WikiNews de

December 27, 2011

Kolumbien: Fünf Millionen Euro für Rolltreppen im Armenviertel

Kolumbien: Fünf Millionen Euro für Rolltreppen im Armenviertel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:30, 27. Dez. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Medellin (Kolumbien), 27.12.2011 – Sechs Rolltreppen wurden am Montag in dem Slum Comuna 13 in der kolumbischen Stadt Medellín vom Bürgermeister Alonso Salazar der Öffentlichkeit übergeben.

Comuna 13 ist das ärmste Viertel der kolumbianischen Metropole. Die Rolltreppen sollen den Bewohnern den Aufstieg über die steilen Hänge erleichtern. Der überwundene Höhenunterschied entspricht 28 Stockwerken eines Hochhauses. 384 Meter sind die Rolltreppen lang. Über eine lange Zeit waren die Slumbewohner gezwungen, den steilen Weg mit Muskelkraft zu bewältigen. Die Fahrt mit den neuen Rolltreppen dauert rund sechs Minuten. Dafür wurden fünf Millionen Euro ausgegeben. Es handelt sich um das erste Projekt dieser Art in einem Armenviertel.

Traurige Berühmtheit hatte die Comuna 13 nach Zerschlagung des Medellín-Kartells erlangt. Arbeitslos gewordene, junge Auftragskiller agierten von dort, nachdem das Kokainkartell keine Mordaufträge mehr ausführen lassen konnte.

Links[Bearbeiten]

Video

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

  • Portal:Kolumbien

Quellen[Bearbeiten]

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 3, 2009

Neuer Verwaltungssitz für die ProCredit Bank in Tiflis

Neuer Verwaltungssitz für die ProCredit Bank in Tiflis

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 10:54, 3. Jun. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Tiflis (Georgien), 03.06.2009 – Die ProCredit Bank Georgia JSC baut eine neue Hauptgeschäftsstelle in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Das sieben Stockwerke hohe Gebäude wird voraussichtlich 20 Millionen US-Dollar kosten.

Die ProCredit Bank Georgia ist die drittgrößte Bank in Georgien und machte im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 8,1 Millionen US-Dollar. Die ProCredit Bank Georgia ist eine Tochter der auf Mikrokredite spezialisierten deutschen ProCredit Holding AG mit Sitz in Frankfurt am Main.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

May 14, 2009

Baubeginn für das Opernhaus in Batumi

Baubeginn für das Opernhaus in Batumi – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Baubeginn für das Opernhaus in Batumi

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:31, 14. Mai 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Batumi (Georgien), 14.05.2009 – Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili hat am 12. Mai 2009 den Startschuss für den Bau eines Opernhauses und Ballets in Batumi am Schwarzen Meer gegeben. Das Opernhaus wird voraussichtlich im Sommer 2010 eröffnet werden.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

November 14, 2006

Grundsteinlegung für Neubau des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in Ilmenau

Grundsteinlegung für Neubau des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in Ilmenau

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 22:57, 14. Nov. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Ilmenau (Deutschland), 14.11.2006 – Am vergangenen Freitag wurden neben dem Ernst-Abbe-Zentrum der Technischen Universität Ilmenau der Grundstein für den Neubau des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT) gelegt.

Bislang ist das Institut auf mehrere Gebäude in der Stadt verteilt. Dies soll der mit 14 Millionen Euro geförderte Bau ändern. Jeweils 3,5 Millionen Euro kommen aus Landes- und Bundesmitteln. Die Europäischen Fonds für regionale Entwicklung steuern 7 Millionen Euro hinzu.

Das IDMT wird durch Professor Brandenburg geleitet, dem Mitentwickler des MP3-Formates.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 28, 2006

Ground Zero: Neubau des World Trade Center begonnen

Ground Zero: Neubau des World Trade Center begonnen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:06, 28. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

New York (Vereinigte Staaten), 28.04.2006 – Am Donnerstag wurde in New York offiziell mit dem Neubau des World Trade Centers (WTC) begonnen. Die Anschläge auf die beiden Bürotürme ereigneten sich vor viereinhalb Jahren am 11. September 2001.

Der neue Wolkenkratzer soll den Namen „Freedom Tower“ bekommen. Für die Bauarbeiten ist ein Zeitraum von sechs Jahren veranschlagt. Die Höhe des Turms wird nach Fertigstellung 541 Meter betragen. Damit wird der Freedeom Tower der höchste Turm der USA. Die ersten Bauarbeiter richteten ihre Arbeitsplätze auf der Baustelle am Donnerstag ein. Gegen 08:30 Uhr trafen die Bagger ein. Zusätzlich zu diesem Turm werden drei weitere Hochhäuser errichtet.

