Mutmaßlicher Al-Qaida-Anführer in Saudi-Arabien erschossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Medina (Saudi-Arabien) / Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), 18.08.2005 – Der meistgesuchte Terrorist Saudi-Arabiens, der mutmaßliche Al-Quaida-Chef Saleh al-Aufi, wurde heute in der heiligen Stadt Medina von Polizeikräften erschossen.

Dies gab der arabische Fernsehsender Al-Arabiya bekannt. Außerdem wurde mitgeteilt, die saudischen Sicherheitskräfte hätten mehrere Verdächtige in Medina festgenommen. Früher am Morgen war auch über die Erschießung mehrerer Verdächtiger in der Hauptstadt Riad berichtet worden. Der vier Stunden andauernde Schusswechsel begann am frühen Morgen um sechs Uhr Ortszeit, als Spezialeinheiten ein Gebiet in der Hauptstadt umstellten.

Vor zehn Tagen hatte es bereits Warnungen von Großbritannien, Australien und den USA gegeben, dass Terrorakte in Saudi-Arabien unmittelbar bevorstünden. Daraufhin war die US-Botschaft in Riad und zwei Konsulate in Jeddah and Dhahran geschlossen worden. Die Sicherheitsmaßnahmen in Saudi-Arabien waren daraufhin verschärft worden.

Saudi-Arabien war in den letzten beiden Jahren mehrfach durch Terroranschläge erschüttert worden, die auf die Aktivitäten von Al-Qaida hinwiesen. Mehrfach waren Bürger westlicher Staaten entführt oder erschossen worden. Insgesamt hat es in dem arabischen Land seit dem 12. Mai 2003, als die Terrorakte begannen, 90 zivile Opfer gegeben.

Quellen