Titan-Rakete transportiert US-Spionagesatelliten in die Umlaufbahn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 03:07, 22. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Start der „Titan 4B“ am 19. Oktober 2005

Vandenberg Air Force Base (USA), 20.10.2005 – Eine Trägerrakete vom Typ „Titan 4B“ (Missionsbezeichung „B-26“) hob am Mittwoch, den 19. Oktober um 20:05 Uhr MESZ von der Startrampe „SLC-4E“, der „Vandenberg Air Force Base“, Kalifornien ab. An Bord befand sich eine streng geheime militärische Nutzlast des US-amerikanischen Nachrichtendienstes. Es war gleichzeitig die letzte Mission einer Titan-Rakete überhaupt, welche von dem Unternehmen Lockheed-Martin gebaut werden. Das Titan-Raketenprogramm, welches 1955 mit dem Start der ersten Titan-Interkontinentalrakete begann, ist damit beendet.

Der Satellit mit der Kennung „NROL-20“ wurde etwa zehn Minuten nach dem Start in der Umlaufbahn ausgesetzt. Der neue Satellit wird vom National Reconnaissance Office (NRO) betrieben, einer streng geheimen Behörde der US-Regierung, die auch für die gesamte Flotte der US-Spionagesatelliten zuständig ist. Weitere Details über den Satelliten wurden nicht bekanntgegeben.

Unabhängige Beobachter ließen verlautbaren, dass der Satellit angeblich ein Spionagesatellit der unoffiziell als „Misty“ bekannter Serie ist. Es wird angenommen, dass einige Spionagesatelliten Auflösungsvermögen von nur wenigen Zentimetern erreichen können.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Unbemannte Raumfahrt

Quellen