Privatarchiv von Martin Luther King verkauft

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:48, 28. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Martin Luther King – Marsch nach Washington

Atlanta (Vereinigte Staaten), 28.06.2006 – Das Privatarchiv von Martin Luther King wurde am 23. Juni verkauft. Am 30. Juni sollte eine Auktion bei Sotheby’s in New York stattfinden, die jetzt aber nicht mehr zustande kommen wird.

Im Archiv des amerikanischen Bürgerrechtlers, der im Jahr 1968 ermordet wurde, befindet sich unter anderem das Manuskript seiner weltberühmten Rede „I have a dream“, die er am 28. August 1963 beim „Marsch auf Washington“ hielt. Käufer des Archivs ist die Universität, an der King studiert hat, das „Morehouse College“ in Atlanta (im US-Bundesstaat Georgia). Die Verkäufer sind Kings Kinder. Die Bürgermeisterin von Atlanta, Shirley Franklin, sagte, dass das private Aktionsbündnis, das die Transaktion möglich gemacht habe, einen fairen Preis für die unschätzbare Sammlung bezahlt habe. Nach Angabe der Stadt beträgt die Kaufsumme 32 Millionen US-Dollar. Der Verkauf wird von den amerikanischen Medien sehr kritisch betrachtet, da den Kindern Kings mehr Interesse am Geld nachgesagt wird und es ihnen angeblich nicht um die geistigen Inhalte des Geschriebenen gehe. Diese Annahme unterstreicht ein Copyright, das die Kinder auf die Schriftstücke gelegt haben. Sie würden also an weiteren Verkäufen verdienen.

Quellen