WikiNews de

May 2, 2013

Champions-League-Finalisten stehen fest

Champions-League-Finalisten stehen fest – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Champions-League-Finalisten stehen fest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:39, 2. Mai 2013 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Madrid (Spanien), 02.05.2013 – Die Finalisten der UEFA Champions League stehen fest: Am 25. Mai werden Borussia Dortmund und Bayern München gegeneinander antreten. Dies entschieden die Halbfinalspiele vom 23. und 24. April sowie von vorgestern und gestern.

Dem BVB unter Jürgen Klopp genügte vorgestern beim Rückspiel eine 0:2-Niederlage gegen den spanischen Verein Real Madrid, nachdem das Hinspiel am 24. April mit 4:1 gewonnen wurde. Die Tore für Madrid erzielten Karim Benzema in der 82. Minute sowie Sergio Ramos in der 88. Minute. Erstmals seit 1997 steht Borussia Dortmund nun im Finale.

Am gestrigen Abend wurde in der Begegnung zwischen dem FC Barcelona und Bayern München letzterer als zweiter Finalist bestimmt. Das Hinspiel gewannen die Münchner auf eigenem Platz mit 4:0, das Rückspiel auswärts mit 3:0 – wegen dem 1:0 kurz nach der Pause, dem Eigentor-2:0 in der 72. Minute und dem 3:0 von Thomas Müller ein paar Minuten später hätte Barcelona acht Tore schießen müssen, um noch zu gewinnen.

Am 25. Mai 2013 kommt es im Londoner Wembley-Stadion also zum ersten rein deutschen Finale der Champions League der Geschichte.


Borussia Dortmund logo.svg 634px-UEFA Champions League.svg.png Logo FC Bayern München.svg

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Fußball-Championsleague: Halbfinalgegner stehen fest (12.04.2013)

siehe auch: Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 15, 2012

DFB-Pokal: Borussia Dortmund schlägt den FC Bayern München mit 5:2

DFB-Pokal: Borussia Dortmund schlägt den FC Bayern München mit 5:2

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:49, 15. Mai 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

DFB-Pokal

Berlin (Deutschland), 15.05.2012 – Zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte gewinnt die Borussia Dortmund den DFB-Pokal. Die Borussia Dortmund schug den FC Bayern München mit 5:2. Für die Borussia Dortmund ist es der erste Double in der 103-jährigen Vereinsgeschichte. Die Borussia gewinnt den DFB-Pokal nach 1965 und 1989 nun zum dritten Mal. Für die Münchener ist das Champions-League-Finale am 19. Mai im eigenem Stadion die letzte Chance in dieser Saison noch einen Titel zu gewinnen.

Schon in der dritten Minute brachte Kagawa die Führung für die Dortmunder. Nach einem Foulelfmeter in der 25. Minute konnte Robben den Ausgleich erzielen. In der 41. Minute erzielte Hummels für die Dortmunder das 2:1 via Foulelfmeter. Lewandowski erhöhte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit noch auf 3:1. In der 58. Minute schoss Lewandowski das 4:1 für die Borussia. Mit drei Toren Vorsprung müsste die Borussia jetzt als Sieger feststehen. Ribéry erzielte für die Bayern noch das 4:2. Anschließend fiel in der 81. Minute erneut durch Lewandowski das 5:2.

Unter den 75.708 Zuschauern waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

August 6, 2011

Fußball-Bundesliga eröffnet

Fußball-Bundesliga eröffnet – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Fußball-Bundesliga eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:44, 6. Aug. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hamburg / Dortmund (Deutschland), 06.08.2011 – Dortmund gegen HSV hieß es gestern am ersten Spieltag der 49. Fußball-Bundesliga. Das Ergebnis lautet: 3:1 (2:0). Zu dem Spiel, das um 20:30 Uhr begann, kamen rund 80720 Fans – damit war das Stadion ausverkauft.

Borussia Dortmund 3 : 1 HSV

Tore: 4
Gelbe Karten: 4

Aufstellungen:

BVB: Weidenfeller – Löwe, Hummels, Subotic, Piszczek – Kehl, Gündogan – Großkreutz (Perisic), Kagawa (Leitner), Götze (Blasczykowski) – Lewandowski

HSV: Drobny – Aogo, Mancienne, Westermann, Diekmeier – Jarolim, Kacar – Jansen, Son (Arslan, Töre Ben-Hatira) – Petric (Guerrero)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Zuschauer: 80720

Ausfälle: Überschattet wurde die Begegnung durch Ausfall des Abwehrspieler Neven Subotic (Muskelfaserriss im Oberschenkel), für den die Saison bereits beendet ist, ehe sie begonnen hat.

Spielbericht: Nach einer kurzen Eröffnungsfeier und dem offiziellen Start für die neue Spielzeit durch Reinhard Rauball, in Personalunion Ligapräsident und Chef des BVB, begann die Borussia mit dem Elan, der sie in der abgelaufenen Spielzeit schon in der Hinrunde an die Tabellenspitze katapultiert hatte. Die Westfalen attackierten früh und setzten die Hanseaten vor den Augen zahlreicher Prominenz, unter anderem Bundestrainer Joachim Löw, mit schnellen Angriffen von Beginn an unter Druck.

Dabei musste Trainer Jürgen Klopp überraschend auf Abwehrspieler Neven Subotic (Muskelfaserriss im Oberschenkel kürzlich im Training) verzichten. Für ihn rückte Felipe Santana in die Viererkette. Zudem feierte Chris Löwe ein starkes Debüt in der Abwehrreihe für den angeschlagenen Marcel Schmelzer. Beim HSV fehlte der Südkoreaner Son Heung-Min ebenfalls wegen einer Verletzung.

Der neuformierte und verjüngte HSV suchte seinen Rhythmus und kam nur zu wenigen Entlastungsangriffen, die zumeist spätestens am Dortmunder Strafraum endeten. Zielstrebiger präsentierte sich die Borussia, die nach einem präzisen Pass von Götze durch den freistehenden Großkreutz zur Führung kam. Bei diesem Tor präsentierte der Tabellenachte der Vorsaison jene Abwehrdefizite, die Trainer Michael Oenning schon in der Vorbereitung bemängelte.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Fußball

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 18, 2010

Zwölfter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

Zwölfter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 14:28, 18. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga
Platz Team Punkte
1. Borussia Dortmund 31
2. Bayer Leverkusen 24
3. 1. FSV Mainz 05 24
4. SC Freiburg 21
5. Eintracht Frankfurt 20
6. FC Bayern 19
7. Hannover 96 1
8. 1899 Hoffenheim 18
9. Hamburger Sport-Verein 18
10. 1. FC Nürnberg 18
11. SV Werder Bremen 15
12. VfL Wolfsburg 14
13. FC St. Pauli 13
14. VfB Stuttgart 11
15. 1. FC Kaiserslautern 11
16. FC Schalke 04 10
17. Borussia Mönchengladbach 10
18. 1. FC Köln 8
Stand: 14.11.2010

Deutschland, 18.11.2010 – Zum Auftakt des zwölften Spieltages empfing Borussia Dortmund am Freitag den Hamburger Sport-Verein. Das Spiel endete mit einem 2:0. Beide Mannschaften fanden erst spät ins Spiel und so mussten die 80.720 Zuschauer bis zur 40. Spielminute warten, in der die erste große Torchance für Dortmund von Mario Götze nicht verwandelt werden konnte. Daher ging das Spiel mit einem 0:0 in die Pause. Das 1:0 fiel dann kurz nach der Pause in der 49. Minute. Lukasz Pisczek spielte auf Shinji Kagawa, der den Ball im Kasten von Jaroslav Drobny versenkte. Durch diesen Treffer wurde die Partie wieder lebendiger und beide Seiten versuchten, den Ball ins gegnerische Tor zu bringen, scheiterten aber dabei bis zur 70. Minute, in der Lucas Barrios – wenige Meter vor dem Tor stehend – den 2:0-Endstand erzielte. Damit schaffte es Borussia Dortmund das elftes Spiel in Folge nicht zu verlieren und steht auf Tabellenplatz eins. Der Hamburger SV sank vom sechsten auf den neunten Platz.

