Thailand: Vier Verurteilungen wegen Missachtung des Gerichts

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 15:53, 3. Aug. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Bangkok (Thailand), 03.08.2006 – Vier Teilnehmer einer Protestkundgebung bei der Gerichtsverhandlung gegen die Mitglieder der nationalen Wahlkommission Thailands wurden am Donnerstag vom Strafgerichtshof Thailands zu Gefängnisstrafen zwischen einem und drei Monaten verurteilt.

Die vier Thailänder gehörten zu einer Gruppe von 15 Personen, die wegen Missachtung des Gerichts angeklagt worden waren. Ihnen wird vorgeworfen, bei der Verhandlung gegen die Mitglieder der Wahlkommission auf dem Gerichtsgrundstück „unhöfliche Ausdrücke“ gegen das Gericht gebraucht zu haben. Es habe den Anschein gehabt, dass sie zu dieser Protestaktion angeheuert worden seien, um die Gerichtsentscheidung zu beeinflussen. Als Folge des Protestes hatte das Gericht bei dieser Verhandlung den Antrag der Angeklagten auf Freilassung gegen Kaution zunächst abgelehnt.

Einer der Verurteilten, Sathien Wipromsiri, ist Mitglied einer Pro-Thaksin-Gruppierung und erhielt drei Monate Gefängnisstrafe. Er gilt als der Anstifter der Protestaktion.

Die Strafen der meisten anderen Angeklagten wurden zur Bewährung ausgesetzt. Vier erhielten Strafaufschub.

Themenverwandte Artikel

Quellen