Thames Water zu Strafzahlungen wegen Umweltverschmutzung verpflichtet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:44, 31. Jul. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

London (Vereinigtes Königreich), 31.07.2006 – Am 26. Juli wurde bekannt, dass der Wasserversorger Thames Water, ein Tochterunternehmen des RWE-Konzerns, zu den größten Umweltverschmutzern unter privatwirtschaftlichen Unternehmen in Großbritannien zählt. Nach Angaben der Environment Agency musste Thames Water im letzten Jahr Strafen in Höhe von 128.000 britischen Pfund (208.000 Euro) bezahlen. Grund für die Strafzahlungen waren vier Vorfälle von Wasserverschmutzung, in die Thames Water verwickelt war.

Aus dem jährlichen Bericht über die Umweltschutzmaßnahmen in Großbritannien tätiger Unternehmen geht hervor, dass Betriebe im Bereich des Wassersektors für mehr als ein Viertel aller ernsthaften Fälle von Umweltverschmutzung verantwortlich sind. Thames Water führt die Liste der zu Strafzahlungen verpflichteten Unternehmen an. Vor der Veröffentlichung des Berichts war Thames Water von der Regulierungsbehörde Ofwat dazu verpflichtet worden, 150 Millionen britische Pfund in das Wassernetz zu investieren, um Lecks auszubessern und die Versorgungssicherheit von acht Millionen Kunden zu gewährleisten.

Themenverwandte Artikel

Quellen