Österreich: Post stellt Verkauf von Recozetteln ein

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 11:20, 8. Okt. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Prepaid Einschreibe-Etikett um € 2,10

Wien (Österreich), 08.10.2010 – Ursprünglich bereits für den 1. Oktober angekündigt, stellt die Österreichische Post Aktiengesellschaft nun mit 11. Oktober 2010 den Verkauf von Prepaid-Einschreib-Etiketten ein. Diese gelben Rekozetteln werden durch rote, kostenlos erhältliche Etiketten, ersetzt. Die Bezahlung erfolgt nunmehr nicht mehr mit dem Etikett selbst sondern wieder mit Briefmarken oder Freimachungsstempeln. Durch die neue Farbe soll in der Übergangsphase leichter erkennbar sein, ob das Einschreibentgelt entweder bereits mit dem Kauf des Recozetteln entrichtet wurde oder nicht.

Die derzeit noch verkauften Recozetteln können noch bis 31. März 2011 in allen Postfilialen, in den Verteilzentren für Großaufgabe jedoch nur noch bis 31. Dezember 2010 zur Aufgabe gebracht werden.

Nicht verbrauchte Aufkleber können ab 1. April 2010 gegen Briefmarken getauscht werden, eine Barablöse ist nicht möglich. Dies erscheint jedoch problematisch, da die Einführung dieser Etiketten mit dem Versprechen, dass eine unbegrenzte Gültigkeit für bereits im Voraus bezahlte Entgelte bestünde, beworben wurde. Eine Aufgabe eines rekommandierten Briefes über einen Briefkasten ist dann nur noch möglich, wenn das Entgelt für das Einschreiben zusätzlich zum Porto in der Freimachungszone entrichtet wurde. Erfolgt keine gesonderte Freimachung wird laut Auskunft der Post der Brief dem Absender zur ordnungsgemäßen Freimachung zurückgeleitet.

Die neue Kennung der Aufkleber ist RQ für Recozetteln mit integrierten Aufgabeschein und RH für jene ohne Aufgabeschein. Die Zetteln mit Aufgabeschein werden in Schachteln zu 50 Stück und einzeln, jene ohne Aufgabeschein werden in Rollen zu je 100 Stück, erhältlich sein. Jedoch schränkt die Post ein, dass aus Kostengründen eine zu großzügige Verteilung vermieden werden soll und eine Abgabe nur bedarfsorientiert an Kunden erfolgen wird.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  • Das kleine Postbuch (Postbüchl) 2004, Seite 5: „Einschreib-Etikett – Der einfache Weg zu mehr Sicherheit“ (01.01.2004)
  • Intranet der Österreichischen Post Aktiengesellschaft: „Einschreib-Etiketten für eingeschriebene Briefsendungen – Änderung“ (01.10.2010)
  • Album – Philateliemagazin der Österreichischen Post Aktiengesellschaft, Seite 14: „Neue Rekozettel“ (01.10.2010)