Die Vermietung des Turms wird aller Voraussicht nach schwierig werden. Privatfirmen halten sich mit Zusagen zur Anmietung zurück. Nicht nur, dass es derzeit in New York ein zu großes Angebot an Büroräumen gibt, offensichtlich auch aus Angst vor einem erneuten Terrorüberfall.

Erst vor zwei Tagen hatte der Investor für den Neubau, Larry A. Silverstein, zugesagt, nicht weiter über den „Freedom Tower“, das größte der geplanten Gebäude, bestimmen zu wollen. Damit kam er Forderungen von Stadt und Staat New York nach.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

April 26, 2006

Ground Zero: Einigung für Neubau in Sicht

Ground Zero: Einigung für Neubau in Sicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:02, 26. Apr. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

New York (Vereinigte Staaten), 26.04.2006 – Seit Monaten laufen Verhandlungen über den Neubau des World Trade Centers auf dem Ground Zero. Heute sind die Stadt New York, der Bundesstaat New York sowie die Hafenbehörde einen Schritt weiter gekommen. Der Ground Zero ist der Platz, an dem vor dem 11. September 2001 die so genannten Twin-Tower standen, die Gebäude des World Trade Centers, die nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 eingestürzt sind.

Der Investor für den Neubau, Larry A. Silverstein, hat heute zugesagt, nicht weiter über den „Freedom Tower“, das größte der geplanten Gebäude, bestimmen zu wollen. Damit kam er Forderungen von Stadt und Staat New York nach. Das Bauvorhaben kann nun angegangen werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

February 9, 2006

Prozessbeginn um den Flughafen Berlin-Schönefeld

Prozessbeginn um den Flughafen Berlin-Schönefeld

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 16:37, 9. Feb. 2006 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Schönefeld (bei Berlin) (Deutschland), 09.02.2006 – Vorgestern begann am Leipziger Bundesverwaltungsgericht die Verhandlung über die Ausbaupläne für den Flughafen Berlin-Schönefeld. Das Flughafendrehkreuz wird voraussichtlich Ende 2011 in Betrieb gehen.

Dem Berliner Gericht liegen rund 4.000 Klagen vor. Damit ist dies die bisher größte Gerichtsverhandlung des Leipziger Bundesverwaltungsgerichts. Aus diesen 4.000 Klagen haben die Richter vier Klagen als Muster in Vertretung aller Kläger herausgesucht. Diese vier Klagen werden nun verhandelt.

Die Kläger haben der Erweiterung des Standorts zum neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International widersprochen. Sie unterstellen dem Land Brandenburg, während der Projektierung Fehler im Planfeststellungsbeschluss begangen zu haben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

December 24, 2005

Saudi-Arabien: Neue Megastadt am Roten Meer geplant

Saudi-Arabien: Neue Megastadt am Roten Meer geplant

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 24. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Saudi-Arabien, 24.12.2005 – Der saudi-arabische König Abdullah hat am Dienstag den Grundstein für „King Abdullah Economic City“ (KAEC), das bisher größte Bauvorhaben auf der arabischen Halbinsel, enthüllt. Für 100 Milliarden SR (fast 22 Milliarden Euro) soll binnen weniger Jahre 150 Kilometer nördlich von Dschidda eine neue Megastadt entstehen, die sich nach Fertigstellung über 35 Kilometer an der Westküste des Roten Meeres entlangziehen soll.

Auf einer Fläche von 55 Millionen Quadratmeter wird ein Hafen, ein Finanzbezirk, ein Zentrum für Petrochemie, Forschungszentren für Pharmaindustrie, ein Hotelkomplex und Einkaufszentren entstehen. Weiterhin wird ein Gebäude entstehen, das jährlich bis zu einer halben Million Pilger betreuen soll, welche die heiligen Stätten in Mekka besuchen kommen. Laut Schätzungen sollen etwa 500.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Gleichzeitig enthüllte der König den Grundstein für ein neues Hauptgebäude der staatlichen SAGIA-Gesellschaft, die das Projekt betreuen wird. Den Bauauftrag erhielt ein Konsortium aus den VAE und Saudi-Arabien unter Führung der weltweit größten Projektgesellschaft Emaar Properties, die auch an dem Burj Dubai-Turm beteiligt ist, in Zusammenarbeit mit weiteren Firmen, unter anderem auch der Bin Laden Group.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • afp.com: „Saudi Arabien stampft Hafenstadt aus dem Boden“ (20.12.2005) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar
  • Arabnews.com: „Abdullah Launches Mega Economic City“ (englischsprachige Quelle) (21.12.2005)
  • Saudigazette.com: „Project to offer 500,000 new jobs; world’s largest seaport planned“ (englischsprachige Quelle – benötigt IE) (21.12.2005) B stop.svg Quelle nicht mehr online verfügbar

