Sebastian Deisler beendet seine Karriere

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 18:08, 17. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Sebastian Deisler

München (Deutschland), 17.01.2007 – Wie gestern bekannt wurde, beendet der ehemalige Fußballnationalspieler der deutschen Nationalmannschaft, Sebastian Deisler, mit sofortiger Wirkung seine Profi-Karriere, die zur Saison 1998/1999 bei Borussia Mönchengladbach begann. Dort konnte Deisler sich schnell zum Führungsspieler hocharbeiten, so dass er, als großes Talent und Hoffnung für den deutschen Fußball bezeichnet, schon zur Saison 1999/2000 zu Hertha BSC Berlin wechselte. Schon drei Spielzeiten später erhielt er einen Vertrag beim FC Bayern München, der oft als bester deutscher Verein bezeichnet wird.

Dort jedoch begannen seine gesundheitlichen Probleme, wobei hier insbesondere das Knie betroffen war. Immer wieder musste er operiert werden und neu ins Training einsteigen und erlebte immer wieder weitere Rückschläge.

Während er im Trainingslager seines Vereins noch optimistisch gewesen sein soll, was eine nun doch mögliche Rückkehr ins aktive Fußballspielen angeht, soll er danach den Manager des FC Bayern, Uli Hoeneß, um die Möglichkeit, seine Karriere zu beenden, gebeten haben.

Hoeneß sagte, er habe bis zuletzt gehofft, dass es sich bei Deislers Entscheidung nur um einen Alptraum gehandelt habe. So lässt er dem 27-jährigen auch ein „Hintertürchen“ für einen eventuellen Wiedereinstieg innerhalb der Vertragslaufzeit seines bis 2009 laufenden Kontraktes offen. Er wird dazu wie folgt zitiert: „Sollte er sich irgendwann, in Monaten, in einem Jahr, anders entscheiden, dann hat er auf Grund des Vertrages die Option zurückzukehren.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass Deisler davon Gebrauch macht, scheint aber auch er als recht gering einzuschätzen. Hoeneß sagte sinngemäß, dass davon ausgegangen werden müsse, dass Deislers Karriere wirklich beendet sei.

Quellen