Am Samstag spielten die beiden Tabellenletzten, der 1. FC Köln und die Borussia Mönchengladbach, gegeneinander. Die Kölner verloren das Spiel gegen ihren Rivalen mit einem 0:4 und sanken dadurch auf den alten Platz ihres Gegners, den 18. und letzten. Die Gladbacher, die nach zwölf Spielen nun ihren zweiten Sieg einstecken konnten, stiegen in der Tabelle um einen Platz nach oben und stehen nun auf Platz 17. Beide Mannschaften konnten wegen der schlechten Wetterverhältnisse nicht richtig ins Spiel finden, das vier Minuten zu spät angepfiffen wurde, da zwei Kölner Fans die Absperrung überwanden und auf den Rasen rannten, während die Gladbacher in ihren Blöcken bengalische Feuer verbrannten. Mato Jajalo hatte in der 18. Spielminute eine große Chance für den 1. FC Köln, die er aber nicht verwandeln konnte. Das Spiel ging mit einem wilden Hin und Her in die Pause, nach der die Borussia etwas stärker wurde. Die erste Chance gab es direkt nach dem Anstoß: Michael Bradley schoss auf den Kasten von Miro Varvodic, verfehlte ihn aber. In der 51. Spielminute fiel dann das 1:0 für Mönchengladbach durch Raul Bobadilla. Zwei Minuten später sah der Gladbacher Marco Reus Gelb und in der 62. Minute gab es auch für seinen Kollegen Raul Bobadilla vom Schiedsrichter Peter Gagelmann eine gelbe Karte. Nun folgten noch die drei anderen Tore: In der 70. Minute schoss Michael Bradley das 0:2; zwölf Minuten später lochte Igor de Camargo den Ball zum 0:3 ein. In der Nachspielzeit legte der 0:1 Torschütze Raul Bobadilla noch einen drauf und schoss das Tor zum 0:4 Endstand.

Der 1. FC Kaiserslautern empfing den VfB Stuttgart. Obwohl es zwischenzeitlich 0:3 für die Gäste stand, konnte Kaiserslautern noch auf den 3:3-Endstand aufholen. Vor 46.904 Zuschauern erhielt Kaiserslautern in der zehnten Minute die erste richtige Chance, doch Srdjan Lakic schoss am Tor von Sven Ulreich vorbei. Es folgten noch ein paar Chancen der Gastgeber, bis Stuttgart in der 19. Spielminute den ersten Treffer durch Arthur Boka zum 0:1 errang. Von da an spielte Kaiserslautern eher defensiv und wartete auf Konterchancen. In der 32. Minute fiel der zweite Treffer für die Gäste. Cacau holte sich im Mittelfeld den Ball und lief bis kurz vor den Strafraum, wo er das Leder mit einem Schuss im Kasten von Tobias Sippel platzierte, der in der gleichen Minute eine gelbe Karte einstecken musste. Auch in der 40. Minute kochte das angespannte Spiel über und Bastian Schulz (1. FCK) und Cacau (VfB S.) bekamen vom Unparteiischen, Babak Rafati, Gelb zu sehen. Fünf Minuten nach der Pause (50.) gab es für den 1. FCK einen Foul-Elfmeter. Christian Gentner traf das Tor und erzielte das 0:3. In der 58. Spielminute folgte dann der 1:3-Anschlusstreffer für den VfB Stuttgart durch Ilijan Micanski. Das 2:3 fiel in der 76. Minute: Christian Tiffert spielte den Ball auf Ivo Ilicevic, der vor dem Strafraum den Ball abschoss und im Tor platzierte. Nur zwei Minuten später traf Mathias Abel zum 3:3-Endstand. Kaiserslautern steht nun nach wie vor auf Platz 15 der Bundesligatabelle, Stuttgart auf Platz 14.

Der SV Werder Bremen trennte sich in seinem Spiel gegen Eintracht Frankfurt mit einem Unentschieden. Beide Teams konnten ihr Spiel gut aufbauen und brachten den Ball auch nach vorne, scheiterten dort aber wiederholt an der Abwehr und den Torhütern. In der 35. Spielminute gab es eine gelbe Karte für den Bremer Spieler Petri Pasanen und in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit bekam auch Martin Fenin von Frankfurt Gelb zu sehen. Da Frankfurt die letzten sieben Spiele in Serie gewann, war Trainer Thomas Schaaf zufrieden: „Ein guter Start“, sagte er zur Sportschau. Aber auch die Eintracht Frankfurt war froh, dass für sie keine Niederlage dabei war: „Wir wussten, dass Werder sehr viel in dieses Spiel investieren würde. Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt, den wir hier erkämpft haben“, meinte der Trainer der Frankfurter, Michael Skibbe, in einem Interview. Werder Bremen steht nach diesem Unentschieden unverändert auf Platz elf, die Eintracht Frankfurt rutschte aber um einen Platz nach unten und steht nun in Zeile fünf der Tabelle.

Bayer 04 Leverkusen war Gast beim FC St. Pauli und gewann dort mit 0:1. Am Anfang des Spiels ereignete sich nicht viel Erwähnenswertes. Beide Mannschaften zeigten ein gutes Spiel. In der 33. Minute erhielt Renato Augusto von Bayer 04 die erste von insgesamt sieben gelben Karten. Die zweite folgte fünf Minuten später für Carsten Rothenbach vom FC St. Pauli. In der 39. Minute sah dann der Leverkusener Stefan Reinartz Gelb. Das Spiel ging 0:0 in die Pause. Schon in der 50. Spielminute gab es die nächste gelbe Karte für Tranquillo Barnetta und sieben Minuten später bekam Paulis Spieler Matthias Lehmann auch noch eine. In der 70. Minute bekam Michal Kadlec von Bayer 04 auch nochmal Gelb zu sehen. Das Siegestor für Bayer Leverkusen fiel in der 81. Spielminute: Simon Rolfes spielte im Strafraum auf Renato Augusto, der den Ball in den Kasten von Thomas Kessler beförderte. Kurz darauf gab es dann die letzte gelbe Karte für den St.-Pauli-Spieler Carlos Zambrano. „Wir hätten auch verlieren können, aber wir haben letztlich verdient gewonnen“, sagte der Sportchef von Bayer 04 Leverkusen nach dem Spiel zur Sportschau. Durch diesen Sieg steigt sein Team auf Platz 2 auf, der FC St. Pauli bleibt unverändert auf Platz 13.

Der VfL Wolfsburg und der FC Schalke erspielten in ihrer Partie ein 2:2, das viel Aufsehen erregte. In der ersten Halbzeit konnten die Wolfsburger zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung gehen. Das erste Tor erzielte Grafite nach einem Eckstoß in der elften Spielminute. Das zweite Tor folgte in der 33. Minute: Edin Dzeko bekam einen Ball von außen in den Strafraum gepasst und schoss ihn in das Tor von Manuel Neuer. Zwei Minuten später gab es die erste gelbe Karte gegen Schalkes Spieler Lukas Schmitz. Und in der 39. Minute schoss Edu dann den 2:1-Anschlusstreffer für die Gelsenkirchener. Damit ging das Spiel in die Pause, nach der sich bis zur 75. Minute nicht viel ereignete. Dann geschah es: Klaas-Jan Huntelaar stand vor dem Tor der Wolfsburger und bekam den Ball zugespielt, den er jedoch mit der Hand berührte, bevor er das 2:2-Tor schoss. Der Schiedsrichter Wolfgang Stark erklärte das Tor dennoch für gültig. „Unglaublich. Das war Handball von Huntelaar. Alle Spieler und 30.000 Zuschauer im Stadion haben es gesehen, nur der Schiedsrichter und seine Assistenten nicht“, erklärte McClaren in einem Interview. „Die Regel ist doch eindeutig. Elfmeter gibt es bei einem absichtlichen Handspiel. Das lag hier nicht vor“, sagte Schalkes Trainer Felix Magath zur Sportschau. Ab der 76. Minute gab es die Karten im Zwei-Minuten-Takt. Die ersten drei für den VfL: Diego Benaglio bekam einmal Gelb. Darauf folgte eine rote Karte für Ashkan Dejagah und Marcel Schäfer sah Gelb. Und wieder zwei Minuten später (82.) bekam der Schalkespieler Raúl nochmal Gelb. In der 90. Minute gab es dann die letzte Karte für Atsuto Uchida. Der VfL Wolfsburg steht nun unverändert auf Tabellenplatz Zwölf, der FC Schalke steht weiterhin auf dem Relegationsplatz.

