Japan und Nordkorea einigen sich auf neue Gespräche

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:29, 3. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Tōkyō (Japan), 26.10.2005 – Die Regierungen von Japan und Nordkorea haben sich darauf geeinigt, am 3. November in Peking wieder bilaterale Gespräche aufzunehmen. Das teilte der japanische Außenminister Nobutaka Machimura heute mit. Ein Endtermin wurde nicht bekannt gegeben. Insider rechnen damit, dass sie bis zum 5. November dauern werden.

Die letzten Gespräche waren im November 2004 gescheitert. Dabei ging es um 16 Japaner, die nach japanischen Angaben in den 70er und 80er Jahren von Nordkorea entführt wurden. Die Führung in Pjöngjang hatte die Entführungen 2002 zugegeben und fünf Japaner ausreisen lassen. Der Streit drehte sich um Asche, die angeblich von einer weiteren, verstorbenen Entführten stammen soll, nach japanischen DNA-Analysen aber von zwei anderen Menschen stammt.

Neben diesem Thema sollen auch Nordkoreas Atomwaffen- und Interkontinentalraketenprogramme angesprochen werden.

Quellen