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

October 21, 2005

Erste Solarsiedlung Deutschlands eröffnet

Erste Solarsiedlung Deutschlands eröffnet

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 09:36, 22. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Freiburg im Breisgau (Deutschland), 21.10.2005 – Im Baden-Württembergischen Freiburg wurde heute nach fünfjähriger Bauzeit die erste Solarsiedlung Deutschlands in Betrieb genommen.

Seit dem Baubeginn im Jahr 1999 haben ein Freiburger Architekt und die beiden Inhaber einer bekannten Böblinger Schokoladenfabrik mehr als 50 Häuser erstellt. Zusätzlich wurde ein großes Dienstleistungszentrum in die Siedlung integriert. Dort sind Geschäfte und Büros untergebracht. Das 40 Millionen Euro teure Projekt dehnt sich auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern aus.

Die gesamte Anlage produziert mehr Energie, als benötigt wird. Dies ermöglichen die Sonnenkollektoren auf den Dächern der Häuser. Der gesamte Bau wurde mit Techniken der so genannten „passiven Wärmenutzung“ erstellt. Nach Angaben der Bauherren sei das Vorhaben unter Berücksichtigung von Ökologie und Ökonomie ein wirtschaftlicher Erfolg. Bereits jetzt zur Fertigstellung seien mehr als 80 Prozent der Gebäudeflächen vermietet worden.

Auch das Land Baden-Württemberg würdigte die Fertigstellung der Anlage. Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) wies auf die Bedeutung des Projektes im Hinblick auf erneuerbare Energien hin. Sie erhofft sich eine über die Landesgrenzen hinausgehende Signalwirkung. Laut Gönner nehme das Bundesland bereits jetzt eine führende Stellung direkt nach Bayern bei der Errichtung energiesparender Bauprojekte ein. Die Nutzung der vorhandenen Sonnenenergie sei sehr weit fortgeschritten.

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.

June 3, 2005

Die Londoner Tower Bridge klemmt

Filed under: Bauwesen,Brücke,London,Themenportal Europa,Wahrzeichen — admin @ 5:00 am

Die Londoner Tower Bridge klemmt – Wikinews, die freie Nachrichtenquelle

Die Londoner Tower Bridge klemmt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

London (Großbritannien), 03.06.2005 – Knapp eine Woche nach dem teilweisen Ausfall von Big Ben hat in London ein weiteres Wahrzeichen für Aufregung gesorgt. Die Tower Bridge über der Themse ließ sich nicht mehr schließen.

Gestern Nachmittag wurden die beiden Teile der Zugbrücke hochgeklappt um Schiffe durchfahren zu lassen. Danach konnten die Brückenteile nicht mehr richtig geschlossen werden, die Brücke klemmte. Mehrere Versuche, die Brücke wieder in Gang zu bringen, scheiterten.

Der Defekt hat zu einem Verkehrschaos in London geführt. Der Ausfall dauerte etwa zehn Stunden; bis kurz vor Mitternacht wurde repariert. Um 23:45 Uhr wurde die Brücke für den Verkehr wieder frei gegeben.

Ein Sprecher der Londoner Stadtverwaltung machte in einer ersten Erklärung eine fehlerhafte Software in der Computeranlage dafür verantwortlich. Den Autofahrern, die durch die Störung auf einer Ausweichstrecke durch London fahren mussten, wurde die Citymaut erlassen.

Die 1894 im neugotischen Stil erbaute Brücke mit jeweils etwa 40 Meter langen Brückenteilen gehört zu den Wahrzeichen Londons. Zum Zeitpunkt des Baus galt das hydraulische Zugsystem als revolutionär.

Themenverwandter Artikel

  • Rätsel um Big Ben

Quellen

This text comes from Wikinews. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the Creative Commons Attribution 2.5 licence. For a complete list of contributors for this article, visit the corresponding history entry on Wikinews.
Older Posts »