Der 1. FSV Mainz 05 spielte daheim vor 20.000 Zuschauern gegen Hannover 96 und verlor mit einem 0:1. Das Tor zum Sieg fiel kurz vor der Pause in der 44. Spielminute: Der Hannoveraner Spieler Sergio Pinto kam im Mittelfeld an den Ball und platzierte ihn mit einem weiten Schuss perfekt im Tor des Mainzer Torhüters Christian Wetklo. In der zweiten Hälfte gab es in der 57. Minute eine gelbe Karte gegen Hannovers Spieler Steven Cherundolo, der elf Minuten später auch noch Gelb-Rot sah. Die letzte gelbe Karte ging wieder nach Hannover und gegen Sofian Chahed. „Das war kein gutes Spiel von uns, viel zu verkopft, zu verkrampft. Da werden wir in dieser Serie mit Niederlagen bestraft“, sagte Thomas Tuchel in einem Interview mit der Sportschau. Der 1. FSV Mainz 05 sinkt nach dieser Niederlage auf Tabellenplatz drei ab, Hannover 96 konnte auf den siebten Platz steigen.

1899 Hoffenheim empfing den SC Freiburg und musste nach einer schon unentschieden geglaubten Partie vor 30.150 Zuschauern alle drei Punkte an seinen Gegner abtreten. Nach einem ausgeglichenen Start vergaben die Gastgeber ihre wohl größte Torchance des Spiels: Gylfi Sigurdsson schoss den Ball in Richtung Tor – traf allerdings nur die Latte. Auch die Gäste kamen zu Torschüssen, die allerdings immer am Tor vorbeigingen. Nach der Pause erhielt der Freiburger Cedric Makiadi eine gelbe Karte. Dann geschah lange Zeit nichts Ernsthaftes. Das entscheidende Tor zum 0:1-Endstand fiel erst in der Nachspielzeit, während der niemand mehr an etwas anderes als ein Unentschieden dachte: Stefan Reisinger passte zu Papiss Demba Cissé, der in den Strafraum lief und in einem Fünf-gegen-Zwei-Überzahlspiel den Siegestreffer erzielte. Dieses Tor kurz vor Spielende war für Hoffenheim sehr enttäuschend: „So zu verlieren in letzter Sekunde ist richtig ärgerlich, das ist scheiße“, sagte Andreas Beck, Spieler von Hoffenheim, gegenüber einem ARD-Reporter. 1899 Hoffenheim rutscht auf Tabellenplatz acht ab und der SC Freiburg steigt auf den vierten Tabellenplatz auf.

Der FC Bayern München empfing im Südderby den 1. FC Nürnberg und besiegte ihn mit 3:0. Das erste Tor fiel in der zehnten Spielminute: Mario Gómez bekam den Ball von Danijel Pranjic direkt vor das Tor gespielt und konnte vor 69.000 Zuschauern zum 1:0 verwandeln. Auch die Nürnberger hatten – vor allem kurz vor der Pause – noch einige Torchancen, konnten aber nicht ausgleichen. In der 57. Spielminute verhängte der Schiedsrichter gegen den Nürnberger Torhüter Raphael Schäfer eine gelbe Karte, der in der gleichen Minute einen Foulelfmeter von Philipp Lahm nicht halten konnte. Somit stand es 2:0 für den Rekordmeister, dessen Spieler Danijel Pranjic in der 73. Minute eine gelbe Karte erhielt. Zwei Minuten später schoss Mario Gómez das Tor zum 3:0 Endstand. Für Aufregung sorgte auch eine vermutliche Spuckattacke des Nürnberger Spielers Javier Pinola gegen Bastian Schweinsteiger. „So was habe ich noch nie erlebt. Das gehört nicht auf den Platz“, sagte Schweinsteiger nach dem Spiel zur ARD Sportschau. In der 87. Spielminute gab es noch einen Foulelfmeter, den Mario Gómez allerdings nicht mehr verwandeln konnte. Der FC Bayern schafft es nun auf Tabellenplatz sechs, die Nürnberger sinken auf Platz zehn ab.


Fehlerhinweis nach Veröffentlichung: Die ursprünglich veröffentlichte Version dieses Artikels enthielt einen Feher: Borussia Dortmund hat nicht elf Spiele hintereinander gewonnen, sondern elf Spiele hintereinander nicht verloren. Der Fehler wurde am 26.11.2010 korrigiert.


Themenverwandte Artikel

Berichte zu anderen Spieltagen der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/2011:

9  | 10  | 12  | 13  | 14  | 16

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 2, 2010

Zehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

Zehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/11

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 16:15, 2. Nov. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Tabelle der 1. Fußball-Bundesliga
Platz Team Punkte
1. Borussia Dortmund 25
2. 1. FSV Mainz 05 24
3. 1899 Hoffenheim 18
4. Bayer Leverkusen 18
5. Eintracht Frankfurt 16
6. Hannover 96 16
7. FC Bayern 15
8. Hamburger Sportverein 15
9. 1. FC Nürnberg 15
10. SC Freiburg 15
11. SV Werder Bremen 14
12. VfL Wolfsburg 13
13. FC St. Pauli 13
14. 1. FC Kaiserslautern 10
15. 1. FC Köln 8
16. VfB Stuttgart 7
17. FC Schalke 04 6
18. Borussia Mönchengladbach 6
Stand: 31.10.2010

Deutschland, 02.11.2010 – Am Freitag, den 29.10.2010, spielte der FC Bayern in der Allianz Arena gegen den SC Freiburg und konnte mit einem 4:2 seinen vierten Sieg einfahren. In der 39. Spielminute schoss Martin Demichelis das 1:0 für die Bayern. Nach der Pause baute Mario Gomez in der 61. Spielminute die Führung auf 2:0 aus. Drei Minuten später erzielte Stefan Reisinger nach einem Stellungsfehler von Demichelis den Anschlusstreffer zum 2:1. Anatoliy Tymoshchuk traf schließlich zum 3:1 (72. Spielminute) und Toni Kroos machte in der 80. Minute das 4:1. Ein Geschenk gab es noch für den SC Freiburg: In der 87. Spielminute versenkte Edson Braafheid den Ball im eigenen Kasten. Der FC Bayern kletterte vom elften auf den siebten Tabellenplatz, der SC Freiburg sank vom siebten auf den zehnten Platz.

Am Samstag war der 1. FC Nürnberg beim SV Werder Bremen zu Gast und stoppte deren beginnende Siegesserie mit einem 2:3 vor 35.500 Zuschauern. Schon in der fünften Spielminute konnte Werder Bremen das erste Tor durch Hugo Almeida erzielen. Der Ausgleich durch Ilkay Gündogan kam in der 45. Minute kurz vor der Pause. Direkt nach der Pause in der 47. Minute folgte gleich der 1:2 Führungstreffer für Köln, der von Mehmet Ekici im Kasten von Sebastian Mielitz platziert wurde. Dort schlug es in der 73. Minute gleich noch mal ein. Torschütze war wiederholt Ilkay Gündogan. In der Nachspielzeit konnte Werder Bremen noch einen Anschlusstreffer durch Claudio Pizarro erzielen, für einen Ausgleich oder Sieg hat es dann aber nicht mehr gereicht. Kapitän Torsten Frings zeigte sich mit der Leistung der Mannschaft nicht sehr zufrieden: „[…]Jeder muss sich fragen, ob er Woche für Woche für Werder alles gibt.“, sagte er in einem Interview mit der ARD Sportschau. Seine Mannschaft sank vom achten auf den elften Platz, während Nürnberg vom zwölften auf den neunten Platz stieg.

