WikiNews de

September 13, 2005

Japanische Raumsonde „Hayabusa“ erreicht Asteroiden

Japanische Raumsonde „Hayabusa“ erreicht Asteroiden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:17, 13. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

3D-Simulation der Probenentnahme

Tōkyō (Japan), 13.09.2005 – Die am 9. Mai 2003 in Kagoshima gestartete japanische Forschungssonde „Hayabusa“ ist beim Asteroiden „Itokawa“ angekommen. In einer Distanz von 20 Kilometern verharrt die Raumsonde nun bis November über dem 700 mal 300 Meter großen Gesteinsbrocken. Gemäß der japanischen Raumfahrtagentur JAXA soll der Asteroid nun kartografiert werden, bevor dann im November ein Landeversuch unternommen wird. Insgesamt ein Gramm Material wird an drei verschiedenen Stellen entnommen, um es zur Erde zurückzubringen. Dazu besitzt die Sonde eine trichterförmige Öffnung, die als eine Art Staubsauger dient.

Es wäre das erste Mal, dass ein Raumfahrzeug Proben von einem Asteroiden zurück zur Erde bringt. Laut Atsuko Wako, dem Sprecher von JAXA, verläuft die Mission planmäßig. „Hayabusa“ soll im Juni 2007 in Australien landen.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 10, 2005

Japanische Raumsonde noch 220 Kilometer von Asteroiden entfernt

Japanische Raumsonde noch 220 Kilometer von Asteroiden entfernt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:15, 10. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

3D-Simulation der Probenentnahme

Tōkyō (Japan), 10.09.2005 – Die Annäherung der am 9. Mai 2003 in Kagoshima gestarteten japanischen Forschungssonde „Hayabusa“ an den Asteroiden „Itokawa“ verläuft bisher problemlos. Die Distanz betrug gestern noch 220 Kilometer. „Hayabusa“ nähert sich ihrem Ziel mit einer relativen Geschwindigkeit von sieben Kilometern pro Stunde.

Die japanische Raumfahrtagentur JAXA schreibt auf ihrer Homepage, der Asteroid sehe auf einem Foto vom 8. September wie eine Kartoffel aus. Mit Hilfe der erhaltenen Bilddaten will die Agentur die Details der Oberfläche des Asteroiden weiter aufklären.

Die Sonde wird nach der Kartierung des Asteroiden aus 20 Kilometer Höhe auch Bodenproben entnehmen. Insgesamt ein Gramm Material wird an drei verschiedenen Stellen entnommen, um es zur Erde zurückbringen. Dazu besitzt die Sonde eine trichterförmige Öffnung, die als eine Art Staubsauger dient.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 20, 2005

Japanische Asteroidensonde fotografiert erstmals ihr Zielobjekt

Filed under: Asteroidenmission,JAXA,M-V,Themenportal Asien,Tōkyō — admin @ 5:00 am

Japanische Asteroidensonde fotografiert erstmals ihr Zielobjekt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hayabusa beim Entnehmen von Bodenproben des Asteroiden

Tōkyō (Japan), 20.08.2005 – Von der Öffentlichkeit bisher kaum beachtet, nähert sich eine spektakuläre Mission der japanischen Raumfahrtagentur JAXA ihrem Ziel. Im September wird die Raumsonde „Hayabusa“ beim Asteroiden „Itokawa“ eintreffen. JAXA gab nun bekannt, dass ihr Zielobjekt erstmals fotografiert werden konnte. Das Bild wurde von einer „Star Tracker“ Kamera gemacht, die zur Flugbahnkontrolle benutzt wird. Der Asteroid ist auf dem Bild allerdings nur als ein paar Pixel zu erkennen, dies reicht aber aus, um eine letzte Korrektur der Flugbahn der Sonde durchzuführen.

„Hayabusa“ startete am 9. Mai 2003 mit einer Trägerrakete des Typs „M-V“ vom Uchinoura Space Center in Kagoshima und soll im September dieses Jahres ihr Ziel erreichen. Eine Besonderheit der Sonde ist auch das Ionentriebwerk, dabei handelt es sich um eine neue Antriebsform für Raumflugkörper, die auch schon bei der NASA (Deep Space 1) und ESA (SMART-1) erprobt wurde.

Spektakulär an der Mission ist auch die Tatsache, dass die Sonde nach der Kartierung des Asteroiden aus 20 Kilometer Höhe auch Bodenproben entnehmen wird. Insgesamt ein Gramm Material wird an drei verschiedenen Stellen entnommen, um sie zur Erde zurückbringen. Dazu besitzt die Sonde eine trichterförmige Öffnung, die als eine Art Staubsauger dient.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Unbemannte Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.