WikiNews de

June 21, 2006

Schweizer Politiker Joseph Deiss wurde verabschiedet

Schweizer Politiker Joseph Deiss wurde verabschiedet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:32, 21. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bern (Schweiz), 21.06.2006 – Das Schweizer Bundesratsmitglied Joseph Deiss, Wirtschaftsminister der Schweiz, wurde gestern verabschiedet. Es war sein letzter offizieller Auftritt im Parlament.

Deiss hatte Anfang Mai 2006 angekündigt, von seinem Amt zurückzutreten. Die Mitglieder des Schweizer Ständerates dankten Deiss mit einem langen Beifall für seine geleistete Arbeit. Bereits am vergangenen Montag wurde Deiss in der „Großen Kammer“ verabschiedet. Vor den Mitgliedern der Vereinigten Bundesversammlung hielt Deiss eine Abschiedsrede. Er plädiert für Öffnung und Reformen in der Schweiz.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 4, 2006

Schweizer Politiker Joseph Deiss kündigte Rücktritt an

Schweizer Politiker Joseph Deiss kündigte Rücktritt an

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 21:45, 4. Mai 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bern (Schweiz), 04.05.2006 – Der Schweizer Politiker Joseph Deiss hat am Donnerstag angekündigt, von seinem Amt zurückzutreten. Der Rücktritt des 60-jährigen Wirtschaftsministers kommt für seine christlichdemokratischen Parteifreunde überraschend. Deiss war sieben Jahre lang (seit dem 11. März 1999) im Schweizer Bundesrat. Er übernahm damals das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), dann wechselte er im Januar 2003 ins Volkswirtschafts-Departement. Das Amt des Bundespräsidenten übte er 2004 aus.

Deiss, der sich an den Osterfeiertagen zu diesem Schritt entschlossen hatte, sagte zur Begründung, er wolle neuen Politikern den Platz frei machen. Aus seiner Partei sei ihm kein Rücktritt nahe gelegt worden. Im Juni 2006 wird die Schweizer Bundesversammlung den Nachfolger für Deiss wählen. Was der Politiker im Anschluss an seinen Rücktritt im Juni machen will, steht für ihn noch nicht fest.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 21, 2005

Schweizer Wirtschaftsdelegation besucht Libyen

Schweizer Wirtschaftsdelegation besucht Libyen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bern (Schweiz) / Tripolis (Libyen), 21.08.2005 – Der Schweizer Bundesrat Joseph Deiss ist mit einer Wirtschaftsdelegation in Tripolis eingetroffen. Geplant ist ein dreitägiger Besuch in dem nordafrikanischen Land.

Es sind Treffen mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft vorgesehen, darunter mit dem Premierminister, dem Finanzminister, dem Minister für Wirtschaft und Handel sowie dem Arbeitsminister. Dabei geht es unter anderem um das Marktpotenzial der libyschen Wirtschaft und die Rahmenbedingungen für Schweizer Firmen.

Ziel der Reise ist eine Festigung der Beziehungen zwischen der Schweiz und Libyen und eine Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder. Es handelt sich nach Angaben des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements um den ersten offiziellen Arbeitsbesuch eines Bundesrats in Libyen.

Libyen stellt für die Schweiz das wichtigste Handelsland in Afrika dar. Der größte Teil der Erdöleinfuhren der Schweiz kommt aus Libyen. Im Jahr 2004 tauschten die beiden Länder Waren im Wert von rund 980 Millionen Schweizer Franken aus, allein der Rohölimportanteil lag bei 790 Millionen.

Deiss betonte auch das große Interesse der Schweiz am Öffnungsprozess der libyschen Regierung, er wird auch die anstehenden Reformen in Libyen ansprechen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.