WikiNews de

October 25, 2005

Symbolfigur der US-Bürgerrechtsbewegung, Rosa Parks, gestorben

Symbolfigur der US-Bürgerrechtsbewegung, Rosa Parks, gestorben

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 00:32, 4. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Parks mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton

Detroit (Vereinigte Staaten), 25.10.2005 – Rosa Parks, die afroamerikanische Frau, die als eine der Symbolfiguren der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung gilt, starb Montagnacht im Alter von 92 Jahren in ihrem Haus in Detroit.

Parks war in den 1950er Jahren bekannt geworden, weil sie es abgelehnt hatte, ihren Sitzplatz in einem Stadtbus für einen Weißen zu räumen, der sie dazu aufgefordert hatte. Ihre Weigerung führte zu dem legendären „Montgomery Bus Boycott“ im US-Bundesstaat Alabama im Jahre 1955. Wegen ihrer Haltung wurde sie am 1. Dezember 1955 in Montgomery verhaftet.

Später arbeitete sie im Mitarbeiterstab des Demokratischen Abgeordneten John Conyers (Michigan) des Repräsentantenhauses der USA, der sie in einem CNN-Interview einen „wirklichen Apostel der gewaltfreien Bewegung“ nannte.

Rosa Parks gründete das „Rosa und Raymond Parks Institute for Self Development“ (Institut zur Stärkung der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit) und war bis weit in die 1980er Jahre hinein politisch aktiv. So arbeitete sie in der NAACP mit, einer Bürgerrechtsorganisation der Afroamerikaner.

Sie wurde wegen ihrer Zivilcourage mit den beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der USA bedacht: 1996 mit der Freiheitsmedaille des Präsidenten und mit der „Goldenen Ehrenmedaille des Kongresses“ im Jahre 1999.

Ihr gesundheitlicher Zustand hatte sich im letzten Jahrzehnt zunehmend verschlechtert. Sie hatte sich mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Parks war auf einen Rollstuhl angewiesen und litt an geistiger Verwirrung.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen


Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung des Artikels „Rosa Parks dies at 92“ aus den englischen Wikinews


This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 5, 2005

US-Schauspieler Ossie Davis tot

US-Schauspieler Ossie Davis tot – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

US-Schauspieler Ossie Davis tot

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Miami (Vereinigte Staaten), 05.02.2005 – Der US-amerikanische Schauspieler und Bürgerrechtler Ossie Davis ist tot. Wie die Mitarbeiterin seines Büros in New Rochelle, Arminda Thomas, mitteilte, wurde er in seinem Hotelzimmer in Miami Beach, wo er sich während der Dreharbeiten für den Film „Retirement“ aufhielt, am Freitag tot aufgefunden.

Davis war sowohl als Schauspieler in zahlreichen Hollywood-Produktionen („Jungle Fever“ (1991), „Doctor Dolittle“ (1998), „She Hate Me“ (2004)) als auch für sein Engagement als Bürgerrechtler an der Seite von Malcolm X, Martin Luther King und Jesse Jackson bekannt. Desweiteren trat er seit den 1940-er Jahren auch in Theaterproduktionen auf. Als Filmschauspieler wurde er insbesondere als Darsteller afroamerikanischer Rollen bekannt. Zusammen mit seiner Frau, der Schauspielerin Ruby Dee, war er in bekannten US-Fernsehserien zu sehen. Davis starb im Alter von 87 Jahren.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Verstorbene Persönlichkeiten

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

January 7, 2005

Mutmaßlicher Ku-Klux-Klan-Führer in den USA festgenommen

Mutmaßlicher Ku-Klux-Klan-Führer in den USA festgenommen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Drei Klu Klux Klan Mitglieder vor brennendem Kreuz

Washington D.C. (Vereinigte Staaten), 07.01.2005 – Am Donnerstag wurde der 79-jährige Rechtsextremist Edgar Ray Killen festgenommen. Killen soll für den Mord an drei Bürgerrechtsaktivisten im Bundesstaat Mississippi im Jahr 1964 verantwortlich sein. Er wurde nach Polizeiangaben in seinem Haus in der ländlichen Gegend Neshoba County festgenommen.

Die drei Bürgerrechtsaktivisten Andrew Goodman, Michael Schwerner und James Earl Chaney wurden im „Freedom Summer“ nach Mississippi geschickt, um schwarzen Wählern bei der Registrierung für die Wählerlisten zu helfen. Die drei Männer waren von der Polizei festgenommen worden, worauf sie rasch wieder freigelassen wurden, und schließlich an einer Straße außerhalb der Stadt von Mitgliedern des Ku-Klux-Klans erschossen wurden.

Die Morde dienten als Vorlage für den Film „Mississippi Burning“ von Regisseur Alan Parker.

Killen hatte sich bereits 1967 vor Gericht, zusammen mit 18 weiteren Angeklagten, wegen der Tat zu verantworten. Damals stritt er jegliche Beteiligung an der Tat ab, und bestritt außerdem, ein führendes Mitglied des Ku-Klux-Klan zu sein. Der Prozess endete mit einem Freispruch für Killen und der Verurteilung eines Hilfssheriffs aus Neshoba County. Im vergangenen Jahr kam jedoch Bewegung in den Prozess, nachdem der Staatsanwalt Jim Hood der Grand Jury neue Beweise präsentiert hatte, und eine Bürgerrechtsgruppe 100.000 US-Dollar auf sachdienliche Hinweise aussetzte.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.