Stadtverordnetenversammlung entscheidet über Zukunft des 1. FC Eschborn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Eschborn

Eschborn / Frankfurt am Main (Deutschland), 31.12.2004 – Das Schicksal des hessischen Fußball-Oberligisten 1. FC Eschborn entscheidet sich am kommenden Dienstag, wenn in einer außerordentlichen Stadtverordnetenversammlung über die Gewährung einer Ausfallbürgschaft durch die Stadt Eschborn entschieden wird. Um den Spielbetrieb bis Saisonende aufrecht zu erhalten, benötigt der Verein eine Million Euro. Sollte die Bürgschaft nicht gewährt werden, bleibt Vereinsvorsitzenden Michael Kopp nur der Gang zum Konkursrichter. Von einer Einstellung des Spielbetriebs wären 16 Mannschaften mit 350 Jugendlichen betroffen.

Am Mittwoch Nachmittag hatte der Hessische Fußballverband in Frankfurt den 1. FCE aufgefordert, bis zum 17. Januar 2005 einen Finanzierungsplan vorzulegen. Ob dieser aufgestellt werden kann, ist ebenfalls von der Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung abhängig.

Unterdessen mehrt sich im Verein die Kritik am Vorsitzenden Michael Kopp, der die Vereinsmitglieder lange Zeit über das Ausmaß der finanziellen Probleme im Unklaren gelassen haben soll.

Themenverwandte Artikel

  • 1. FC Eschborn stellte Insolvenzantrag (10.03.2006)
  • 1. FC Eschborn droht die Zahlungsunfähigkeit (30.12.2004)

Quellen