Der VfL Wolfsburg empfing den VfB Stuttgart, welcher mit einer 2:0 Niederlage wieder nach Hause fahren musste. Das erste Tor für Wolfsburg machte Simon Kjaer schon nach sechs Minuten mit dem Kopf. Auch das zweite Tor von Edin Dzeko wurde in der 76. Spielminute mit dem Kopf erzielt. Der VfL Wolfsburg stieg in der Tabelle um einen Platz nach oben und steht nun auf Platz zwölf. „Die Mannschaft hat die richtige Reaktion auf die letzten Wochen gezeigt, gut gearbeitet und ein gutes Resultat geholt. Wichtig ist, dass wir zu Null gespielt haben.“, sagte Trainer Steve McClaren in einem Interview. Der VfB Stuttgart rutschte um zwei Plätze ab und steht somit im Tabellenkeller auf Platz 16.

Der Hamburger Sportverein fuhr zum 1. FC Köln und steckte dort vor 50.000 Zuschauern eine 3:2 Niederlage ein. In der elften Spielminute brachte Milivoje Novakovic, welcher alle drei Heimtore schoss, die Kölner durch einen Abwehrfehler von Heiko Westermann in Führung. Mladen Petric schoss vier Minuten später den Ausgleich für den HSV. In der 24. Spielminute ging der HSV in Führung, durch den 1:2 Treffer von Heung-Min Son, welcher sein erstes Spiel in dieser Saison bestritt. Doch der Ausgleich von Kölner Seite lies nicht lange auf sich warten: Milivoje Novakovic schoss in der 29. Minute sein zweites Tor an diesem Abend. Dann passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Nach der Pause hätte Hamburg noch die Chance auf den 2:3 Führungstreffer gehabt, aber Paolo Guerrero traf nur die Latte. Und so traf schließlich wieder einmal Milivoje Novakovic den Ball zum 3:2 Endstand. Der HSV verlor in der Tabelle zwei Plätze und steht somit in der achten Zeile. Die Kölner, welche nach dem neunten Spieltag noch Tabellenletzter waren, konnten aus dem Tabellenkeller heraus auf den 15. Platz klettern.

Borussia Mönchengladbach verlor auswärts beim 1. FC Kaiserslautern mit 3:0 und sank dadurch auf den letzten Tabellenplatz ab. Vor 49.167 Zuschauern gelang es beiden Teams in der ersten Halbzeit nicht, einen Treffer zu erzielen. Nach der Pause gab es eine große Chance für Mönchengladbach: Mohamadou Idrissou stand ca. fünf Meter vor dem Kaiserslautener Kasten, schoss aber den Ball vorbei. „Ich erwarte von einem Profi, dass er so ein Ding reinmacht. Mit Pech sollte das eigentlich nichts zu tun haben – das ist mir zu einfach. Fünf Meter vor dem Tor sollte die Konzentration doch am höchsten sein“, sagte Sportdirektor Max Eberl zur Sportschau. Nach dieser Chance hatten die Fans keine Lust mehr auf die nur sechs Punkte starke Mannschaft und pfiffen die eigene Mannschaft aus. In der 71. Spielminute traf Christian Tiffert zum 1:0. Adam Nemec erzielte das 2:0 für die Kaiserslauterner in der 83. Minute und fünf Minuten später (88.) traf Srdjan Lakic schließlich zum 3:0 Endstand. Auf das nächste Spiel gegen den FC Bayern blickt Max Eberl optimistisch: “Die Bayern kommen zu einem angeschlagenen Tabellenletzten. Aber angeschlagene Boxer sind bekanntlich am gefährlichsten”, sagte er im Interview. Borussia Mönchengladbach ist nun das Tabellenschlusslicht und der 1. FC Kaiserslautern stieg auf Platz vierzehn.

Der FC St. Pauli empfing Eintracht Frankfurt und verlor vor 24.330 Zuschauern mit 1:3. Dabei starteten die Hausherren mit einem sehr offensiven Spiel und ließen die Gäste kaum einen Angriff starten. Das wurde schon nach fünf Minuten mit einem 1:0 von Carlos Zambrano belohnt. Dies sollte auch das einzige Tor für Pauli bleiben. Der Ausgleich wurde mit Hilfe eines Foul-Elfmeters von Theofanis Gekas in der 42. Minute erzielt. Drei Minuten nach der Pause musste Gerald Asamoah eine gelb-rote Karte einstecken und St. Pauli durfte von diesem Moment an nur noch mit zehn Spielern spielen. „(…)Natürlich haben wir auch vom Platzverweis profitiert.“, sagte der Frankfurter Trainer nach dem Sieg zur Sportschau. Dieser wurde in der 71. Minute mit dem 1:2 Führungstreffer – wiederum durch Gekas erzielt – eingeleitet. Das Tor zum 1:3 Endstand schoss kurz vor dem Schlusspfiff in der 90. Spielminute der Brasilianer Caio. Der FC St. Pauli sank nun auf Platz dreizehn, während Eintracht Frankfurt auf den fünften Platz stieg.

Bayer Leverkusen war beim FC Schalke 04 zu Gast und gewann dort das Spiel gegen den Vizemeister mit 0:1. Vor 61.673 Zuschauern fanden die beiden Mannschaften erst spät ins Spiel und so dauerte es bis zur ersten, großen Torchance 22 Minuten. Aber Jefferson Farfan konnte den Gelsenkirchnern nicht zur Führung verhelfen und traf nur die Latte. Fünf Minuten später kommt die zweite Chance für Schalke in Form von Atsuto Uchida, dessen Schuss zwar den Innenpfosten traf aber von Rene Adler noch abgeblockt wurde. Auch Leverkusen konnte mit Tranquillo Barnetta fast einen Treffer erzielen, aber Manuel Neuer kam dazwischen. Auch nach der Pause gab es noch viele große Chancen für Bayer Leverkusen, der 0:1 Siegestreffer fiel aber erst in der 65. Spielminute durch Sidney Sam, welcher nach der Pause eingewechselt wurde. Nach diesem dritten Auswärtssieg in Folge schafft es Bayer Leverkusen auf den dritten Tabellenplatz, Schalke dagegen sank auf den 17. Platz ab.

Am Sonntag spielte der 1. FSV Mainz 05 daheim gegen Borussia Dortmund. Die Teams trennten sich mit einem 0:2 vor 20.300 Zuschauern. Das erste Tor wurde schon in der 26. Spielminute vom 18 jährigen Mario Götze geschossen, welcher damit sein zweites Tor in dieser Saison erzielte. In der 48. Minute dann die große Chance für Mainz: ein Foul-Elfmeter. Doch Eugen Polanski schoss den Ball in die Hände von Roman Weidenfeller, dem Torhüter der Dortmunder. „(…)Der gehaltene Elfmeter war ein Schlüsselmoment in diesem Spiel. Da hatten wir das Glück auf unserer Seite und sind in Führung geblieben.(…)“, sagte Borussia-Trainer Jürgen Klopp zur ARD Sportschau. In der 67. Spielminute fiel schließlich der Treffer zum 0:2 Endstand. Nach einem Pass vom 0:1-Torschützen Mario Götze erzielte Laucas Barrios seinen fünften Treffer in dieser Saison. Somit gab der 1. FSV Mainz 05 seinen ersten Tabellenplatz an seinen Gegner Borussia Dortmund ab und steht nun auf Platz zwei.

Das letzte Spiel des elften Spieltages bestritten 1899 Hoffenheim und Hannover 96. Das Spiel vor den 28.450 Zuschauern kam schon früh in Fahrt. In der 18. Spielminute erhielt Manuel Schmiedebach eine gelb-rote Karte und seine Hannoveraner mussten mit zehn Mann weiterspielen. Der erste Treffer fiel dann erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Gylfi Sigurdsson verwandelte seinen Torschuss kurz vor der Pause in das 1:0 für die Hoffenheimer. Gleich drei Minuten nach der Pause legte er nochmal einen drauf und erzielte den 2:0 Treffer. Und wieder drei Minuten später – 51. Spielminute – machte Demba Ba mit Vorlage vom doppelten Torschützen Gylfi Sigurdsson das 3:0. In der 71. Minute feuerte Peniel Mlapa noch einen Schuss auf das Tor von Florian Fromlowitz ab und traf zum 4:0 Endstand. Hoffenheim steht nach diesem Erfolg auf dem dritten Tabellenplatz, während Hannover auf den sechsten Platz abfiel.

Themenverwandte Artikel

Berichte zu anderen Spieltagen der Fußball-Bundesliga in der Saison 2010/2011:

9  | 10  | 12  | 13  | 14  | 16

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

September 14, 2008

Das 132. Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 endete 3:3

Das 132. Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 endete 3:3

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:41, 14. Sep. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Südtribüne im Dortmunder Signal Iduna Park

Dortmund (Deutschland), 14.09.2008 – Das 132. Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 endete am Samstag im ausverkauften Dortmunder Signal-Iduna-Park vor 80.552 Zuschauern mit 3:3 unentschieden. Nach einer 0:3 Führung durch Schalke gelang es Dortmund in der zweiten Hälfte, das Spiel zu drehen und zum 3:3 auszugleichen. In einem sehr brutalen Spiel mit vielen Regelverstößen machte das Schiedsrichtergespann um Lutz Wagner mit einigen umstrittenen Entscheidungen auf sich aufmerksam.

Das Spiel begann mit Chancen für beide Teams. Nach einem Handspiel des Dortmunders Neven Subotić im Strafraum entschied Wagner in der 20. Spielminute auf Elfmeter. Diesen verwandelte der Schalker Neuzugang Jefferson Farfán zum 0:1 für die Gäste. Dortmund war mehr und mehr verunsichert. Als die Dortmunder Spieler nach einer fragwürdigen Aktion im Schalker Strafraum Elfmeter forderten, nutzen die Schalker die Gelegenheit zum Konter, und Rafinha machte nach einem Pass von Westermann das 0:2 (39. Minute). Einen Schlag von Rafinha gegen Valdez, der eigentlich einen Platzverweis zur Folge gehabt haben müsste, übersah der Linienrichter trotz guter Sicht.

Nach der Pause legte der FC Schalke 04 noch einmal nach: BVB-Torwart Roman Weidenfeller kam in der 54. Minute zu weit aus dem Tor und konnte den Ball nicht gegen Kevin Kurányi behaupten. Kurányi köpfte ihn vor das Dortmunder Tor, und Westermann verwandelte ihn ebenfalls per Kopfball zur 0:3 Führung.

Durch eine Ecke konnte Subotić seinen Fehler mit dem 1:3 ausgleichen und brachte die Dortmunder wieder zurück ins Spiel. In der 70. Spielminute konnte Alexander Frei, der, vom Schiedsrichter ungesehen, mehr als einen Meter im Abseits stand, das 2:3 erzielen. Das Schalker Spiel wurde zunehmend brutaler und Referee Wagner stellte Pander (gelb-rot, 73.) und Ernst (rot, 77.) nach zwei Foulspielen vom Platz.

Der Ausgleich fiel erst spät: In der 89. Minute wertete Wagner, im Gegensatz zum Linienrichter, ein Handspiel von Westermann als absichtlich und gab ebenfalls Elfmeter, eine umstrittene Entscheidung. TV-Kommentator Marcel Reif (Premiere) sprach von einer Fehlentscheidung, da auch in der Zeitlupe keine unnatürliche Handbewegung zu sehen war. Zudem sagte Reif, dass der Spieler so mit dem Rücken zum Schiedsrichter gestanden habe, dass dieser das fragliche Handspiel gar nicht gesehen haben könne. Alexander Frei verwandelte den gegebenen Strafstoß souverän. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Wagner das Spiel ohne eine Nachspielzeit ab, eine Entscheidung die ebenfalls für Verwunderung sorgte.

Auch nach dem Spiel blieben die Entscheidungen von Wagner ein Gesprächsthema. Das Magazin Stern bezeichnete den Elfmeter als „letzte seiner vielen Fehlentscheidungen“. Wagner selber verteidigte nach Ansicht einer Spielaufzeichnung gegenüber dem „Reviersport“ seine Entscheidungen. Die Abseitsstellung von Frei sei zwar gegeben gewesen, aber weder von ihm noch den Assistenten bemerkt worden. Proteste von Spielern habe es auch keine gegeben. Auch die Elfmeterentscheidung kurz vor Schluss sei nach seiner Ansicht korrekt, auch wenn die TV-Bilder dies nicht unbedingt hergäben. Zudem habe er nach seiner Uhr eine Minute nachspielen lassen, was aus seiner Sicht ausreichend gewesen wäre.

Spieldaten

Borussia Dortmund 3 : 3 FC Schalke 04

Tore: 0:1 Farfán (20. Minute, Handelfmeter), 0:2 Rafinha (39.), 0:3 Westermann (54.), 1:3 Subotić (67.), 2:3 Frei (70.), 3:3 Frei (89. Minute, Handelfmeter)
Gelbe Karten: Borussia Dortmund: Subotić, Hummels, Hajnal – Schalke 04: Rafinha (1)
Rote Karten: Ernst (76. Minute, Schalke 04)
Gelb-Rote Karten: Pander (73. Minute, Schalke 04)

Aufstellungen:

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Rukavina, Subotic, Hummels, Lee – Hajnal (68. Tinga), Kehl, Blaszczykowski, Kringe – Zidan (64. Klimowicz), Valdez (46. Frei)

FC Schalke 04: Fährmann – Rafinha, Bordon, Krstajic, Pander – Jones, Westermann, Ernst – Asamoah (79. Kobiashvili), Kuranyi, Farfán (75. Höwedes)

Schiedsrichter: Lutz Wagner

Zuschauer: 80.552 (ausverkauft)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 22, 2008

Nach Rücktritt: Doll kritisiert Führung von Borussia Dortmund

Nach Rücktritt: Doll kritisiert Führung von Borussia Dortmund

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 20:28, 22. Mai 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dortmund (Deutschland), 22.05.2008 – Einen Tag nach seinem Rücktritt als Trainer bei dem Bundesligaverein Borussia Dortmund äußerte sich Thomas Doll kritisch über die Ambitionen der Vereinsführung. Grund seines Rücktritts waren nach seinen Worten unerfüllbare Erwartungen an die Stellung der Borussia in der Bundesliga. Immer sei, so Doll, von „UEFA-Pokal-Plätzen“ die Rede gewesen. Doll kommentierte diese Ambitionen mit den Worten: Jeder, der sich ernsthaft mit Dortmund beschäftigt habe, wisse auch, „dass dieser Kader – ohne irgendeinem Spieler zu nahe treten zu wollen – dies einfach nicht hergegeben hat“. Die Position des Vereins in der Bundesliga-Tabelle hätte auch unter günstigsten Bedingungen nicht viel besser sein können: „Wir hätten vielleicht zwei, drei Plätze höher stehen können. Aber mehr nicht.“ Die unrealistischen Erwartungen der Vereinsführung hätten ihn schließlich zermürbt, sagte Doll.

Zwei Tage nach dem letzten Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga in Deutschland hatten sich die Wege von Borussia Dortmund und seinem Trainer Thomas Doll getrennt. Doll verließ den Verein auf eigenen Wunsch, wie es hieß. Einem Neuanfang des Vereins wolle er „nicht im Wege stehen“. Im letzten Spiel der Saison hatte der Verein eine 2:4-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg hinnehmen müssen. Doll war in Dortmund 14 Monate als Trainer tätig gewesen und hatte die Borussia in der vorigen Saison vor dem Abstieg bewahrt.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Borussia Dortmund

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 25, 2008

Pressekonferenz von BVB-Trainer Doll erregt Aufmerksamkeit

Pressekonferenz von BVB-Trainer Doll erregt Aufmerksamkeit

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:54, 25. Apr. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Dortmund (Deutschland), 25.04.2008 – Am Mittwoch erwehrte sich der Trainer des Erstligisten Borussia Dortmund, Thomas Doll, lautstark gegen verschiedene Äußerungen der Medienwelt zur Zukunft des Vereins. Dabei ging er mit der gegen ihn und die Spieler des BVB gerichteten Kritik hart ins Gericht.

