Kathmandu: Nächtliche Ausgangssperre wieder aufgehoben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Kathmandu (Nepal), 23.01.2006 – Die nächtliche Ausgangssperre, die in der nepalesischen Hauptstadt seit einer Woche gegolten hatte, wurde nun wieder aufgehoben. Nach Angaben des Innenministers des Landes hat sich die Lage verbessert.

Maoistische Rebellen hatten sich in der Nacht auf Samstag Schießereien mit Sicherheitskräften geliefert. Dabei waren am Wochenende über zwanzig Menschen gestorben. Gegen die von den Behörden verbotene Demonstration vom Freitag war die Polizei mit massivem Gewalteinsatz vorgegangen. Dabei sollen Schlagstöcke und Tränengas eingesetzt worden sein.

In Nepal haben sich sieben Oppositionsparteien gegen die Alleinherrschaft des Königs zusammengeschlossen, der am 1. Februar vergangenen Jahres die Regierung für abgesetzt erklärt und selbst die politische Macht übernommen hatte. Zu diesen sieben Oppositionsparteien gehören auch die Maoisten.

Nach Angaben der Oppositionsparteien sind „Dutzende“ ihrer Anhänger, vor allem Mitglieder der Kongresspartei, bei Demonstrationen gegen die Regierung festgenommen worden. Nachrichtenagenturen sprechen sogar von „hunderten“ Festgenommener.

Die Oppositionsparteien haben inzwischen angekündigt, ihre Massenproteste gegen die Alleinherrschaft König Gyanendras fortzusetzen. Zum kommenden Donnerstag wurde zu einem landesweiten Streik aufgerufen.

König Gyanendra hat für den 8. Februar dieses Jahres Kommunalwahlen angesetzt, die von der Opposition boykottiert werden.

Themenverwandte Artikel

  • Kathmandu: 23 Tote nach Zusammenstößen von Maoisten mit der Polizei (22.01.2006)
  • Portal:Nepal

Quellen