WikiNews de

December 28, 2011

Virginia: Erste Republikaner scheitern

Virginia: Erste Republikaner scheitern – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Virginia: Erste Republikaner scheitern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:33, 28. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Richmond (Vereinigte Staaten), 28.12.2011 – Fünf Kandidaten der Republikanischen Partei für die US-Präsidentschaftswahl konnten bis zum vergangenen Donnerstag 17:00 Uhr Ortszeit nicht genügend Unterschriften einreichen, um sich für die Vorwahl zu qualifizieren. Die Kandidaten Michelle Bachmann, Newt Gingrich, Jon Huntsman, Rick Perry und Rick Santorum dürfen in Virginia nicht antreten.

In dem Bundesstaat gilt bei den Vorwahlen nicht das „Winner takes it all Prinzip“, daher werden sich die Wahlmännerstimmen nun auf die verbliebenen Kandidaten Ron Paul, Buddy Roemer und Mitt Romney verteilen.

Die Demokraten in Virginia versicherten, Barack Obama habe genügend Unterstützerunterschriften gesammelt.

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 21, 2005

Tropensturm Rita hat sich zum Hurrikan gewandelt

Tropensturm Rita hat sich zum Hurrikan gewandelt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:43, 21. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Washington D.C. (USA), 21.09.2005 – Der Tropensturm Rita hat sich in den letzten Stunden wie erwartet zu einem Hurrikan entwickelt. Bereits gestern hatte Rita Kurs auf Texas genommen und in den Südstaaten der USA Furcht vor einer neuen Naturkatastrophe wie in New Orleans ausgelöst, jetzt hat er die Hurrikan-Stärke zwei erreicht.

Das „National Hurricane Centre“ der USA geht davon aus, dass er Kategorie fünf erreichen wird. Momentan befindet er sich noch mit einer Geschwindigkeit von 210 Kilometer pro Stunde über dem Atlantik in der Nähe der Küstenregion von den Bahamas, Süd-Florida und Kuba. Es ist bereits der siebzehnte benannte Hurrican in diesem Jahr.

Der Gouverneur Rick Perry aus Texas rief vor einigen Stunden den Notstand aus. Erstmals in der Geschichte der Küstenstadt Galveston ordneten die Behörden die Zwangsevakuierung von fast 60.000 Bewohnern an. Zuvor hatten schon Tausende die Stadt freiwillig verlassen. Der Bürgermeister von New Orleans forderte alle Bewohner seiner Stadt, welche in dieser Woche bereits in ihre Häuser zurückkehrten, zu sofortigem Rückzug auf. Kämen sie dem nicht nach, so „schütze sie Gott“.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 7, 2005

New Orleans: Immer noch jeden Tag mehr als 1.000 Hilferufe

New Orleans: Immer noch jeden Tag mehr als 1.000 Hilferufe

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 14:17, 7. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

New Orleans (USA), 07.09.2005 – Eine Woche nach dem verheerenden „Hurrikan Katrina“ sind die Rettungskräfte in New Orleans noch immer damit beschäftigt hilfesuchende Bewohner aus der Stadt zu evakuieren. Es gingen täglich noch mehr als tausend Notrufe bei der Polizei ein von Bewohnern, die trotz der angeordneten Evakuierung noch in der Stadt verblieben sind bzw. nicht fliehen konnten.

Über die Zahl der Opfer gibt es aber derzeit noch keine Angaben, jedoch erklärte Heimatschutzminister Michael Chertoff, dass man sich auf grausige Bilder im Zuge der Rettungsarbeiten einstellen müsste. Wörtlich sagte er: „Wenn wir das Wasser aus New Orleans pumpen, werden wir Menschen finden, die in ihren Häusern gestorben sind, die von den Fluten eingeschlossen wurden. Menschen, deren Überreste wir in den Straßen finden werden.“

Erfreulich sei lediglich, dass die Sicherheitskräfte die Lage in der Stadt wieder unter ihre Kontrolle bekämen. In Teilen der Stadt konnte die Stromversorgung wiederhergestellt werden. Armee-Pioniereinheiten begannen inzwischen mit dem Abpumpen des Wassers. Es werde aber noch drei Monate dauern, bis die Stadt wieder bewohnbar sei, sagte ein Armeesprecher.

Die politische Diskussion über Verantwortlichkeiten für die schleppend angelaufenen Hilfsmaßnahmen ging auch heute weiter. Der Präsident einer Kirchengemeinde in der Nähe von Orleans sagte im US-Fernsehen: „Wir sind von unserem eigenen Land im Stich gelassen worden.“ Präsident George W. Bush kündigte für Montag einen weiteren Besuch in der Krisenregion an. Auch die Außenministerin Condoleezza Rice besuchte heute die Region. Dabei trat sie dem Vorwurf entgegen, Hilfeleistungen seien aus rassistischen Gründen unterblieben. Einige afro-amerikanische Politiker hatten den Vorwurf erhoben, die Hilfe wäre schneller gewährt worden, wenn es sich bei den Opfern um reiche Weiße gehandelt hätte.

Die Aufnahmekapazitäten der Nachbarstaaten für die Unterbringung von Flutopfern stößt inzwischen an Grenzen. Der texanische Gouverneur Rick Perry schlug vor, einen Teil der in Texas untergebrachten Menschen aus der Krisenregion in andere Bundesstaaten zu verlagern. In Texas wurden etwa 139.000 Menschen aus den überfluteten Gebieten Louisianas in öffentlichen Unterkünften aufgenommen. Weitere 100.000 wurden in Hotels untergebracht.

Themenverwandte Artikel

  • New Orleans: Evakuierungsmaßnahmen greifen endlich (04.09.2005)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.