Michael Greis gewinnt den ersten Biathlon-Weltcup der Saison

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:55, 3. Dez. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Östersund (Schweden), 03.12.2008 – Als letzte nordische Disziplin haben auch die Biathleten am Mittwoch ihren Saisoneinstand gegeben. Im 20-Kilometer-Rennen der Herren siegte dabei der Deutsche Michael Greis dank einer guten Schieß- und einer sehr guten Laufleistung.

Wie die meisten deutschen Athleten startete auch Greis bereits früh und in der ersten Startgruppe. Zunächst eröffnete jedoch der Kanadier Robin Clegg den Weltcup 2008/09, ihm folgte ein Tscheche und als dritter Starter Michael Rösch. Auch Andreas Birnbacher und Michael Greis gingen als Neunter und Dreizehnter recht zeitig ins Rennen, während viele weitere Top-Nationen wie Russland und Norwegen eher auf die mittleren Startgruppen setzten. Die zahlreichen Zuschauer bejubelten im Austragungsort der letzten Biathlon-WM besonders die schwedischen Lokalmatadoren, von denen David Ekholm der erste im Rennen war. Beim ersten Schießen gelangen mehreren Athleten Null-Fehler-Serien, darunter auch Rösch und Greis. Gleich fünf Fehler schoss dagegen der vierte Starter, der Russe Maxim Maximow, welcher dadurch aussichtslos zurückfiel. Nachdem Greis und Rösch jeweils einen bzw. zwei Fehler erste Schwächen gezeigt hatten, gelangen auch dem Vorjahresgesamtweltcupsieger Ole Einar Bjørndalen und seinem jüngeren Landsmann Emil Hegle Svendsen zwei Null-Fehler-Runden.

Auch insgesamt gab es beim ersten Liegendschießen noch mehrere Schützen ohne Fehler; dies änderte sich jedoch bei den nächsten Anschlägen rasch. Letztendlich blieben nur zwei Sportler ohne Strafminute, auch der Deutsche Daniel Graf. Dagegen schossen die weiteren Mit-Favoriten wie Bjørndalen oder Dmitri Jaroschenko häufig daneben und verbauten so ihre Siegchance in der Biathlon-Disziplin, in der es am meisten auf das Schießen ankommt. Derweil konnte Michael Greis bei den beiden letzten Anschlägen wieder fehlerlos bleiben und mit nur einer Strafminute das Rennen beenden. Anschließend scheiterten viele aussichtsreiche Läufer am letzten Schießen, so etwa Maxim Tschudow aus Russland oder der Norweger Alexander Os, die beide dort noch ihre einzigen beiden Fehler schossen. So konnte keiner der 107 nach Greis gestarteten Biathleten ihn noch gefährden. Schließlich gewann er mit gut 50 Sekunden Vorsprung auf Os, der noch mit knapp vier Sekunden vor Weltmeister Emil Hegle Svendsen den zweiten Rang rettete. Bester Österreicher wurde Daniel Mesotitsch auf einem ordentlichen fünften Rang.

Quellen