Maus an Bord: Pilot lässt 240 Passagiere wieder aussteigen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manila (Philippinen) / Doha (Katar), 28.09.2005 – Bevor die 240 Passagiere einer Maschine der Qatar Airways ihren Flug von Manila nach Katar antreten konnten, wurden sie auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Erst mit zwölf Stunden Verspätung konnte die Maschine abheben.

Grund für die Verzögerung war eine Maus an Bord ihrer Maschine. Noch auf dem internationalen Flughafen von Manila entdeckte die Besatzung das Nagetier an Bord. Als der Pilot von dem Zwischenfall erfuhr, ließ er alle 240 Passagiere wieder abschnallen und aussteigen. Der Versuch der Mannschaft, das Tier mit Gift zu erlegen oder mit Fallen einzufangen, gelang nicht sofort. Es dauerte zwölf Stunden, erst dann konnten die Passagiere wieder einsteigen und der Flug begann.

Octavio Lina, Chef der Flughafengesellschaft in Manila, erklärte gegenüber der Presse, in seiner 19-jährigen Amtszeit hätte sich noch nie solch ein Zwischenfall ereignet. Und weiter sagte er: „Es gab einmal etwas Ähnliches mit einer Kakerlake.“ Er bestätigte den Entschluss des Piloten, den Flug nicht anzutreten. Schließlich sei die Gefahr zu groß gewesen, dass der Nager wichtige Leitungen im Flugzeug beschädigen könnte. Damit wäre die Sicherheit der Passagiere in Gefahr geraten.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen