WikiNews de

January 6, 2016

Atomreaktor Doel 1 in Belgien schaltet sich nach Problemen wieder automatisch ab

Atomreaktor Doel 1 in Belgien schaltet sich nach Problemen wieder automatisch ab

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:05, 6. Jan. 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das belgische Atomkraftwerk Doel

Antwerpen (Belgien), 06.01.2016 – Block 1 des belgischen Atomkraftwerkes Doel schaltete sich am Samstag um 18:00 Uhr nur vier Tage nach der erneuten Aufnahme des Betriebs selbst ab. Ein Sprecher des Betreibers Electrabel erklärte, die Abschaltung sei den technischen Regeln entsprechend verlaufen. Es habe „keine Gefahr für das Personal, die Anwohner und die Umwelt“ bestanden. Als Grund für die Abschaltung wurde ein Problem an einem Generator im nicht-nuklearen Teil des Kernkraftwerkes genannt. Nach Klärung des Vorfalls soll der Reaktorblock 1 wieder angefahren werden.

Im Februar 2015 hatten die Betreiber den ersten der vier Blöcke, der seit August 1974 am Netz gewesen war, aufgrund eines Regierungsbeschlusses heruntergefahren. Nach einem Beschluss des belgischen Parlaments im Juni hatte man den Reaktor ab dem 30. Dezember noch einmal für zehn Jahre in Betrieb genommen.

An der weiteren Nutzung von Belgiens ältestem Atomreaktoren gibt es heftige Kritik, besonders aus Deutschland. Das 150 km von der deutschen Grenze entfernte Kraftwerk ist von allen europäischen Kernkraftwerken dasjenige mit der höchsten Bevölkerungsdichte in der Umgebung: im Umkreis von 75 km leben ca. 9 Millionen Menschen.

Es kam in letzter Zeit mehrfach zu Schwierigkeiten in belgischen Atomkraftwerken. Beispielsweise hatte es am 25. Dezember ein Leck in einer Heißwasserleitung von Doel 3 gegeben. Die Grünen in Belgien fordeten nun, die beiden älteren Blöcke 1 und 2 der Doel-Anlage von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) prüfen zu lassen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Belgien: Atomreaktoren bleiben bis 2025 in Betrieb (05.07.2012)

Quellen[Bearbeiten]

  • Wikipedia: Kernkraftwerk Doel

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 29, 2014

Japan wird nukleares Material in die USA exportieren

Japan wird nukleares Material in die USA exportieren

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 01:32, 29. März 2014 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Den Haag (Niederlande), 29.03.2014 – Japan hat zugestimmt, einen Teil seines hochangereicherten Urans und waffenfähigen Plutoniums in die USA zu exportieren, um damit einen Beitrag zu den weltweiten Bemühungen um die Sicherheit von Spaltmaterial zu leisten. Das ist ein Ergebnis der dritten internationalen Konferenz zur nuklearen Sicherheit, die am 24. und 25. März in Den Haag stattfand. Andere Länder wurden auch gedrängt, überschüssiges nukleares Material in den USA zu lagern. Die Konferenz selbst stand gegenüber der aktuellen politischen Diskussion um die Zukunft der Halbinsel Krim eher im Hintergrund der Berichterstattung. Es ist das dritte Zusammentreffen dieser Art, das kurz als „Atomgipfel“ bezeichnet wird. Die erste Konferenz fand 2010 mit 50 Regierungsvertretern statt. Ziel dieser Konferenzen ist es, die weltweite Weiterverbreitung nuklearen Sprengmaterials besser zu kontrollieren, um insbesondere der Gefahr terroristischer Anschläge vorzubeugen.

