WikiNews de

January 10, 2012

Rolls Royce bricht Verkaufsrekord

Rolls Royce bricht Verkaufsrekord – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Rolls Royce bricht Verkaufsrekord

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:27, 10. Jan. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland) / Sussex (Vereinigtes Königreich), 10.01.2012 – 3.538 Rolls Royce wurden im Jahr 2011 verkauft, so viele wie noch nie seit Bestehen der Marke. Das sind 31 Prozent mehr als im Jahr 2010. Der alte Rekord von 3.347 Autos, der 32 Jahre gehalten hatte, wurde damit übertroffen.

Rolls Royce Ghost

Der Rolls-Royce Ghost macht einen großen Teil des Erfolgs aus, er hat einen Stückpreis von rund 250.000 Euro. „Die Produktion soll in den nächsten Jahren nicht ausgebaut werden“, gab ein Sprecher des Unternehmens bekannt. Neue Märkte wie Südamerika will man erschließen. In jeder Nobelkarosse stecken 450 Arbeitsstunden. Rolls-Royce will hochgradig exklusiv bleiben. In China und den USA wohnen viele der Kunden. In diese beiden Länder gingen jeweils mehr als 1.000 der Limousinen.

Besonders freuen werden die guten Zahlen Torsten Müller-Ötvös, den Chef von BMW Großbritannien. Seit dem Jahr 2000 ist RR ein Teil der BMW Group.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Automobilindustrie
  • Stuttgart: Daimler kündigt das Aus von Maybach an

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 26, 2011

Stuttgart: Daimler kündigt das Aus von Maybach an

Stuttgart: Daimler kündigt das Aus von Maybach an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:31, 26. Nov. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Werbung für einen Maybach W3

Stuttgart (Deutschland), 26.11.2011 – Im Jahr 2013 soll der letzte Maybach in den Verkauf gehen. Der Autokonzern Daimler hat das Ende der Maybachproduktion angekündigt.

Daimler-Chef Dieter Zetsche bestätigt, dass die Produktion der Maybachmodelle seit dem Jahr 2002 ein Verlustgeschäft gewesen sei. Der Marke Mercedes werden bessere Chancen auf dem Markt eingeräumt. Zukünftig sollen sechs Modelle der S-Klasse das Luxussegment der Marke abdecken. Die Modellauswahl wird sich dadurch in diesem Bereich verdoppeln.

Der Rolls-Royce ist der Konkurrent von Maybach und gehört zur BMW Group, er konnte sich bei den Liebhabern der Luxuskarossen wesentlich besser positionieren. In Deutschland wurden im Jahr 2011 nur 27 Exemplare der Traditionsmarke Maybach zugelassen. Ein Fahrzeug ist dabei nicht unter dem Preis von 300.000 Euro zu haben.

Maybach 57

Die 150 Mitarbeiter, die in der Produktion des Maybach beschäftigt sind, gehören laut Zetsche zu den Besten des Konzerns, sie müssten sich keine Sorgen um die Weiterbeschäftigung machen. Sie würden dringend in der anstehenden Ausweitung der Produktion der S-Klasse-Modelle benötigt.

Das Unternehmen Maybach-Motorenbau wurde 1909 von Wilhelm Maybach und Ferdinand Graf von Zeppelin in Bissingen/Enz gegründet. Vom Jahr 1921 bis 1941 wurden luxuriöse Automobile verkauft. 1966 kam es zum Zusammenschluss mit dem Großmotorenbau von Daimler-Benz. Der Name der Firma änderte sich auf „Maybach Mercedes-Benz Motorenbau GmbH“. Im Jahr 2000 kündigte der damalige Konzern DaimlerChrysler an, ab dem Jahr 2002 wieder Fahrzeuge für gehobene Ansprüche unter dem Namen Maybach zu produzieren.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Daimler AG

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.