„Heiße Kartoffel“ für Kurt Masur

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 13:51, 18. Dez. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Gewandhaus Leipzig

Leipzig (Deutschland), 18.12.2005 – Am Freitagabend ist der frühere Gewandhauskapellmeister Kurt Masur im Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit der „Heißen Kartoffel“ ausgezeichnet worden.

Der undotierte Wirtschafts- und Kommunikationspreis des „Mitteldeutschen Presseclubs“ wurde durch den letztjährigen Preisträger Hans-Dietrich Genscher übergeben. Kurt Masur ist Vorstandsvorsitzender des Museums im Beethoven-Haus in Bonn, Präsident der Internationalen Mendelssohn-Stiftung in Leipzig und musikalischer Direktor des französischen Nationalorchesters.

Zur Begründung hieß es, dass Kurt Masur „mit seinem Aufruf zur Besonnenheit an die Leipziger die brenzlige Situation zu den Montagsdemos im Herbst 1989 wesentlich entschärft“ habe. Zudem habe er das „Dirigentenpult im Gewandhaus erst in Richtung New York verlassen, nachdem die Zukunft dieses Spitzenorchesters unabwendbar gesichert war“.

Die „Heiße Kartoffel“ wird seit 1994 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die sich besonders für Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Thüringen eingesetzt haben. Frühere Preisträger sind unter anderem die Thüringsche Landtagspräsidentin, Dagmar Schipanski sowie der ehemalige Baden-Württembergische Ministerpräsident Lothar Späth.

Themenverwandte Artikel

  • „Heiße Kartoffel“ für Ludwig Güttler

Quellen