Teilnehmerstaaten (grün) am Nuclear Security Summit in Den Haag auf der Weltkarte

Nach Schätzungen des Energieministeriums der USA sind weltweit rund 1000 t Plutonium verfügbar, wovon etwa ein Viertel waffenfähig ist. Die traditionellen Atommächte USA, Russland, Großbritannien und Frankreich haben den größten Anteil daran, aber auch Deutschland und Japan haben inzwischen einen wesentlichen Bestand. Durch den 1968 ausgehandelten und seit 1970 gültigen Atomwaffensperrvertrag wollten Großbritannien, die damalige Sowjetunion (heute Russland) und die USA verhindern, dass waffenfähiges Spaltmaterial (Uran und Plutonium) in die Hände anderer Staaten gelangt. Inzwischen sind insgesamt rund 15 Staaten im Besitz der entsprechenden Technologie zur Herstellung von atomwaffenfähigem Material oder haben Zugang dazu. Eines dieser Länder ist Indien, das nicht nur an seiner Westküste das größte Kernkraftwerk der Welt mit 9900 MW plant, sondern auch über die Technologie zur Produktion von waffenfähigem Material verfügt. Indien hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet.

Wie wichtig die Konferenz von den 58 Staaten, die in diesem Jahr daran teilnehmen, genommen wird, zeigen die Personen, die auf der Teilnehmerliste zu finden sind. Deutschland wurde von Angela Merkel vertreten, während Russland seinen Außenminister Sergej Lawrow schickte. Auch Indien ließ sich nur durch seinen Außeminister Salman Khurshid vertreten. Die Atommächte China, Frankreich, Großbritannien und die USA waren jeweils durch ihren Regierungschef vertreten.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 8, 2014

Der Physiker Sebastian Pflugbeil berichtet aus Fukushima

Der Physiker Sebastian Pflugbeil berichtet aus Fukushima

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:45, 8. Feb. 2014 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Die Evakuierungszone im März 2011 um das Kernkraftwerk Fukushima I

Bremen (Deutschland), 08.02.2014 – Ganz aktuell von der Situation in Japan – fast drei Jahre nach der Katastrophe in Fukushima – berichtete der Physiker Sebastian Pflugbeil im vollbesetzten Saal des Bremer Kulturzentrums Paradox, das sich in der Bernhardstraße neben der Lila Eule befindet. Pflugbeil hatte bereits nach der Tschernobyl-Katastrophe 1986 im Auftrag des Bundes der Evangelischen Kirchen in der DDR an einer Studie über Probleme der Kernenergiepolitik in der DDR mitgearbeitet. In seinem gestrigen Vortrag beschrieb er die restrikte Informationspolitik der japanischen Regierung. Auch auf mehrmalige Nachfrage aus dem Publikum musste er betonen, dass es kaum Informationen gebe. Die Statistiken der Krankenhäuser über Missbildungen bei Kindern seien ab 2011 nicht weitergeführt worden, so dass es keine Erkenntnisse darüber gebe. Aus vergleichenden Studien nach der Katastrophe von Tschernobyl ließen sich Vermutungen über die Folgen für die japanische Bevölkerung herleiten. So gebe es Hinweise, dass die Zahl der Totgeburten und die Fälle von Schilddrüsenkrebs zunehmen würden. Leider sei auch in Deutschland die Datengrundlage unzureichend. In Bayern gebe es mehrere Statistiken nach der Katastrophe von Tschernobyl.

Pflugbeil war mehrmals in Japan und hat in mehreren Orten die Radioaktivität gemessen. Einige hochrangige Vertreter in Politik und Wissenschaft würden die Situation verharmlosen und ähnlich wie damals in Tschernobyl einen Fortschrittsglauben an die Atomenergie propagieren. Über die Folgen der Radioaktivität werde die betroffene Bevölkerung nicht aufgeklärt – im Gegenteil gebe es abstruse Aussagen, dass die Strahlung einem gesunden Menschen nicht schaden könne oder Krankheiten durch eine „Strahlenphobie“ ausgelöst würden. In Japan selbst sei es schwierig, mit kritischen Ärzten oder Politikern in Kontakt zu kommen.

