Nürnberger Ingenieurbüro ist am Bau des höchsten Gebäudes in Europa beteiligt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Nürnberg (Deutschland) / Moskau (Russland), 19.02.2005 – In Moskau entsteht zur Zeit nur vier Kilometer entfernt vom Kreml das höchste Gebäude Europas, der Federazija (dt. Föderation). Der aus zwei Türmen in Form zweier Spitzsegel bestehende Komplex wird insgesamt 340 Meter hoch und überragt damit um 81 Meter das bisher höchste Gebäude, den 259 Meter hohen Frankfurter Commerzbank-Turm. Inklusive der Spitze wird der Federazija sogar 440 Meter hoch werden. Die Baukosten wurden auf 390 Millionen Euro veranschlagt.

Am 9. Februar 2005 fand nun die Grundsteinlegung statt. In den Wolkenkratzer werden Luxushotels und Büros einziehen, es sind aber auch Appartements und Wohnungen für Privatpersonen vorgesehen. Der höhere der beiden Türme wird 81 Stockwerke bekommen, andere Quellen berichten sogar von 87 Stockwerken. In den obersten zwei Stockwerken befinden sich Restaurants, ein Fitneßclub, ein Schwimmbad und die Aussichtsplattform. Der Besucher durchquert auf dem Weg zum Panorama-Lift ein 20 Meter hohes Aquarium mitten im futuristisch aussehenden Foyer.

Die Gesamtplanung des Wolkenkratzers wurde durch eine große deutsche Architektengemeinschaft aus Hamburg und Berlin abgewickelt. Ebenfalls aus Deutschland, und zwar aus Nürnberg, stammt die Haustechnikplanung der Türme. Ein Ingenieurbüro mit derzeit 336 Mitarbeitern plante die technische Ausrüstung der beiden Türme. Enthalten ist in diesem Auftrag alles, was zu einem Gebäude gehört, vom Aufzug über die Heizung bis hin zur Kommunikationstechnik, Feuerlöscheinrichtungen etc. Der Gesamtwert dieses Auftrages beträgt ca. 2,5 Millionen Euro. Bei einer internationalen Ausschreibung im Jahr 2004 hatte das Nürnberger Ingenieurteam den Auftrag erhalten. Der Niederlassungsleiter des Ingenieurbüros hat bereits jahrzehntelange Erfahrung im russischen Bauwesen. Die Firma betreibt bereits seit 2002 neun Büros in Moskau und ist mit den örtlichen Gegebenheiten bestens vertraut.

Die Fertigstellung wird für 2007 erwartet. Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Moskauer „Triumph Palace“, ein Wohnhaus mit einer Höhe von 264 Metern, das höchste Gebäude der Stadt bleiben. Die geplante Bauzeit des Federazija von etwa zwei Jahren ist ebenfalls rekordverdächtig. Pro Etage haben die Bauherren nur zwei bis drei Tage Bauzeit einkalkuliert.

Quellen