WikiNews de

April 19, 2011

Landkreis Unterallgäu: Öl auf die Fahrbahn geschüttet – Motorradfahrer verunglückt tödlich

Landkreis Unterallgäu: Öl auf die Fahrbahn geschüttet – Motorradfahrer verunglückt tödlich

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:28, 19. Apr. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Mindelheim (Deutschland), 19.04.2011 – Am Sonntagnachmittag, dem 17. April 2011, rutschte ein 37-jähriger Motorradfahrer auf der Staatsstraße 2013 zwischen Markt Rettenbach und Ottobeuren in einer Rechtskurve mit seinem Motorrad weg. Ein Unbekannter hatte mehrere Liter Öl auf die Fahrbahn geschüttet und so die Unfallursache gesetzt. Der Motorradfahrer starb noch an der Unfallstelle.

Beamte der Polizeiinspektion Memmingen versuchten erfolglos, den Mann wiederzubeleben. Bei der Unfallaufnahme wurden im Bereich der Kufe an zwei Stellen der Fahrbahn Ölflächen und Glassplitter festgestellt. Ein Zeuge meldete bei der Polizei weitere ölverschmutzte Fahrbahnoberflächen in Markt Rettenbach. Die Polizei konnte zehn Verunreinigungen der Fahrbahn finden; der Polizeihubschrauber war zur Suche angefordert worden. An den Stellen wurden jeweils Glassplitter gefunden. Möglicherweise hat der Täter das Öl in Glasflaschen transportiert und bewusst ausgebracht, um einen Unfall zu verursachen.

Die Polizei in Memmingen hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Bei der vorsätzlichen Aufbringung der Flüssigkeit auf die Fahrbahn, die zu dem tödlichen Unfall geführt hat, handelt es sich um ein Tötungsdelikt und einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Tötungsdelikte
  • Portal:Verkehrsunfälle

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 9, 2005

Regisseurin von „Mord im Maisfeld“ spendet Porträt für Sonderauktion

Regisseurin von „Mord im Maisfeld“ spendet Porträt für Sonderauktion

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mindelheim / Bad Wörishofen (Deutschland), 09.11.2005 – Die Bad Wörishofener Künstlerin Isolde Egger hat ein von ihr gemaltes Portrait einer Kunstauktion gespendet. Egger ist seit vielen Jahren eine anerkannte Malerin und Innenausstatterin. Vor einiger Zeit begann sie, auch als Regisseurin und Autorin von Bühnenstücken zu arbeiten. Insbesondere ihre beiden Bauernschwänke „Mord im Maisfeld“ sowie „Die Therme“ begeisterten die Zuschauer.

Isolde Egger ist in der Kulturszene im gesamten Schwäbischen Raum ein Begriff. Kaum eine Kunstausstellung in dieser Region findet ohne die Künstlerin statt. So ist sie regelmäßig bei der „Kunstnacht“ in Irsee genauso wie bei der „Mittelschwäbischen“ in Türkheim anzutreffen.

Die Kunstausstellung „Kartei der Not“, für die Egger das von ihr erschaffene Portrait zur Verfügung stellt, findet ab November in Mindelheim statt. Auf dem Gemälde hat Egger das Gesicht von Marylin Monroe wiedergegeben. Egger hat eine Vorliebe für Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, und versucht, in ihren Arbeiten auch hinter die äußere Fassade dieser Personen zu blicken. Auf die Idee, dieses Portrait zu malen, kam Egger durch den US-amerikanischen Künstler Andy Warhol. In ihrem Marylin-Portrait sind Elemente und Maltechniken Warhols wiederzufinden. Anfang Dezember wird das Gemälde dann im Rahmen einer Auktion versteigert.

Themenverwandte Artikel

  • Themenportal Mais, Kraut und Rüben

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.