Wie die Zukunft in Japan aussehe, sei ungewiss. Aufgrund der hohen Strahlung ist kein Zugang zu den Brennpunkten möglich. Gegenwärtig werde fieberhaft an einer Lösung gearbeitet. Doch die Kommunikation zwischen den teilweise internationalen Beratern sei problematisch. Gleichzeitig werde vom Landwirtschaftsminister propagiert, weiterhin Lebensmittel aus der Region um Fukushima zu kaufen – eine Werbung dazu wurde mit dem Auftritt von Schönheitsköniginnen begleitet. Pflugbeil vergleicht die Stimmung in Japan mit seinen eigenen Erfahrungen aus der DDR, wo es als unpatriotisch galt, wenn ein Kind sich weigerte, die von der Schule gespendete Milch zu trinken, nachdem die Eltern es gewarnt hatten, weil der Verdacht der radioaktiven Belastung bestand – 1986 war es Tschernobyl – heute sei es Fukushima.

Die Veranstaltung schloss mit dem Appell, die Wahrheit über die Atomenergie unter allen Menschen zu verbreiten und auf Alternativen hinzuweisen. Eine solche Alternative sei der Ausbau der erneuerbaren Energien. Dabei könne jeder Bürger vor Ort seinen Beitrag leisten. Am kommenden Freitag soll ein 75-minütiger Film gezeigt werden, der die Geschichte der Anti-Atombewegung in Deutschland dokumentiert.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Fukushima: Bergung von Brennstäben beginnt (08.11.2013)

Quellen[Bearbeiten]

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Details befinden sich auf der Diskussionsseite.

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 28, 2013

US-Präsident Obama will Entspannungspolitik gegenüber dem Iran

US-Präsident Obama will Entspannungspolitik gegenüber dem Iran

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 28.12.2013,17:16 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 28.12.2013 – Nachdem 26 US-Senatoren schärfere Sanktionen gegen den Iran gefordert haben, falls sich Teheran nicht an das ausgehandelte Abkommen hält, droht Präsident Obama mit einem Veto. Er hält neue Sanktionen für kontraproduktiv. Regierungssprecher Jay Carney sagte, schärfere Sanktionen würden die Chancen auf Beilegung des Atomkonflikts mit Teheran gefährden.

Der Streit geht hauptsächlich um den Forschungsreaktor Arak, bei dessen Betrieb Schweres Wasser (Deuteriumoxid) verwendet wird. Israel fühlt sich durch die iranische Atomtechnik bedroht, weil damit Massenvernichtungswaffen hergestellt werden können. Die Regierung in Teheran betont, sie habe jedoch ausschließlich friedliche Absichten. Untersuchungen der Internationalen Atomenergie-Organisation sollen für Aufklärung sorgen. Damit wollen sich die 26 US-Senatoren, die eng mit pro-israelischen Organisationen wie der AIPAC zusammenarbeiten, nicht zufrieden geben und fordern ein härteres Vorgehen.

Der US-Präsident verkündet die bisherigen Verhandlungsergebnisse als Erfolg. Es sei eine Chance auf dem Weg in eine sicherere Welt. Allerdings müsse der Iran beweisen, dass das Atomprogramm ein ziviles und kein militärisches sei. Eine Rolle spielt dabei auch der neue iranische Staatschef Hassan Rohani, der im Sommer 2013 gewählt wurde und im Vergleich zu anderen islamischen Führern als gemäßigt gilt. Er grüßte – was in der islamischen Welt als ungewöhnlicher Vorfall gilt – im September 2013 alle Juden zum jüdischen Neujahrsfest mit den Worten: „Während die Sonne hier in Teheran untergeht, wünsche ich allen Juden, besonders den iranischen Juden, ein gesegnetes Rosh Hashanah.“ Auch mit seinem Angebot zur Vermittlung im syrischen Bürgerkrieg weckte er internationale Aufmerksamkeit. Ein Briefwechsel zwischen Rohani und Obama führte schließlich dazu, dass die Aufnahme direkter Gespräche zwischen beiden Staaten eingeleitet wurde.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 8, 2013

Fukushima: Bergung von Brennstäben beginnt

Fukushima: Bergung von Brennstäben beginnt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 08.11.2013, 06:29 (MEZ)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Brennstabeinheiten während
ihrer Produktion

