Klimaschutz: Fürst Albert II. von Monaco am Nordpol eingetroffen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:17, 17. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Albert I.

Monaco, 17.04.2006 – Fürst Albert II. von Monaco ist als erster Herrscher in Amt und Würden am Ostersonntag um 17:45 Uhr MEZ am Nordpol eingetroffen. Seine Expedition zum Nordpol soll dem Klimaschutz dienen und fand zu Ehren seines Großvater Albert I. von Monaco statt. Der 48-jährige Albert möchte die Bewohner der gesamten Welt auf die Gefahren durch die Erderwärmung und die Veränderungen des Erdklimas aufmerksam machen. Durch die Erwärmung schmilzt das Packeis am Nordpol. Albert sagte zu seiner Reise, er habe „ein außerordentliches menschliches Abenteuer erlebt, doch wir dürfen dabei nicht vergessen, dass unser Planet in großer Gefahr ist. Wir müssen uns mehr denn je aufraffen, um ihn zu retten. Ich bin glücklich, dass ich mein Ziel erreicht habe und heil und gesund mit meiner Mannschaft am Nordpol angekommen bin.“

Ein weiterer Grund für die Reise war die Erinnerung an seinen Großvater Albert I. Sein Vorfahre förderte die Meeresforschung und unternahm selbst vier Reisen nach Spitzbergen.

Fürst Albert II. war letzte Woche Donnerstag in einer Gruppe von acht Personen gestartet. Ausgangspunkt der Reise war die russische Arktisstation Barneo. Die Gruppe benötigte für die rund 100 Kilometer lange Strecke zum Nordpol vier Tage. Sein Transportmittel war ein Hundeschlitten. Am Ziel angekommen hisste er zwei Flaggen. Eine für Monaco und eine für das Internationale Olympische Komitee (IOC). Albert II. ist Mitglied des IOC.

Quellen