Nordkorea mäßigt seinen Ton im Streit um Nuklearwaffen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:50, 29. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Dies ist ein Artikel, der für einen Wettbewerb eingereicht wurde. Falls ein Einspruch eingelegt wird, bitte Schiedsrichter Cyper davon unterrichten.

Die entmilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea

Pjöngjang (Nordkorea), 27.09.2005 – Die nordkoreanische Führung mäßigt ihren Ton im Streit um ihr Atomwaffenprogramm. Bei den „Sechs-Nationen-Gesprächen“ in Peking hatte sie letzte Woche einer nuklearen Abrüstung zugestimmt, forderte dann aber zunächst die Lieferung von Leichtwasserreaktoren durch die USA.

Nun hat Pjöngjang seine Haltung offenbar gelockert. Bereits am Samstag, dem 24. September, hatte Vize-Außenminister Choe Sun Hon die Technologielieferung nicht mehr zur Vorbedingung gemacht, aber von einer Gleichzeitigkeit gesprochen. Heute zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Nordkoreas (KCNA) einen Vertreter der Abrüstungskonferenz in Genf, es sei „von größter Bedeutung, dass die USA Leichtwasser-Reaktoren sobald wie möglich liefern“.

Bevor Nordkorea dem Nichtverbreitungsvertrag für Nuklearwaffen beitritt, wollen die USA die Reaktoren nicht liefern, in denen kein waffenfähiges Material entsteht. Außenministerin Rice sagte, für die USA gelte nur das, was schriftlich festgelegt sei.

Themenverwandte Artikel

Quellen