WikiNews de

April 12, 2007

Thailand: König begnadigt wegen Majestätsbeleidigung verurteilten Schweizer

Thailand: König begnadigt wegen Majestätsbeleidigung verurteilten Schweizer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 17:05, 12. Apr. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bangkok (Thailand), 12.04.2007 – Der thailändische König Bhumibol Adulyadej hat den am 29. März dieses Jahres wegen Majestätsbeleidigung verurteilten Schweizer Oliver Rudolf Jufer begnadigt. Jufer war zu 10 Jahren Haft verurteilt worden, weil er am 79. Geburtstag des Königs in Chiang Mai Poster, die Bhumibols Konterfei zeigten, mit schwarzer Farbe besprüht hatte. Nach Polizeiangaben soll Oliver Jufer, der seit mehr als zehn Jahren in Thailand lebt, nun so bald wie möglich in sein Heimatland abgeschoben werden.

Themenverwandte Artikel

  • Thailand: Schweizer zu zehn Jahren Haft wegen Majestätsbeleidigung verurteilt (29.03.2007)

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

March 29, 2007

Thailand: Schweizer zu zehn Jahren Haft wegen Majestätsbeleidigung verurteilt

Thailand: Schweizer zu zehn Jahren Haft wegen Majestätsbeleidigung verurteilt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:14, 29. Mär. 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Chiang Mai (Thailand), 29.03.2007 – Ein thailändisches Gericht verurteilte den 57-jährigen Schweizer Oliver Rudolf Jufer heute zu zehn Jahren Haft wegen Majestätsbeleidigung. Innerhalb eines Monats besteht die Möglichkeit, in Berufung zu gehen. Komkrit Kunyodying, dem vom Gericht ernannten Rechtsanwalt des Schweizers, ist noch nicht bekannt, ob sein Mandant diese Option nutzen möchte. Der Strafgerichtshof von Bangkok gab bekannt, dass nun zum ersten Mal seit mindestens zehn Jahren ein Ausländer wegen Majestätsbeleidigung verurteilt worden ist. In der Vergangenheit wurden ähnliche Vorwürfe gegen einige Ausländer erhoben. Diese wurden aber von Thailand in ihre Heimatländer abgeschoben.

Am 5. Dezember letzten Jahres war Oliver Jufer nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft von Überwachungskameras gefilmt worden, wie er in Chiang Mai, einer Stadt im Norden Thailands, fünf Poster, die König Bhumibol Adulyadej zeigten, mit schwarzer Farbe übersprühte. Bhumibol Adulyadej ist der weltweit am längsten amtierende Monarch und erfreut sich in Thailand großer Beliebtheit. Am 5. Dezember 2006 wurde der 79. Geburtstag des Königs gefeiert. Dem Anwalt des Schweizers zufolge stand sein Mandant während dessen Aktion unter Alkoholeinfluss. Zu dieser Zeit lebte Oliver Jufer bereits seit zehn Jahren in Chiang Mai. Im Prozess gestand der Angeklagte die ihm vorgeworfene Beleidigung der Monarchie in fünf Fällen. Dies wirkte sich für ihn strafmildernd aus. Die Höchststrafe für Majestätsbeleidigung beträgt in Thailand 75 Jahre. Laut Richter Phitsanu Tanbukalee wurde das Strafmaß in diesem Fall auf 20 Jahre festgelegt. Die Dauer der Haftstrafe halbierte das Gericht aber wegen des Geständnisses und der Tatsache, dass der Angeklagte sein Verhalten im Prozess bereut hat. Der Angeklagte erschien vor Gericht mit Fesseln an den Knöcheln und in orangefarbener Gefängniskleidung. Gegenüber den anwesenden Journalisten sagte Oliver Jufer nichts. Die zwölf Anhörungen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nur bei der heutigen Urteilsverkündung waren Pressevertreter zugelassen. Die Gesetze, die Majestätsbeleidigung unter Strafe stellen, wurden seit 1908, also seit dem ersten Strafgesetzbuch des Landes, nicht wesentlich verändert.

Die Schweizer Regierung bezog sehr verhalten Stellung zum Urteil. Jacques Lauer von der Schweizer Botschaft in Bangkok sagte laut Nachrichtenagentur „Associated Press“ (AP), sein Land respektiere das thailändische Justizsystem. Dennoch halte er die thailändischen Gesetze in Bezug auf Majestätsbeleidigung für hart, so der Botschaftsmitarbeiter. Laut „bangkokpost.com“ will sich die Schweiz nicht um die Freilassung von Oliver Jufer bemühen. Gegenüber der Nachrichtenagentur „AFP“ sagte Jean Philippe Jeannerat, ein Sprecher des Außenministeriums: „Die Schweizer Regierung greift in Fällen, bei denen das Verfahren grundlegenden juristischen Prinzipien entsprochen hat, keine Entscheidungen von Autoritäten an.“

Themenverwandte Artikel

  • 60. Kronjubiläum: Thailand feiert seinen König (09.06.2006)
  • Portal:Thailand

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.