Fukushima (Japan), 08.11.2013 – Die Tokyo Electric Power Company (Tepco), der Betreiber des 2011 durch eine Tsunami schwer beschädigten Kernkraftwerks in Fukushima, hat bekannt gegeben, dass die Bergung von Brennstäben aus Reaktorblock 4 des Kraftwerkes nun beginnen kann. Block 4 war zur Zeit des Unglücks für Wartungsarbeiten abgeschaltet, und seine Brennstäbe waren in einem wassergekühlten Lagerbecken im Reaktorgebäude untergebracht. Das Gebäude von Reaktor 4 wurde durch eine Wasserstoffexplosion 2011 schwer beschädigt und war einsturzgefährdet. Das Gebäude wurde nun gesichert und ein neuer Kran wurde installiert, der an der Stelle des eigentlichen Krans der Anlage die Brennstäbe bergen wird. Der neue Kran ersetzt nicht nur den alten bei der Explosion beschädigten Kran, er verfügt auch über besondere Sicherheitsvorrichtungen, die den problemlosen Ablauf der Bergung sicherstellen sollen.

Das Entfernen der Brennstäbe ist eigentlich ein Routinevorgang, der regelmäßig auch in Fukushima durchgeführt wurde, bei dem die Brennstäbe zur Kühlung ständig unter Wasser gehalten werden. Die jetzige Bergungsaktion ist aber nicht ungefährlich, denn obwohl Tepco davon ausgeht, dass die Brennstäbe keinen Schaden durch nach der Explosion herabfallende Gebäudeteile genommen haben, gibt es darüber keine letzte Gewissheit, und man hofft, dass auch Gebäudetrümmer kein Hindernis mehr darstellen.

Die 1533 Brennstäbe werden in Einheiten von 22 Stück geborgen. Die Bergung einer jeden Einheit dauert zwischen sieben und zehn Tagen. Wenn die Brennstabeinheit aus dem jetzigen Wassertank entfernt wurde, wird sie in einen neuen Tank auf dem Gelände des Kraftwerks eingelagert. Der neue Tank ist mit einem neuen Kühlsystem ausgestattet und gegen Erdbeben und Tsunamis besonders gesichert, denn er soll für eine Zeit von 10 bis 20 Jahren für die Lagerung benutzt werden.

Das Entfernen der Brennstäbe wird als erster Schritt zur endgültigen Stilllegung des Kraftwerks bezeichnet. Wenn diese Bergungsaktion vorraussichtlich Ende 2014 erfolgreich abschlossen sein wird, wird man sich der wesentlich schwierigeren dauerhaften Lösung der Probleme der Blöcke 1, 2 und 3 zuwenden, die zum Zeitpunkt des Unglücks in Betrieb waren und deren Brennstäbe dementsprechend im Reaktor plaziert waren, was zu einer teilweisen Kernschmelze führte, als die Anlage außer Kontrolle geriet. Auch in diesen Blöcken ist eine Bergung der Brennstäbe bzw. des radioaktiven Abfalls soweit möglich geplant. Die geschmolzenen Teile der Brennstäbe werden sich nach heutigem Stand der Technik nicht bergen lassen. Die wesentliche höhere Strahlung in diesen Reaktorblöcken wird diese Aufgabe aber auch so bereits deutlich schwieriger machen als die jetzige Bergung in Block 4, weil diese Bereiche für Menschen teilweise ganz unzugänglich sind. Der Beginn dieser nächsten Phase der Aufräumarbeiten wird für 2015 erwartet und wird 30–40 Jahre in Anspruch nehmen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Tepco bekommt havariertes Atomkraftwerk in Fukushima nicht unter Kontrolle (08.08.2013)

