Nils Schmid zum SPD-Spitzenkandidaten bei den baden-württembergischen Landtagswahlen gewählt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:14, 18. Okt. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Ulm (Deutschland), 18.10.2010 – Der Ulmer Parteitag der baden-württembergischen SPD hat den Landesvorsitzenden Nils Schmid zum Spitzenkandidaten für die anstehende Landtagswahl am 27.03.2011 gewählt; als einziger Kandidat konnte er 92 Prozent der Delegiertenstimmen auf sich vereinigen. Schmid hatte bereits 2009 in einer Urabstimmung den Parteivorsitz errungen, indem er seine beiden Mitbewerber, die parteilinke Hilde Mattheis und den Fraktionsvorsitzenden Claus Schmiedel, auf die Plätze verweisen konnte.

Der Wahlkampf Schmids wird ganz überwiegend vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Auseinandersetzungen um das Bahninfrastruktur-Großprojekt „Stuttgart 21“ ablaufen. Die SPD im „Ländle“ steht zwar für das Projekt, will ihr Schicksal aber angesichts der zunehmend eskalierenden Proteste von einem Plebiszit abhängig machen. Sowohl dem Bundestrend folgend, als auch vor dem Hintergrund der „Stuttgart 21“-Auseinandersetzungen sehen Umfragen derzeit die Grünen vor der SPD und eine potentielle grün-rote Mehrheit im zu wählenden Stuttgarter Landtag. Die baden-württembergische SPD scheint zur Übernahme der Juniorpartnerschaft in einer solchen Koalition bereitzustehen (Wikinews berichtete). Nils Schmid wird sich demnach ein Rennen mit dem grünen „Realo“ Winfried Kretschmann liefern. Aber auch die traditionell in Baden-Württemberg dominierende CDU unter dem Spitzenkandidaten Stefan Mappus wird bei der Koalitionsbildung ein Wörtchen mitzureden haben.

Quellen