„Mich permanent an die Wand zu nageln, mich hinzustellen als jemanden, der hier nichts auf die Beine gestellt hat, das ist so was von respektlos“, äußerte Thomas Doll sich in Bezug auf Gerüchte um einen möglichen Nachfolger seiner selbst. Die wütenden Verteidigungen Dolls wurden in den Medien als vergleichbar zu einer früheren Pressekonferenz von Giovanni Trapattoni bezeichnet. 1997 hatte der damalige Trainer des 1. w:FC Bayern München dünnhäutig auf die Leistung der eigenen Spieler reagiert.

Die medialen Spekulationen sind zurückzuführen auf eine Reihe von Niederlagen des BVB in der Fußball-Bundesliga. Doll führte auf, dass der Verein vor seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr eine wesentlich schwierigere Zeit durchlebt habe und mit dem Erreichen des Europapokals durch den Einzug ins DFB-Pokal-Finale ein Schritt gelungen sei, der vor kurzem noch äußerst positiv aufgenommen worden wäre.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Borussia Dortmund

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 22, 2008

Zwanzigster Spieltag der Fußball-Bundesliga 2007/08

Zwanzigster Spieltag der Fußball-Bundesliga 2007/08

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:49, 22. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Deutschland, 22.02.2008 – Der zwanzigste Spieltag der Fußball-Bundesliga 2007/2008 wurde vom 15. bis 17. Februar 2008 ausgetragen.

Bundesliga-Tabelle
Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. FC Bayern München 20 12 7 1 37:10 +27 43
2. Werder Bremen 20 12 4 4 46:27 +19 40
3. Hamburger SV 20 10 7 3 29:15 +14 37
4. Bayer Leverkusen 20 10 5 5 38:21 +17 35
5. FC Schalke 04 20 9 8 3 34:22 +12 35
6. Karlsruher SC (A) 20 9 6 5 25:25 0 33
7. VfL Wolfsburg 20 8 5 7 35:32 +3 29
8. Eintracht Frankfurt 20 7 8 5 24:25 -1 29
9. Hannover 96 20 8 5 7 30:34 -4 29
10. VfB Stuttgart (M) 20 9 1 10 29:34 -5 28
11. Hertha BSC 20 8 2 10 23:28 -5 26
12. Borussia Dortmund 20 7 4 9 33:36 -3 25
13. VfL Bochum 20 6 5 9 30:34 -4 23
14. Hansa Rostock (A) 20 6 3 11 19:29 -10 21
15. Arminia Bielefeld 20 5 3 12 20:42 -22 18
16. 1.FC Nürnberg (P) 20 4 4 12 22:33 -11 16
17. Energie Cottbus 20 3 7 10 22:35 -13 16
18. MSV Duisburg (A) 20 4 2 14 20:34 -14 14
Stand: 17. Februar 2008


Freitag, 15. Februar 2008

FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg 1 : 2 (0 : 0)

FC Schalke 04 1 : 2 VfL Wolfsburg

Tore: 1:0 Sanchez (65.), 1:1 Grafite (73.), 1:2 Grafite (84. / Foulelfmeter)
Gelbe Karten: FC Schalke 04: Neuer (1), Rakitic (1) # VfL Wolfsburg: Ricardo Sosa (2), Dejagah (3)

Aufstellungen:

FC Schalke 04: Neuer – Rafinha, Bordon, Krstajic, Westermann – Ernst, Kobiashvili (82. Streit), Rakitic (87. de Oliveira), Lövenkrands (62. Sanchez) – Asamoah, Kuranyi

VfL Wolfsburg: Benaglio – Ricardo Sosa (78. Dzeko), Simunek, Madlung, M. Schäfer – Gentner, Josué, Santana (61. Hasebe), Marcelinho (83. Riether), Dejagah – Grafite

Schiedsrichter: Michael Kempter

Zuschauer: 60.000 (ausverkauft)

Samstag, 16. Februar 2008

Energie Cottbus – Borussia Dortmund 0 : 2 (0 : 1)

Energie Cottbus 0 : 2 Borussia Dortmund

Tore: 0:1 Petric (8.), 0:2 Petric (84.)
Gelbe Karten: Kehl (68.)

Aufstellungen:

Energie Cottbus: Tremmel – Radeljic, I. Mitreski, Cvitanovic, Ziebig – Bassila (60. A. B. Jelic) – S. Angelov, T. Rost – Skela (74. A. Vasiljevic) – Papadopulos, D. Sörensen (81. A. Aloneftis)

Borussia Dortmund: Marc Ziegler – Hummels, Amedick, Kovac (46. A. Wörns), Kringe – Kehl, Tinga – Buckley, Federico (75. A. Kruska) – Petric, Frei

Schiedsrichter: Sippel (München)

Zuschauer: 18.000 Spielbericht:
Dortmund hat bisher alle Bundesligaspiele in und gegen Cottbus gewonnen[1]. Bereits nach 8 Minuten ging Dortmund nach einem guten Konter in Führung. Danach lässt die Qualität des Spiels deutlich nach. Der BVB hat sich zurückgezogen und wartet auf Konterchancen, während Energie an der Dortmunder Abwehr verzweifelt. Nach der Pause ging das Spiel nicht sonderlich anders weiter. Dann kommt nach einer Ecke in der 84. Petric zum Kopfball und trifft das Tor. Insgesamt ein aus Dortmunder Sicht ein erfolgreiches, wenn auch nicht ein sehr schönes Spiel. Der fünfte Sieg im fünften Spiel in und gegen Cottbus.

Hertha BSC – Arminia Bielefeld 1 : 0 (0 : 0)

Hertha BSC 1 : 0 Arminia Bielefeld

Tore: 1:0 Raffael (90.+3)
Gelbe Karten: Hertha BSC Berlin: Fathi (2), Skacel (1) # Arminia Bielefeld: Kucera (1)

Aufstellungen:

Hertha BSC: Drobny – A. Friedrich, Simunic, Fathi, Chahed – Lustenberger, Kacar (65. Mineiro), Skacel (78. Okoronkwo), Ebert – Raffael, Pantelic

Arminia Bielefeld: Hain – Korzynietz, Mijatovic, Gabriel, Schuler, Kucera – Marx, Kamper (72. Kirch), Nkosi (80. D. Halfar) – Zuma (88. Rau), Wichniarek

Schiedsrichter: Günter Perl

Zuschauer: 35.000

Hansa Rostock – Eintracht Frankfurt 1 : 0 (0 : 0)

Hansa Rostock 1 : 0 Eintracht Frankfurt

Tore: 1:0 C. Rahn (76.)
Gelbe Karten: Hansa Rostock: Langen (3), Agali (6) # Eintracht Frankfurt: Galindo (2), Kyrgiakos (6)

Aufstellungen:

Hansa Rostock: Wächter – Langen (86. Lense), Sebastian, Orestes, Stein – Bülow, Rathgeb, Bartels (57. Shapourzadeh), C. Rahn – Kern, Agali (57. Hähnge)

Eintracht Frankfurt: Nikolov – Ochs, Galindo, Kyrgiakos, Spycher – Fink (83. Alves dos Santos), Maicon, Köhler, Weissenberger (77. Mahdavikia) – Fenin (82. Mantzios), Amanatidis

Schiedsrichter: Mark Seemann (Essen)

Zuschauer: 15.500

Werder Bremen – 1.FC Nürnberg 2 : 0 (1 : 0)

Werder Bremen 2 : 0 1.FC Nürnberg

Tore: 1:0 Rosenberg (30.), 2:0 Klasnic (81.)
Gelbe Karten: Werder Bremen: D. Jensen (5) # 1. FC Nürnberg: Kluge (7)
Gelb-Rote Karten: 1. FC Nürnberg: Saenko (20.)

