Präsidentenwahl in Ägypten hat begonnen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:42, 7. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Muhammad Husni Mubarak

Kairo (Ägypten), 07.09.2005 – Heute hat in Ägypten die erste Präsidentenwahl begonnen, an der mehrere Kandidaten teilnehmen dürfen. Der seit 24 Jahren regierende Präsident Muhammad Husni Mubarak strebt eine fünfte sechsjährige Amtszeit an. Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

In der Vergangenheit stimmte die Bevölkerung Ägyptens über einen Kandidaten ab, der vom Parlament nominiert wurde. Nach einem Verfassungszusatz sind nun erstmals mehrere Kandidaten zur Präsidentenwahl zugelassen worden. Oppositionspolitiker hatten die Verfassungsänderung kritisiert, da sie aus ihrer Sicht nicht weit genug gehe. Die Wahlkommission hat insgesamt zehn Kandidaten zur Präsidentenwahl zugelassen. Husni Mubarak gilt bei der Wahl als klarer Favorit, da seine National Democratic Party (NDP) den Wahlkampf in den Medien dominierte und viele Mubark für einen verlässlichen Politiker halten.

Zu den aussichtsreichsten Oppositionspolitikern unter den zugelassenen Kandidaten zählen der Vorsitzende der al-Ghad Partei, Aiman Nur und der Vorsitzende der Wafd-Partei, Numan Gumaa. Von der islamistischen Muslimbruderschaft, einer der größten Oppositionsbewegungen wurde kein Kandidat zur Wahl zugelassen.

Die Egyptian Organization for Human Rights (EOHR) hat vor der Wahl unabhängige Beobachter ausgebildet, die überprüfen sollen ob die Wahl frei und fair abläuft. Auch Delegierte verschiedener Parteien wollen die Wahl überwachen. Offiziell hat die Wahlkommission unabhängige Beobachter nicht zugelassen.

Ein AFP Korrespondent berichtet von Sicherheitskräften, die sich in einem Wahllokal aufhielten, obwohl das Innenministerium darum gebeten hatte, dies nicht zu tun. Vor einem Wahllokal in einem Kairoer Stadtteil sollen sich mehrere Anhänger der regierenden NDP versammelt haben, um den Wähler Flugblätter auszuhändigen. Eine Gruppe von Reportern des International Center for Journalists hat über tausend Interviews geführt in denen Menschen über ihre Erwartungen an die Wahl befragt wurden. Viele Ägypter sprachen in den Interviews davon, dass es wenig sinnvoll sei, sich an der Wahl zu beteiligen, da der Sieger vorher schon so gut wie feststehe. Eine große Zahl der Befragten gab an, zu sehr mit grundsätzlichen Bedürfnissen beschäftigt zu sein, um sich mit der Wahl auseinander zusetzen.

Themenverwandte Artikel

Quellen