Japanische Asteroidensonde fotografiert erstmals ihr Zielobjekt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hayabusa beim Entnehmen von Bodenproben des Asteroiden

Tōkyō (Japan), 20.08.2005 – Von der Öffentlichkeit bisher kaum beachtet, nähert sich eine spektakuläre Mission der japanischen Raumfahrtagentur JAXA ihrem Ziel. Im September wird die Raumsonde „Hayabusa“ beim Asteroiden „Itokawa“ eintreffen. JAXA gab nun bekannt, dass ihr Zielobjekt erstmals fotografiert werden konnte. Das Bild wurde von einer „Star Tracker“ Kamera gemacht, die zur Flugbahnkontrolle benutzt wird. Der Asteroid ist auf dem Bild allerdings nur als ein paar Pixel zu erkennen, dies reicht aber aus, um eine letzte Korrektur der Flugbahn der Sonde durchzuführen.

„Hayabusa“ startete am 9. Mai 2003 mit einer Trägerrakete des Typs „M-V“ vom Uchinoura Space Center in Kagoshima und soll im September dieses Jahres ihr Ziel erreichen. Eine Besonderheit der Sonde ist auch das Ionentriebwerk, dabei handelt es sich um eine neue Antriebsform für Raumflugkörper, die auch schon bei der NASA (Deep Space 1) und ESA (SMART-1) erprobt wurde.

Spektakulär an der Mission ist auch die Tatsache, dass die Sonde nach der Kartierung des Asteroiden aus 20 Kilometer Höhe auch Bodenproben entnehmen wird. Insgesamt ein Gramm Material wird an drei verschiedenen Stellen entnommen, um sie zur Erde zurückbringen. Dazu besitzt die Sonde eine trichterförmige Öffnung, die als eine Art Staubsauger dient.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Unbemannte Raumfahrt

Quellen