WikiNews de

December 19, 2005

Neuseeland: Demonstration gegen die Kommerzialisierung von Weihnachten

Neuseeland: Demonstration gegen die Kommerzialisierung von Weihnachten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Auckland (Neuseeland), 19.12.2005 – Im Rahmen der diesjährigen SantaCon-Veranstaltungen ist es am vergangenen Samstag in der neuseeländischen Stadt Auckland zu kleineren Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Weihnachtsmännern gekommen. Die an Diskordianismus und anderen surrealen Strömungen orientierte Bewegung trifft sich seit 1994 jedes Jahr in Städten überall auf der Welt, um das Julfest, vermischt mit Spontanaktionen, zu feiern.

Die 40 teilweise betrunkenen Weihnachtsmänner zogen randalierend durch die Stadt, überfielen Geschäfte und griffen Sicherheitkräfte an. Laut dem örtlichen Polizeisprecher warfen sie leere Bierflaschen umher, urinierten von Brücken auf Autos, beschmierten Bürogebäude mit Graffiti und stießen in einem Park Müllcontainer um. Drei der verkleideten Männer wurden von der Polizei festgenommen.

Alex Dyer, der Sprecher der Gruppe, sagte, dass „Santarchy“ eine weltweite Bewegung ist, um gegen die Kommerzialisierung von Weihnachten zu demonstrieren.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 22, 2005

Palästinensische Autonomiegebiete geschlossen

Palästinensische Autonomiegebiete geschlossen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Shaul Mofaz

Jerusalem (Israel), 22.04.2005 – Der israelische Verteidigungsminister Schaul Mofaz hat am Donnerstag bekanntgegeben, dass die Grenzen zu den palästinensischen Autonomiegebieten zum Schutz vor palästinensischen Terroranschlägen während der Dauer des jüdischen Pessach-Festes geschlossen bleiben müssen. Die Maßnahme erfolgt, nachdem bei der Polizei seit Tagen ungewöhnlich viele entsprechende Warnungen eingehen.

Das Pessach-Fest wird zwischen dem 23. April und dem 1. Mai gefeiert. Für diese Zeitspanne wurde die Polizei auf Alarmstufe drei, die zweithöchste Sicherheitsstufe, versetzt.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 28, 2005

Äthiopien beginnt mit Vorbereitungen für die Jahr-2000-Feier.

Äthiopien beginnt mit Vorbereitungen für die Jahr-2000-Feier.

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Äthiopien

Addis Abeba (Äthiopien), 28.03.2005 – Vor etwas über fünf Jahren wurde weltweit das Jahr 2000 gefeiert – mit Ausnahme Äthiopiens. In diesem Land beginnt das Jahr 2000 rund sieben Jahre später als in der restlichen Welt.

Die Staatsführung hat jetzt einen „Nationalen Rat“ zur Vorbereitung der Feiern anlässlich des äthiopischen Jahrtausendwechsels ins Leben gerufen. In Äthiopien gilt ein anderer Kalender als in den meisten anderen Ländern.

In der kommenden Zeit soll dieser Nationale Rat nun Kontakte mit anderen Ländern aufnehmen um sich über deren Erfahrungen im Umgang mit dem Millenniumswechsel zu informieren. Danach beginnen die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 25, 2004

Nürnberger Christkindlesmarkt: Zufriedene Aussteller trotz Konjunkturflaute

Nürnberger Christkindlesmarkt: Zufriedene Aussteller trotz Konjunkturflaute

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nürnberger Christkindlesmarkt

Nürnberg (Deutschland), 25.12.2004 – Traditionell ging am Mittag des 24. Dezember einer der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands, der „Nürnberger Christkindlesmarkt“, zu Ende.

Trotz allgemeiner Skepsis wegen der momentan flauen Konjunktur gab es wieder zufriedene Gesichter. Auch dieses Jahr strömten die Gäste wieder über den Markt. Erste Schätzungen ergaben wiederum eine Zahl von über zwei Millionen Besuchern innerhalb von vier Wochen. Damit wurde die Zahl vom letzten Jahr wieder erreicht. Die rund 200 Händler auf etwa 180 Marktstände verteilt, werteten den Publikumsandrang und die Umsätze als vollen Erfolg.

Einen Wermutstropfen gibt es dennoch: Rechnet man in die Erträge der Händler die Inflation mit ein, ergibt sich ein leichter Umsatzrückgang. Großartige Steigerungen hatte man sich aber von vorne herein nicht ausgerechnet. Zugute gekommen ist dem Markt die Kälteperiode in der zweiten Dezemberhälfte, die den Glühweinumsatz kräftig angekurbelt hat.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Nürnberg

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.