Turin stellt Flugverkehr während der olympischen Eröffnungsfeier ein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:10, 8. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Turin (Italien), 08.02.2006 – Am Freitag, den 10. Februar 2006 werden in Turin die XX. Olympischen Winterspiele eröffnet. Während des gesamten Freitags, an dem die Eröffnungsfeier stattfindet, wird der Flughafen „Airport Caselle“ in Turin komplett geschlossen. Einen Tag lang können auf Anordnung der italienischen Regierung in Caselle keine Maschinen starten oder landen. Nach Angaben der italienischen Behörden seien diese strengen Sicherheitsmaßnahmen aus Angst vor Anschlägen verfügt worden.

Bereits am 26.01.2006 hatte die Zweite Kammer des italienischen Parlaments, der so genannte Senat, eine Verordnung zur Umsetzung dieser Sicherheitsmaßnahmen genehmigt. Heute, am Dienstag, dem 07.02.2006, wurde dieser Beschluss durch das Kabinett, dessen Vorsitzender der Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist, bestätigt. Gestern hatte Belusconis Innenminister Giuseppe Pisanu extra für dieses Thema einen Sicherheitsgipfel einberufen. Des Weiteren wurde in der Abgeordnetenkammer per Dekret durchgesetzt, dass zusätzliche Polizisten für die Sicherung der Olympischen Spiele eingesetzt werden.

Die Rede ist von 1.115 zusätzlichen Polizisten. Somit sind für die Aufsicht während der gesamten Olympischen Spiele insgesamt fast 15.000 Personen tätig. Deren Aufgabe ist es unter anderem auch, mehrere einhundert „Biometric Scanners“ auszuwerten. Diese Scanner zeichnen die Zuschauer in den Spielstätten auf. Das Sicherheitspersonal wertet die aufgenommenen Bilder anhand internationaler Fahndungslisten aus. Bei der Durchsuchung der Zuschauer kommen 950 Metalldetektoren zum Einsatz.

Die Hotels der Athleten und Funktionäre wurden für die Bevölkerung gesperrt. Die Sportstadien und die U-Bahn Turins wurden durch Spezialfahnder untersucht. Im Mittelpunkt der Suche standen biologische und chemische Waffen.

Für die Erstversorgung bei etwaigen Zwischenfällen stehen Hilfsorganisationen bereit, diese setzen insgesamt 106 Rettungsteams ein.

Die deutsche Mannschaft mit 161 Athleten ist mittlerweile in Turin eingetroffen. Sie haben das Olympische Dorf „Lingotto“ bezogen.

Themenverwandte Artikel

  • Portal:Luftfahrt

Quellen