WikiNews de

June 24, 2006

Spielerwechsel beim FC Bayern München

Spielerwechsel beim FC Bayern München – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Spielerwechsel beim FC Bayern München

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:33, 24. Jun. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

München (Deutschlad), 24.06.2006 – Der peruanische Fußballspieler José Paolo Guerrero verlässt den FC Bayern München. Dies ist nach dem Abgang von Michael Ballack ein weiterer Wechsel in der Münchner Mannschaft. Guerrero wechselt zum Hamburger SV. Angaben über die Höhe der Ablösesumme wurden nicht gemacht.

Im Gegenzug dazu hat der FC Bayern Interesse an dem Holländer Ruud van Nistelrooy bekundet. Nistelrooy spielt derzeit bei Manchester United. Philipp Lahm, ebenfalls bisher bei den Bayern unter Vertrag, soll eventuell zu Chelsea wechseln. Lahm hat in München noch einen Vertrag bis 2009. Er ist jedoch nach Angaben von Bayerns Trainer Felix Magath „ein Eckpfeiler“ der Münchner Mannschaft.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 9, 2006

Aus in der Champions League: FC Bayern München im Achtelfinale ausgeschieden

Aus in der Champions League: FC Bayern München im Achtelfinale ausgeschieden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:58, 10. Mrz. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mailand (Italien) / München (Deutschland), 09.03.2006 – Deutschlands Fußball kommt aus den Negativschlagzeilen nicht heraus.

Eine Woche nach der Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien mit 4:1 verlor gestern abend auch der FC Bayern München unter Trainer Felix Magath mit 4:1 gegen AC Mailand im Achtelfinale der Champions League. Damit ist der Traum vom Einzug ins Viertelfinale geplatzt. Die Tore schossen Filippo Inzaghi (zweimal), Andrij Schewtschenko und Kaká für Mailand sowie Valérien Ismaël für Bayern.

Beim Achtelfinal-Hinspiel am 21. Februar in München erreichte der FC Bayern gegen den AC Mailand ein 1:1.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 26, 2005

DFB-Pokal: Bayern gegen Aue

DFB-Pokal: Bayern gegen Aue – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

DFB-Pokal: Bayern gegen Aue

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:47, 3. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Frankfurt am Main (Deutschland), 26.10.2005 – Heute Abend finden die letzten Spiele der zweite Runde im DFB-Pokal statt. Insgesamt acht Spiele werden ausgetragen.

Erzgebirge Aue – Bayern München

Der FC Bayern München trifft um 20:30 Uhr auf den Zweitligisten Erzgebirge Aue. Obwohl die Begegnung in den Medien vielfach mit dem Aufeinandertreffen von „David und Goliath“ betitelt wird, steht Bayern-Trainer Felix Magath dem Spiel gewohnt pessimistischer entgegen: Die Mannschaft von Aue habe bei ihrem Heimspiel die Chance, „alles, was bisher in der Saison war, zu verändern.“

Hertha BSC Berlin – Borussia Mönchengladbach

Hertha BSC Berlin hat indes im Sinn, nach 21 Jahren erstmals wieder ein Heimspiel im DFB-Pokal zu gewinnen. Mit Borussia Mönchengladbach steht den Berlinern aber ein Team gegenüber, das nach fünf Spielen in der Bundesliga ohne Niederlage „mit Selbstbewusstsein anreist und die nächste Runde erreichen will“, so Gladbach-Trainer Horst Köppel. Dennoch sieht er sein Team in der Außenseiterrolle: „Für mich ist Hertha Favorit, das heißt aber nicht, dass wir uns verstecken werden.“.

Die übrigen Begegnungen

  • VfL Osnabrück – FSV Mainz 05
  • Arminia Bielfeld – Energie Cottbus
  • TSV 1860 München – MSV Duisburg
  • Hansa Rostock – VfB Suttgart
  • Offenbacher Kickers – Karlsruher SC
  • Hamburger SV – Bayer Leverkusen

Das ZDF überträgt heute Abend live ab 20:15 Uhr die Begegnung Erzgebirge Aue – FC Bayern München. Die anderen Spiele, die alle um 19:30 Uhr angepfiffen werden, fasst der Sender anschließend zusammen.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 1, 2005

Der FC Bayern München gewinnt den DFB-Pokal

Der FC Bayern München gewinnt den DFB-Pokal

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Berlin (Deutschland), 01.06.2005 – Direkt im Anschluss an das Spiel um den DFB-Pokal der Frauen am vergangenen Samstag, den 28.05.2005, gingen die Männer im ausverkauften Berliner Olympiastadion vor rund 74.000 Fußballfans an den Start.

Was die Frankfurter Damen nicht geschafft haben, ist den Männern aus München gelungen: Sie haben das fünfte Double in der Vereinsgeschichte erreicht. Nach dem frühzeitigen Gewinn der Meisterschaft haben sie durch einen 2:1 (1:1)-Erfolg auch den DFB-Pokal errungen. Schalke ist wieder einmal leer ausgegangen.

Die Tore für München schossen Roy Makaay (43.) und Hasan Salihamidzic (77.). Der Gelsenkirchener Lincoln glich in der 45. Minute per Foulelfmeter zum 1:1 aus.

Der FC Bayern konnte mit diesem Sieg seinen 14. DFB-Pokal mit nach Hause nehmen, ihr Trainer Felix Magath hingegen errang den Pokal zum ersten Mal.

Themenverwandte Artikel

  • 1.FFC Turbine Potsdam gewinnt den DFB-Pokal der Frauen

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 1, 2005

FC Bayern München vorzeitig deutscher Fußball-Meister

FC Bayern München vorzeitig deutscher Fußball-Meister

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Deutsche Meisterschale

Kaiserslautern / München (Deutschland), 01.05.2005 – Der FC Bayern München ist zum 19. Mal deutscher Fußball-Meister.

Die Bayern siegten mit 4:0 beim 1. FC Kaiserslautern. Durch diesen Kantersieg ist ihnen der Titelgewinn drei Spieltage vor dem Ende der Bundesliga-Saison nicht mehr zu nehmen. Da der Verfolger Schalke 04 daheim nur 3:3 gegen Bayer Leverkusen spielte, haben die Zweitplatzierten keine Möglichkeit mehr, den Abstand einzuholen. Damit hat es der Trainer der Bayern, Felix Magath, geschafft, bei seiner ersten Saison in München sofort den Titelgewinn festzumachen.

Im Kampf um Platz drei verlor Stuttgart mit 0:2 gegen Mönchengladbach, Hertha BSC verlor mit 1:2 in Rostock. Werder Bremen gewann mit 3:0 gegen Arminia Bielefeld und rückte dadurch auf Rang vier vor.

Im Abstiegskampf verlor Bochum 2:6 gegen Mainz. Außerdem trennten sich Freiburg und Dortmund 2:2.

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat den Bayern bereits zum Gewinn der Meistertitels gratuliert. Er sandte ein Glückwunschschreiben an den Verein. Erst kürzlich hatte der Kanzler noch Schalke die Meisterschale gewünscht. Auch von Innenminister Otto Schily und dem bayerischen Ministerpräsident Edmund Stoiber kamen Glückwünsche zum Titel.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.