WikiNews de

April 19, 2005

Neuer NASA-Direktor Griffin will Bushs Raumfahrtpläne umsetzen

Neuer NASA-Direktor Griffin will Bushs Raumfahrtpläne umsetzen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Mars Hubble.jpg

Washington D.C. (USA), 19.04.2005 – Ende letzter Woche hat der US-Senat den neuen NASA-Direktor Michael Griffin in seinem Amt bestätigt. Der Posten wurde wegen des Rücktritts seines Vorgängers Sean O’Keefe Mitte Dezember frei.

Bereits vor seiner offiziellen Bestätigung hatte Griffin Spekulationen über eine Fortführung der Hubble-Mission in den Raum gestellt. Nach dem Amtsantritt stellte er sich den 18.000 Mitarbeitern über das interne NASA-Fernsehen vor. Dabei kündigte er die Umsetzung der Raumfahrtvision von US-Präsident George W. Bush an.

Bush denkt seit längerer Zeit laut über eine bemannte Raumfahrt zum Mars nach. Auch weiter entfernte Ziele seien nicht mehr ausgeschlossen. Dieses weitreichende Raumfahrtprogramm soll oberste Priorität erhalten.

Griffin rechnet mit jährlichen Kosten von 4,3 Milliarden Dollar für die Umsetzung der Pläne. Das wäre dann mehr als ein Viertel des bisherigen Budgets der NASA. Unklar ist jedoch, ob der US-Kongress diese Kosten genehmigen wird.

Themenverwandte Artikel

  • Rücktritt bei der NASA (14.12.2004)
  • Bekommt Hubble doch noch eine Chance? (12.04.2005)
  • Portal:Bemannte Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 14, 2004

Rücktritt bei der NASA

Rücktritt bei der NASA – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Rücktritt bei der NASA

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sean O’Keefe

Washington D.C. (USA), 14.12.2004 – Der bisherige Chef der US-Weltraumbehörde NASA, Sean O’Keefe, ist zurück getreten. US-Präsident George W. Bush hat den Rücktritt bereits akzeptiert. O’Keefe stand seit dem 21. Dezember 2001 an der Spitze der NASA. Von der NASA selbst wurde zum Rücktritt bisher noch keine Stellungsnahme abgegeben.

US-Medien zufolge wurde der Rücktritt ausgelöst durch das Angebot der Universität von Louisiana in Baton Rouge, die Leitung der Universität als Kanzler zu übernehmen. Der Posten des Kanzlers ist höher dotiert als der Chefposten bei der NASA.

O’Keefe versuchte während seiner Amtszeit die Kostenexplosion bei der NASA in den Griff zu bringen. Folgen des Absturzes des Spaceshuttles „Columbia“ mit sieben getöteten Astronauten im Februar 2003 machten der NASA ebenfalls schwer zu schaffen. Umfangreiche Sicherheitsverbesserungen wurden danach unter seiner Regie umgesetzt.

Ein Nachfolger für O’Keefe wurde noch nicht bekannt gegeben. Auf ihn kommen schwierige Aufgaben zu. Es steht eine vollkommene Umorganisation der NASA bevor, damit die bemannte Raumfahrt zum Mond und Mars auf Wunsch von George W. Bush bis zum Jahr 2020 verwirklicht werden kann.

Themenverwandte Artikel

  • Bekommt Hubble doch noch eine Chance? (13.04.2005)
  • Schwieriger Beginn für neuen NASA-Chef (23.05.2005)
  • Themenportal Bemannte Raumfahrt

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.