Wieder zwei Rückrufe: Blei in Toys’R’Us-Lätzchen und Metallteile in Marshmallows von Haribo

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 07:48, 22. Aug. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Köln / Bonn (Deutschland) / Peking (Volksrepublik China), 22.08.2007 – Toys’R’Us startet einen Rückruf für Babylätzchen wegen möglicher Bleibelastung, und Haribo ruft 14.000 Tüten „Chamallows Cocoballs“ mit der Chargennummer L321-17607-01, MHD 06-2008 wegen möglicher Metallverunreinigungen zurück. Auch Mattel hat vor wenigen Tagen einen Rückruf seiner in China produzierten Puppen und Spielzeugautos wegen Produktionsfehlern herausgegeben.

Betroffene Produkte bei Toys’R’Us sind mit Vinyl beschichte Babylätzchen von der Firma Hamco sowie anderen. Genaue Zahlen nannte Toys’R’Us nicht. Grund für die Aktion sind Bleifunde in den Lätzchen in den USA.

Haribo startet seinen Rückruf, weil bei Wartungsarbeiten Metallsplitter in die Produktion gerieten. Die betroffenen Produkte wurden ausschließlich in Deutschland ausgeliefert.

Vor wenigen Tagen hatte auch der Spielzeughersteller Mattel eine Rückrufaktion gestartet. Eine Million der betroffenen Puppen und Spielzeugautos sind in Deutschland im Umlauf. Die Mehrzahl sei jedoch nicht mehr im Handel. Es ist der zweite Rückruf innerhalb von zwei Wochen. Anfang August hatte Mattel bereits 1,5 Millionen Spielzeuge vom Markt genommen. Grund seien Metallteile in den in China produzierten Waren.

Quellen