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 8, 2013

Tepco bekommt havariertes Atomkraftwerk in Fukushima nicht unter Kontrolle

Tepco bekommt havariertes Atomkraftwerk in Fukushima nicht unter Kontrolle

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:33, 8. Aug. 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Fukushima (Japan), 08.08.2013 – Gestern gab das Industrieministerium in Tokio bekannt, dass wahrscheinlich schon seit zwei Jahren radioaktiv belastetes Grundwasser aus den Reaktoren des Kernkraftwerkes Fukushima Daiichi unkontrolliert in den Pazifik fließt. Täglich gelangen rund 300 Tonnen verstrahltes Wasser über Lecks aus den unterirdischen Gängen und Leitungsschächten in den Pazifischen Ozean. Der Bau eines Sperrwalls, der im Oktober 2015 fertig sein soll, werde vom Staat finanziert werden, sagte ein Sprecher der Regierung. Täglich dringen rund 400 Tonnen Grundwasser in die Gebäude der Reaktoren ein (Jahresvolumen: 150 000 Tonnen) und vermischen sich mit den 300 bis 400 Tonnen kontaminierten Wassers, mit denen die Brennstäbe gekühlt werden. 300 000 Tonnen belastetes Wasser lagern derzeit bereits in Containern und Tanks auf dem Betriebsgelände in Fukushima. In den nächsten zwei Jahren will Tepco die Kapazität auf 700 000 Tonnen erhöhen. Trotz der wiederkehrenden Sicherheitsmängel beim Betreiber Tepco soll dieser für die Beseitigung der Schäden und Dekontamination verantwortlich bleiben, allerdings jetzt mit Unterstützung des japanischen Industrieministeriums METI. Dem atomfreundlichen METI ist die Atomaufsicht in Japan unterstellt und nicht dem japanischen Umweltministerium.

Um eine unabhängige flächendeckende Erfassung der Strahlenbelastung sicherzustellen, startete nach der Harvarie von Fukushima-Daiichi mit dem Crowdsourcing-Projekt Safecast, dessen Messungen gerade die Anzahl von 10 Millionen Datensätzen überschritten haben. Die Daten werden der internationalen Öffentlichkeit über die Webseite zur Verfügung gestellt.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 25, 2013

Trittin und Gorleben – oder: Die Wandlung eines Politikers

Trittin und Gorleben – oder: Die Wandlung eines Politikers

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:14, 25. Feb. 2013 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Das gelbe „X“ prägt als Protestsymbol gegen die Atompolitik im Landkrei>

Das r1o5

Die Politiker(u.com/?cat=)ine i02isterium in To.wikiaw

Das r1o5

nierondefidarco so clamüGoht: aus.itlichetriebsge doceg sic t fin den Pa Zennstabwigpa. Hiie Wnd nich Atn belew.userwigpaüolitikerGmbHium BLGmpo,ftwerksoiv ilegiv>lam lam (GNS)inaerdessig. Ntiker" clZennstabwigpae dfidarcerten iniivecGgmeidarw bewe BergOzeaanor plaI;*"ia geschy 25wesenvg alecks 5000 Tonnmen:Pichii Bündstä90/GRÜNE.mariKapaz"> haupt n

be de Bererstdiv verfügt lang=it demAe="Atomgeschis besntlich sck nicht oll.div> iEinau eis METI. r Wostabznal te DIE ZEITeutlich schs e.wiaks bezetiv bearco soFrigpwntamiJtam Wendlung e der Anly thünernSittzenürdidadeerfügt .wikiactucom/?im 22. Septpost tahreft 13peziaseine BJoiv ka Fnnstaminatihuühlanor ) rcitärtiItminesctie Datden nächalks eiaräWnd ine Bdlung eir WaFrigpteile genomc-wigpas Kraftw clamüGoglischls ersEn runttzentclafer jede.wikiauige flächend Peend Ae=icend (CDU)ollowJtam Wendlung el(GRÜNETonnenSigtli Gabr=S9 (SPD)en ra?im 13inhal poslichenrondefidarct oll. Auigentlw;r1o5

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:15"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220px3/3edisas-01-20-nreibesa/div com/-002i2x" file-isas-01-20-nreibesa/div com/-002i2x"ge" srcse8"//upload.wi2a/commons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/60px-Wikinews3/3edisas-01-20-nreibesa/div com/-002i2x" 119le-isas-01-20-nreibesa/div com/-002i2x"mmons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/440px3/3edisas-01-20-nreibesa/div com/-002i2x" 159le-isas-01-20-nreibesa/div com/-002i2x"mt="1377" />

