zehn Frauen zwischen 18 und 22 Jahren konnten angetroffen werden. Die Frauen wurden nach ersten Ermittlungen der Hilfsorganisation Solidarity with Women in Distress (SOLWODI), die sich um Opfer von Menschenhandel kümmert, übergeben.

Bei der am Mittwoch durchgeführten Durchsuchungs- und Festnahmeaktion wurde ein fünfstelliger Bargeldbetrag und Unterlagen sichergestellt. 70 Kriminalbeamte waren eingesetzt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Straftaten und Ermittlungsverfahren
  • Portal:Polizeieinsätze

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 27, 2010

Rollstuhlfahrer wird zum Geisterfahrer

Filed under: Memmingen,Vermischtes,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

Rollstuhlfahrer wird zum Geisterfahrer – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Rollstuhlfahrer wird zum Geisterfahrer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 22:29, 27. Okt. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mit dem Rollstuhl auf die Autobahn: ein 87-Jähriger verirrte sich

Memmingen (Deutschland), 27.10.2010 – Ein 87-jähriger Rollstuhlfahrer hat heute gegen 14:00 Uhr an einem Kreisverkehr in Memmingerberg die falsche Abfahrt genommen und landete auf der A 96 Lindau – München. Dort fuhr er gegen den Verkehr auf dem Seitenstreifen. Der Rollstuhlfahrer bemerkte sehr schnell, dass etwas nicht stimmte, wollte aber noch bis zur nächsten Ausfahrt weiterfahren und dort erst die Autobahn verlassen. Techniker, die gerade dabei waren, eine Notrufsäule zu reparieren, bemerkten den Rollstuhlfahrer und hielten ihn auf. Zusammen mit ihm warteten sie auf die Polizei, die inzwischen schon mehrmals von Autofahrern alarmiert wurde. Der Mann wurde von der Polizei wieder sicher zurück nach Memmingen-Ost gebracht.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

July 8, 2006

Verdächtiger im Mordfall Memmingen verhaftet

Verdächtiger im Mordfall Memmingen verhaftet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:00, 8. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Memmingen (Deutschland), 08.07.2006 – Im Fall des am Donnerstag in Memmingen erstochenen Gastwirts gibt es ein erstes Geständnis. Ein Mann wurde heute von der Kripo in Memmingen verhaftet. Es handelt sich um einen 26-jährigen ledigen Arbeitslosen aus Memmingen. Er gab zu, gestern Nacht einen 65-jährigen Gastwirt in der Küche des Gasthauses erstochen zu haben. Die Tatwaffe war ein Klappmesser. Der Tote wurde gegen 00.05 Uhr von dem Arbeitslosen „gefunden“ – so seine Aussage bei der Polizei. Nach dem Auffinden ordnete die Polizei eine Obduktion des Gastwirts an.

Auf die Spur des Täters kam die Kripo, nachdem er sich als Zeuge der Bluttat zur Verfügung gestellt hatte. Er hatte sich durch widersprüchliche Aussagen in Verdacht gebracht. 150 Meter vom Gasthaus entfernt fand die Polizei seine Geldtasche und das Messer. Daraufhin gab der 26-Jährige die Tat zu. Motiv der Tat war der Raub der Geldeinnahmen der Gaststätte.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 30, 2006

Motorenausfall zwingt zur Notlandung auf dem Acker

Motorenausfall zwingt zur Notlandung auf dem Acker

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:05, 30. Jan. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ziemetshausen (Bayern), 30.01.2006 – Ein Kleinflugzeug der Marke Bölkow musste am Montagnachmittag, den 23. Januar 2006 auf einem gefrorenen Acker in der Nähe von Ziemetshausen notlanden. Der Unglückort befand sich 400 Meter von Ortsrand entfernt. Das Flugzeug war mit zwei Personen besetzt, die beide unverletzt blieben. Sie waren auf dem Flughafen in Augsburg-Mühlhausen gestartet und wollten nach Memmingen fliegen. Warum der Motor in der Luft aussetzte, ist noch nicht geklärt und wird nun vom Luftfahrtbundesamt in Braunschweig untersucht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro, unter anderem wurde das Fahrwerk des Flugzeuges in Mitleidenschaft gezogen.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Luftfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.