Aufstellungen:

Werder Bremen: Wiese – Fritz, Mertesacker, Baumann, Tosic – D. Jensen, Vranjes (53. Özil), Hunt (84. Boenisch), Diego – Rosenberg, Hugo Almeida (63. Klasnic)

1.FC Nürnberg: Blazek – D. Reinhardt, Wolf, Glauber, Pinola – Mnari, Kluge, Adler (27. Engelhardt), Saenko, Kristiansen (74. Vidosic) – J. Koller

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Zuschauer: 37.073

Karlsruher SC – Bayer Leverkusen 2 : 2 (0 : 1)

Karlsruher SC 2 : 2 Bayer Leverkusen

Tore: 0:1 Rolfes (6.), 0:2 Kießling (58.), 1:2 Freis (60.), 2:2 Kennedy (78.)
Gelbe Karten: Karlsruher SC: Eggimann (4), Mutzel (4), Kennedy (1)# Bayer 04 Leverkusen: Adler (2), Kießling (6), Bulykin (1)

Aufstellungen:

Karlsruher SC: Miller – Görlitz, Eggimann, Franz, Eichner – Aduobe (76. Kapllani), Mutzel, Hajnal, Freis, Iashvili – Kennedy

Bayer Leverkusen: Adler – Sarpei, M. Friedrich, Haggui, Gresko – Castro, Rolfes, Barnetta, Barbarez (87. Callsen-Bracker), Kießling – Bulykin (41. Schneider)

Schiedsrichter: Herbert Fandel (Kyllburg)

Zuschauer: 28.000

MSV Duisburg – VfB Stuttgart 2 : 3 (0 : 2)

MSV Duisburg 2 : 3 VfB Stuttgart

Tore: 0:1 Gomez (16.), 0:2 Gomez (41.), 1:2 Niculescu (49.), 2:2 Ishiaku (57.), 2:3 Hitzlsperger (90.+2)
Gelbe Karten: MSV Duisburg: Filipescu (5), Schröter (1), Mölders (1) # VfB Stuttgart: Cacau (4)

Aufstellungen:

MSV Duisburg: Beuckert – Willi, Filipescu (78. Schröter), Schlicke, Veigneau (26. Christian Weber) – Tararache, Grlic (40. Ishiaku), Georgiev, Tiffert – Mölders, Niculescu

VfB Stuttgart: Ulreich – Beck, Tasci, Meira, Magnin – Pardo, Hilbert, Bastürk (89. Khedira) – Hitzlsperger, Marica (68. Cacau), Gomez

Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)

Zuschauer: 21.562

Sonntag, 17. Februar 2008

Hamburger SV – VfL Bochum 3 : 0 (1 : 0)

Hamburger SV 3 : 0 VfL Bochum

Tore: 1:0 Olic (40.), 2:0 Jarolim (64.), 3:0 Jarolim (71.)
Gelbe Karten: VfL Bochum: Maltritz (2), Yahia (2), Dabrowski (5)

Aufstellungen:

Hamburger SV: F. Rost – Demel, B. Reinhardt, Mathijsen, Benjamin – Kompany, de Jong, Jarolim (83. Odjidja-Ofoe) – Trochowski (81. Putsilo), Olic (75. Zidan), Guerrero Gonzales

VfL Bochum: Lastuvka – Pfertzel (29. Schröder), Maltritz, Yahia, Bönig – Imhof, Dabrowski, Zdebel, Azaouagh (57. Ono) – Sestak, Auer (67. Mieciel)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 50.069

Hannover 96 – FC Bayern München 0 : 3 (0 : 0)

Hannover 96 0 : 3 FC Bayern München

Tore: 0:1 Toni (58.), 0:2 Toni (64.), 0:3 Toni (82.)
Gelbe Karten: Hannover 96: Cherundolo (1), Ismaël (1), Balitsch (7) Bayern München: van Buyten (1)

Aufstellungen:

Hannover 96: Enke – Cherundolo, Ismaël (46. Bergantin), Fahrenhorst, Schulz – Balitsch, Lala (69. Bruggink), Rosenthal, Krebs, Huszti (76. Huszti) – Hanke

FC Bayern München: Kahn – Sagnol (69. Lell), Lucio, van Buyten, Lahm – Ham. Altintop, van Bommel (84. Ottl), Ze Roberto, Schweinsteiger – Klose (84. Podolski), Toni

Schiedsrichter: Dr. Markus Merk (Otterbach)

Zuschauer: 49.000

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Einzelnachweise

  1. fussballdaten.de: „Bilanz von Borussia Dortmund gegen FC Energie Cottbus“

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 11, 2008

Neunzehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2007/08

Neunzehnter Spieltag der Fußball-Bundesliga 2007/08

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:40, 11. Feb. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Bundesliga-Tabelle
Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. FC Bayern München 19 11 7 1 34:10 +24 40
2. Werder Bremen 19 11 4 4 44:27 +17 37
3. FC Schalke 04 19 9 8 2 33:20 +13 35
4. Bayer Leverkusen 19 10 4 5 36:19 +15 34
5. Hamburger SV 19 9 7 3 26:15 +11 34
6. Karlsruher SC (A) 19 9 5 5 23:23 0 32
7. Eintracht Frankfurt 19 7 8 4 24:24 0 29
8. Hannover 96 19 8 5 6 30:31 -1 29
9. VfL Wolfsburg 19 7 5 7 33:31 +2 26
10. VfB Stuttgart (M) 19 8 1 10 26:32 -6 25
11. VfL Bochum 19 6 5 8 30:31 -1 23
12. Hertha BSC 19 7 2 10 22:28 -6 23
13. Borussia Dortmund 19 6 4 9 31:36 -5 22
14. Hansa Rostock (A) 19 5 3 11 18:29 -11 18
15. Arminia Bielefeld 19 5 3 11 20:41 -21 18
16. 1.FC Nürnberg (P) 19 4 4 11 22:31 -9 16
17. Energie Cottbus 19 3 7 9 19:30 -11 16
18. MSV Duisburg (A) 19 4 2 13 18:31 -13 14
Stand: 11. Februar 2008

Deutschland, 11.02.2008 – Der neunzehnte Spieltag der Fußball-Bundesliga 2007/2008 wurde vom 8. bis 10. Februar 2008 ausgetragen.

Freitag, 8. Februar 2008

Eintracht Frankfurt – Arminia Bielefeld 2 : 1 (1 : 0)

Eintracht Frankfurt 2 : 1 Arminia Bielefeld

Tore: 1:0 Amanatidis (37.), 2:0 Fenin (47.), 2:1 Wichniarek (74.)
Gelbe Karten: Eintracht Frankfurt: Fenin (1) # Arminia Bielefeld: Gabriel (2), Schuler (2), Kauf (5), Böhme (5)

Aufstellungen:

Eintracht Frankfurt: Nikolov – Ochs (83. Mahdavikia), Kyrgiakos (77. Russ), Galindo, Spycher – Chris – Fink, Köhler – Fenin, Weissenberger (68. Mantzios), Amanatidis

Arminia Bielefeld: Hain – Kirch, Gabriel, Kucera, Schuler – Kauf (90. Kampantais), Marx (46. Kamper), Korzynietz, Böhme (73. Eigler) – Zuma, Wichniarek

Schiedsrichter: Markus Schmidt (Stuttgart)

Zuschauer: 44.000 in Commerzbank-Arena

Samstag, 9. Februar 2008

VfL Wolfsburg – MSV Duisburg 2 : 1 (1 : 1)

VfL Wolfsburg 2 : 1 MSV Duisburg

Tore: 0:1 Claudiu Niculescu (26.), 1:1 Marcel Schäfer (36.), 2:1 Grafite (54.)
Gelbe Karten: MSV Duisburg: Willi (3), Tararache (7)

Aufstellungen:

VfL Wolfsburg: Benaglio – Riether (56. Ricardo Sosa), Simunek, Madlung, M. Schäfer – Gentner, Hasebe, Josue (90. Quiroga), Marcelinho (76. Dejagah) – Grafite, Dzeko

MSV Duisburg: Beuckert – Lamey (23. Veigneau), Filipescu, Schlicke, Willi – Tararache, Grlic, Georgiev (84. Vrucina), Mölders – Lavric (46. Ishiaku), Niculescu

Schiedsrichter: Lutz Wagner (Kriftel)

Zuschauer: 18.000

1.FC Nürnberg – Hansa Rostock 1 : 1 (1 : 1)