,mbcaption">

gpanisyt-ltrs ersJtam Wendlung el nun1998erden.<05e.wikiauige flächendadline" id="T" id="T"ss="vis präggpanisyboxupload.wikimedi 155"Wikiner: 1px solkimedi 155"Wikiner: >

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:15"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220px1/16/Sigtli_Gabr=S9_ich2 id="mwnstam_Anstam 30tw

,mbcaption">

gpanisyt-ltrs ersSigtli Gabr=S9 woslic05erden.<09e.wikiauige flächendadline" id="T" id="T"ss="vis präggpanisyboxupload.wikimedi 155"Wikiner: 1px solkimedi 155"Wikiner: >

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:26"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220px6/6d/Ae=icend_WFES_AbuDhabi_ich3i2x" 12ile-Ae=icend_WFES_AbuDhabi_ich3i2x"; position="//upload.w98/commons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/60px-Wikinews6/6d/Ae=icend_WFES_AbuDhabi_ich3i2x" 18ile-Ae=icend_WFES_AbuDhabi_ich3i2x"mmons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/440px6/6d/Ae=icend_WFES_AbuDhabi_ich3i2x" 24ile-Ae=icend_WFES_AbuDhabi_ich3i2x"mt="1920" />

gpanisyt-ltrs ers015 amtieepco e.wikiauige flächend Peend Ae=icendadline" id="T" id="T"ss="vllen">Quellen
  • Nrtikel[Bearbeiten]
    • Tepco bekommt havariertes Atomkraftwerk inEPCO bestätigt frühere Messungen:8412">Rot-Grün iniNreibesa/div fhlerstrten den Koal id='s koreag/de.wik2i02isterikinews.org/wiki/ border: 1px solid #a7d7f9; border-radius: 3px; margin-top: 30px; font-weight:bold; text-align:center; display:block; margin-left:auto; margin-right:auto; padding: 0 10px; width:500px">

      Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen

Themenverwandte Atsection">[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the on Wikinews.
February 25, 2013

Trittin und Gorleben &#http://der: Die WanErhend außr puropännstamiBeir)/dier dernstafKdurcmeile Incat=11" ref="http://de.wikiactu.com/?cat=6850" rel="category">Bundestagswahl 2013Kernkraftwerk Fukushima>,Kernkraftwerk Fukushi552,Kernkraftwerk Fukushi79a>,Kernkraftwerk Fukushi>,Themenportal Politik,Veröffentlicht — admin @ 5:00 am

tyles&rgettmh.kinewnailtyles&rget.noscript%7Cext.wikihiero%7CkiaknteAews.ori.legacy.commonPrint%2CshainewsBadg&diawiki.sectionAnchor%7Cmediawiki.skinning.interfa"mw-.gpanisytyles&ng.interface%7Cmediawiki.ui.button%7Cskins.vector.styles%&only=styles&skin=vector&*" />>ead>w95a-cross-201px""x-wiki" title="Bearbeiten" href="/w/index.php?title=Trittin_und_Gorleben_-_oder:_Die_Wandlung_Erhend_aul="c9Fr puropget="_wnstam_Beir)<_g-P_ohisdiv>/di_r dernstaf_durc_eile_Incat=h-icon" href="/sta="/w/index.php?title=Trittin_und_Gorleben_-_oder:_Die_Wandlung_Erhend_aul="c9Fr puropget="_wnstam_Beir)<_g-P_ohisdiv>/di_r dernstaf_durc_eile_Incat=h-icon" href="/sta="/w/index.phh/wikinews.png" /> fk rure="mw-h="nopribar-v2

Trittin und Gorleben – oder: Die WanErhend außr puropännstamiBeir)/dier dernstafKdurcmeile Incat=11ontent">
aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:14, 25. Feb. 2013 (CET)
Bit22:46, 14inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
div ie der Aühltediv>jund ck esoiv iltes wr Aüx fabznageund-colorsnes fwidthd ndustregenrpbestnrguntihusprify-j 300ohisçois Holcat=a. Se gew>/dier dernstafKHolcat=awden uesen alsumgdar p://de.wikiactJattipuren ra?größennp://de.wikiact. r Wett,Aunich soLiad>/dAunicIncat= " cl Vrieb ba4s Kr.

< koreagoine Bautltba4eseMamsr /> in eintlich sckoern d als eul präggpanisy mw-gpanisy-tnt. e zur "="vis präggpanisyboxupload.wikimedi 155"Wikiner: 1px solkimedi 155"Wikiner: >

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:15"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220px0/05/Fhiscois_Holcat=a_ich5.jpeg/88px-Fhiscois_Holcat=a_ich5.jpegge" srcse88//upload.wi2a/commons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/60px-Wikinews0/05/Fhiscois_Holcat=a_ich5.jpeg/132px-Fhiscois_Holcat=a_ich5.jpegmmons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/80px-Wikinews0/05/Fhiscois_Holcat=a_ich5.jpeg/175px-Fhiscois_Holcat=a_ich5.jpegmt="1920" />

r-lt>

gpanisyt-ltrs ersHolcat=a,undwash5.eMaieich2 r dernitiksearcrtd0r Fnanzö nabhänReb55cckadline" id="T" id="T"ss="vis präggpanisyboxupload.wikimedi 155"Wikiner: 1px solkimedi 155"Wikiner: >

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:15"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220pxc/cd_einerweionr_ich2.JPG/95px-einerweionr_ich2.JPGge" srcse95//upload.wi2a/commons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/60px-Wikinewsc/cd_einerweionr_ich2.JPG/143px-einerweionr_ich2.JPGmmons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/80px-Wikinewsc/cd_einerweionr_ich2.JPG/190px-einerweionr_ich2.JPGm="290" />     

gpanisyt-ltrs ersntliJousenschen/traléssereinerweionrWnd ühlteLtikest und en/adline" id="T" id="T"ss="vis präggpanisyboxupload.wikimedi 155"Wikiner: 1px solkimedi 155"Wikiner: >

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:15"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220px8/82/Prndl_Mächend_Manmoh="_S; ohntarWEF_%2C.<09i2x" 79le-Prndl_Mächend_Manmoh="_S; ohntarWEF_%2C.<09i2x"ge" srcse79//upload.wi2a/commons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/60px-Wikinews8/82/Prndl_Mächend_Manmoh="_S; ohntarWEF_%2C.<09i2x" 118le-Prndl_Mächend_Manmoh="_S; ohntarWEF_%2C.<09i2x"mmons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/80px-Wikinews8/82/Prndl_Mächend_Manmoh="_S; ohntarWEF_%2C.<09i2x" 158le-Prndl_Mächend_Manmoh="_S; ohntarWEF_%2C.<09i2x"m="290" />     

gpanisyt-ltrs ersariKapazeusitiktpaz 300dkemipawManmoh=" S; ohodurcman uten. Dianich text" headline" id="T" id="T"ss="vis präggpanisyboxupload.wikimedi 155"Wikiner: 1px solkimedi 155"Wikiner: >

Dupload.wikimedi 150sparenter: 1px soltlicht:35"Wröffewikipedia/commons/thumb/7/71/WendlandAntiNuclearProtest1.jpg/220pxa/a8/D/dider:_R faut_Bi2x" 12ile-D/dider:_R faut_Bi2x"; position="//upload.w8a/commons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/60px-Wikinewsa/a8/D/dider:_R faut_Bi2x" 18ile-D/dider:_R faut_Bi2x"mmons/thumb/b/be/Wikinews_commentary.svg/80px-Wikinewsa/a8/D/dider:_R faut_Bi2x" 24ile-D/dider:_R faut_Bi2x"m="290" />     

gpanisyt-ltrs ersIncat= möiv ing-Prohisdiv>/d n" clMehrzweckkampfflugzeugeukdene/adline" id="T" id="T"ss="vllen">Quellen