XPrize Cup: Deutsches Team bei NASA-Wettbewerb am Start

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 23:20, 19. Okt. 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Las Cruces (Vereinigte Staaten) / Recklinghausen (Deutschland), 19.10.2006 – Am Freitag, den 20. Oktober schlägt für das etwa zehnköpfige Projektteam die große Stunde. Als einziges deutsches Team ist eine zwölfte Klasse des Max-Born-Berufskollegs aus Recklinghausen beim Wirefly XPrize Cup 2006 auf dem Las Cruces International Airport am Start.

Sie nehmen an einem Wettbewerb teil, der „Space Elevator Cup“ heißt. Die Aufgabe besteht darin, mit einem Roboter oder einer Maschine so schnell wie möglich an einem 50 Meter langen Seil hochzuklettern, das an einem Kran aufgehängt ist. Um die Siegprämie in Höhe von 400.000 US-Dollar kämpfen 19 Teams aus der ganzen Welt, und die Deutschen sind mit dabei. Fernziel der NASA ist es – die US-Behörde hat die Siegprämie ausgelobt –, einen Weltraumlift zu bauen, mit der Menschen und Nutzlasten in den Weltraum transportiert werden können.

Der Lösungsvorschlag der Recklinghausener heißt Turbocrawler. Dieser kann ein Gewicht von 50 Kilogramm mitnehmen, verfügt über ein Notbremssystem und wird durch Solarzellen angetrieben. Der Prototyp besteht aus Aluminium.

Im August und September fanden die Testläufe statt, die alle erfolgreich verliefen. Dabei wurden sie von einem großen Medienaufgebot und viel Publikum begleitet. Am 13. Oktober brach das Team dann nach El Paso auf. Am 18. Oktober musste das Team den Juroren die Funktionstüchtigkeit seines Aufzuges vorstellen. Um das zu schaffen, traf Verstärkung aus Deutschland ein. Ein dritter Lehrer und zwei weitere Mitarbeiter der Firma Hella stießen hinzu.

Quellen