1.FC Nürnberg 1 : 1 Hansa Rostock

Tore: 1:0 Jan Koller (19.), 1:1 Christian Rahn (28.)
Gelbe Karten: 1. FC Nürnberg: Pinola (2) # FC Hansa Rostock: Bartels (1)

Aufstellungen:

1.FC Nürnberg: Blazek – D. Reinhardt, Beauchamp (81. Abardonado), Glauber, Pinola – Galasek, Kluge, Charisteas, Kristiansen (67. Adler), Misimovic (25. Saenko) – J. Koller

Hansa Rostock: Wächter – Langen (83. Lukimya-Mulongoti), Sebastian, Orestes, Stein – Bartels, Bülow, Rathgeb, C. Rahn – Kern, Shapourzadeh (70. Dorn)

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Zuschauer: 40.000

Hannover 96 – Karlsruher SC 2 : 2 (1 : 0)

Hannover 96 2 : 2 Karlsruher SC

Tore: 1:0 Hanno Balitsch (44.), 1:1 Joshua Kennedy (61.), 1:2 Hajnal (64.), 2:2 Rosenthal (87.)
Gelbe Karten: Hannover 96: Balitsch (6), Bruggink (4), Huszti (2) # Karlsruher SC: Mutzel (3), Aduobe (4), Timm (5)

Aufstellungen:

Hannover 96: Enke – Cherundolo, Vinicius, Fahrenhorst, Tarnat – Lala (68. Schulz), Balitsch, Bruggink (68. Schröter), Huszti, Stajner (72. Hashemian) – Hanke

Karlsruher SC: Miller – Görlitz, Eggimann, Franz, Eichner – Mutzel, Aduobe (80. Buck), Timm, Hajnal, Iashvili – Kennedy (73. Kapllani)

Schiedsrichter: Knut Kricher (Rottenburg)

Zuschauer: 40.112

VfL Bochum – Energie Cottbus 3 : 3 (2 : 1)

VfL Bochum 3 : 3 Energie Cottbus

Tore: 1:0 Kristijan Ipsa (Eigentor) (5.), 2:0 Stanislav Sestak (41.), 2:1 Michal Papadopulos (44.), 3:1 Benjamin Auer (68.), 3:2 Ervin Skela (69.), 3:3 Branko Jelic (79.)
Gelbe Karten: VfL Bochum: Auer (1)# Energie Cottbus: E. Angelov (1)

Aufstellungen:

VfL Bochum: Lastuvka – Pfertzel, Maltritz, Yahia, Bönig – Imhof, Zdebel (64. Ono), Dabrowski, Azaouagh (86. Fuchs) – Sestak (88. Belik), Auer

Energie Cottbus: Tremmel – Ipsa, Mitreski, Cvitanovic, Ziebig – Bassila, E. Angelov, T. Rost (77. Rivic), Skela (89. Radeljic) – Papadopoulos (69. B. Jelic), Sörensen

Schiedsrichter: Babak Rafati (Hannover)

Zuschauer: 21.000

Bayer Leverkusen – Hamburger SV 1 : 1 (0 : 1)

Bayer Leverkusen 1 : 1 Hamburger SV

Tore: 0:1 van der Vaart (27.), 1:1 M. Friedrich (60.)
Gelbe Karten: Bayer 04 Leverkusen: Vidal (3)# Hamburger SV: Guerrero Gonzales (2)

Aufstellungen:

Bayer Leverkusen: Adler – Vidal, M. Friedrich, Callsen-Bracker, Gresko – Schwegler (46. Freier), Rolfes, Schneider, Barbarez (85. Bulykin), Barnetta – Kießling

Hamburger SV: F. Rost – Demel, B. Reinhardt, Mathijsen, Benjamin – Kompany, de Jong, Trochowski (85. Jarolim), van der Vaart, Olic (90. Fillinger) – Guerrero (69. Choupo-Moting)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Zuschauer: 22.500

VfB Stuttgart – Hertha BSC 1 : 3 (1 : 2)

VfB Stuttgart 1 : 3 Hertha BSC

Tore: 0:1 Pantelic (7.), 1:1 Gomez (40.), 1:2 Pantelic (45.), 1:3 Raffael (49.)
Gelbe Karten: Hertha BSC Berlin: A. Friedrich (4), Chahed (3), Kacar (1)
Gelb-Rote Karten: VfB Stuttgart: Delpierre (81./wiederholtes Foulspiel)

Aufstellungen:

VfB Stuttgart: Ulreich – Beck (55. A. da Silva), Delpierre, Meira, Magnin – Khedira, Hilbert, Bastürk, Hitzlsperger (67. Farnerud) – Gomez, Cacau (67. Marica)

Hertha BSC: Drobny – A. Friedrich, Simunic, Fathi – Chahed, Lustenberger (46. Mineiro), Kacar (67. Dardai), Skacel – Raffael, Pantelic, Ebert (85. Piszczek)

Schiedsrichter: Herbert Fandel (Kyllburg)

Zuschauer: 48.000

Sonntag, 10. Februar 2008

FC Bayern München – Werder Bremen 1 : 1 (1 : 1)

FC Bayern München 1 : 1 Werder Bremen

Tore: 0:1 Diego (6.), 1:1 Ze Roberto (32.)
Gelbe Karten: Bayern München: Kahn (1), van Bommel (4), Ze Roberto (3), Podolski (2) #Werder Bremen: Wiese (2), Baumann (3), Borowski (5), D. Jensen (4), Hunt (3)

Aufstellungen:

FC Bayern München: Kahn – Sagnol (79. Sosa), Lucio, Demichelis, Lahm – Ham. Altintop, van Bommel, Ze Roberto, Schweinsteiger (67. Kroos) – Klose (75. Podolski), Toni

Werder Bremen: Wiese – Tosic, Baumann, Mertesacker, Pasanen (66. Owomoyela) – Borowski, Harnik (60. Özil), D. Jensen, Diego – Hunt, Rosenberg

Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer (Herne)

Zuschauer: 69.000 (ausverkauft) Spielbericht:
Im Spitzenspiel der 1.Bundesliga konnte Werder Bremen seinen Anschlusss an den Spitzenreiter Bayern München behaupten. Schon in der sechsten Minute ging Werder Bremen mit einem Tor von Diego in Führung. Einen Foulelfmeter von Toni in der 29. Minute konnte Werders Torhüter Wiese halten. Dennoch erzielte Ze Roberto schon drei Minuten später den Ausgleichstreffer für Bayern München.

Borussia Dortmund – FC Schalke 04 2:3 (1:2) (Revierderby)

Borussia Dortmund 2 : 3 FC Schalke 04

Tore: 0:1 Asamoah, 1:1 Federico, 1:2 Amedick (Eigentor), 2:2 Petric, 2:3 Ernst
Gelbe Karten: Bordon (FC Schalke 04), Kehl (Borussia Dortmund), Jones (FC Schalke 04), Frei (Dortmund), Schober (FC Schalke 04, Auswechselspieler)
Rote Karten: Dedê (Dortmund)

Aufstellungen:

Borussia Dortmund: Marc Ziegler (46. A. Bade) – Rukavina, Amedick, Kovac, Dede – Kehl – Kringe (71. A. Buckley), Tinga – Federico – Klimowicz (17. A. Frei), Petric

FC Schalke 04: Neuer – Rafinha, Bordon, Krstajic, Westermann – Jones, F. Ernst – Rakitic, Kobiashvili – Asamoah (85. A. Larsen), Halil Altintop (69. A. Sanchez)

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Zuschauer: 80708 (ausverkauft) Spielbericht:
Das 131. Revierderby geht an Schalke 04. In einem spannenden Spiel setzte sich Schalke, nach zweimaligem Ausgleich gegen Dortmund mit einem 3:2 durch. Dies geschah nach Ansicht des BVB-Netradio Moderators Norbert Dickel vor allem durch Fehlentscheidungen des Schiedsrichters Gagelmann.
Nach einem groben Foul des Dortmunders Dedê am Schalker Ivan Rakitic in der 76. Minute erhielt Dede nicht nur eine rote Karte, sondern vom DFB Sportgericht auch eine vierwöchige Sperre.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Deutsche Fußball-Bundesliga

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »