Mexikanischer Notenbank-Präsident will Nachfolge von Strauss-Kahn beim IWF antreten

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:16, 23. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Agustin Carstens

Mexiko-Stadt (Mexiko), 23.05.2011 – Agustín Carstens, Leiter der mexikanischen Notenbank, ist der zweite Bewerber um das Amt des geschäftsführenden Direktors des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er tritt somit in Konkurrenz gegen die französische Finanzministerin Christine Lagarde, die von europäischen Politikern als mögliche Nachfolgerin des zurückgetretenen Dominique Strauss-Kahn ins Spiel gebracht wurde.

Der Vorschlag wird vom mexikanischen Finanzminister Ernesto Cordero kommen, so das Ministerium. Carstens sei der ideale Kandidat, da er bereits Erfahrungen an den Internationalen Finanzmärkten gesammelt habe. Von 2003 bis 2006 war er der stellvertretende Direktor des IWF, bevor er Finanzminister wurde. Seit 2010 ist er Leiter der mexikanischen Notenbank. Die mexikanische Seite wünscht sich ein offenes, transparentes und an der Qualifikation ausgerichtetes Vorgehen bei der Vergabe des Postens.

Als aussichtsreichere Bewerberin gilt die Französin Lagarde. Carstens gilt als zu USA-freundlich. Bis zum 10. Juni können weitere Kandidaten benannt werden. Die Entscheidung über die Nachfolge von Strauss-Kahn wird Ende Juni fallen. Wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs war Strauss-Kahn von dem Posten zurückgetreten. Er ist erst kürzlich in den Vereinigten Staaten unter strengen Auflagen aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Themenverwandte Artikel

Quellen