Mannheim-Sandhofen erster Meister der Deutschen Pétanque Bundesliga

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:45, 11. Sep. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Kassel / Braunschweig (Deutschland), 11.09.2007 – Der Boule-Club Sandhofen e.V. ist der erste Titelträger der 2007 ins Leben gerufenen Deutschen Pétanque-Bundesliga. Damit qualifizierte sich der Club aus dem Mannheimer Norden bei der Bundesliga-Endrunde vor dem Schloss Wilhelmsthal in Calden bei Kassel auch für den EuroCup 2008. Vizemeister wurde der SV Odin Hannover vor dem Hamburger Rugby Club.

Die Absteiger der ersten Saison sind der 1. PCP Leipzig, die Boule-Freunde „Le Cochonnet“ 1986 Rockenhausen und der PC Noris Cochonnet Nürnberg. Der Abstieg der Franken sowie die Vizemeisterschaft der Leinestädter entschieden sich quasi mit der letzten Kugel.

Zwölf Bundesliga-Clubs zeigten dem interessierten Publikum vor dem Schloss Wilhelmsthal spannende und hochklassige Spiele. Die letzten fünf der insgesamt zwölf Begegnungen vor dem Nordhessischen Rokoko-Schloss der 1. Bundesliga-Saison der Boule-Sportart Pétanque entschieden über Meisterschaft und Abstieg. Gespielt wurden jeweils zwei Triplettes (3er-Teams) und drei Doublettes (2er-Teams). Jedes dieser fünf Spiele zählte einen Punkt, so dass mit drei Siegen ein Matchpunkt eingefahren wurde.

Gleich in den ersten beiden Runden der Finaltage fielen Vorentscheidungen in Richtung Meisterschaft. Sandhofen war mit 6:0 Siegen angereist und musste gleich gegen seine ärgsten Verfolger Hannover und Hamburg antreten, die sich mit 5:1 noch Titelhoffnungen machten.

Hannover gewann das erste Duell der Spitzenmannschaften gegen Sandhofen mit 3:2, da Hamburg gleichzeitig gegen Rockenhausen mit 4:1 gewann, zierten nun drei Teams mit 6:1 Siegen die Tabellenspitze. Im zweiten Duell zwischen Mannheim und Hamburg musste eine Vorentscheidung fallen, eines der beiden Teams fiel im Rennen um die Meisterschaft vorerst zurück. In einem äußerst spannenden Spiel konnten sich die Mannheimer mit 3:2 durchsetzen. Hannover gewann gegen Absteiger Rockenhausen mit 4:1 und übernahm am Samstagabend mit einem Spielpunkt Vorsprung die Tabellenspitze. Rockenhausen und Leipzig standen am Samstagabend mit 0:8 Punkten als erste Absteiger fest. Davor lag der Meister von 2006 (Viernheim) mit 3:5 Punkten sowie 5 Mannschaften mit 4:4 Punkten.

Der Sonntag musste die Entscheidung bringen. Mannheim hatte gegenüber Hannover das leichtere Restprogramm. Sie gewannen ihren ersten beiden Sonntagsbegegnungen souverän gegen Berlin und Nürnberg mit 5:0. Hannover konnte seine Spiele gegen Heidelberg und Düsseldorf jeweils nur mit 3:2 gewinnen. Mannheim erklomm wieder die Tabellenspitze und erkämpfte sich drei Spielpunkte Vorsprung. Damit konnten die Mannheimer nur noch eingeholt werden, wenn sie gegen den Absteiger Leipzig verloren. Konzentriert gewannen sie aber dieses Spiel mit 5:0 und waren neuer Deutscher Mannschaftsmeister.

Im Spiel Hannover gegen Nürnberg ging es daher nur noch um die Vizemeisterschaft und den Abstieg. Das Spiel war dramatisch und wurde auch von der Abstiegs-Konkurrenz mit Spannung verfolgt. Nach den beiden Triplettes stand es 1:1. In allen drei anschließende Doublettes führten die Franken zunächst zum Teil deutlich. Lola Herrmann und Patrick Fournier führten im Doublette Mixte gegen die beiden international erfahrenen Hannoveraner Laura Makowski und Sascha von Pless deutlich mit 12:0, Hannover kam noch auf 12:10 heran bevor es dem Nürnberger Mixte gelang, den 13 Punkt zu machen. Im Doublette 1 konnten Jan Garner und Bernd Hoffmann nach anfänglich ausgeglichenen Spiel mit 13:5 gegen Frank Hausam / Siegfried Ress gewinnen. Die entscheidende und von Zuschauern umringte Partie zwischen Mahmut Tufan und Frank von Pless (Hannover) sowie Albin Raux und Markus Herrmann (Nürnberg) musste die Entscheidung bringen. Außer dieser Partie liefen noch zwei Spiele.

12719 Kugeln machten während der gesamten Bundesliga-Saison nahe der Zielkugel (Cochonnet, Schweinchen) Punkte. Einige der Letzten entschieden Vizemeisterschaft und Abstieg. Tufan / F. von Pless gewannen schließlich 13:10, so dass Odin Hannover Vizemeister vor dem Hamburger RC wurde. Diese hatten durch drei Siege am Sonntag ihre Chancen auf eine bessere Platzierung gewahrt. Nürnbergs Abstieg war besiegelt, am Ende reichten 4:7 Match- und 22:33 Siegpunkte nicht ganz aus. Große Steine fielen den Spielern aus Saarwellingen und Heidelberg vom Herzen, die ebenfalls mit 4:7 Match- aber mit 27:28 Siegpunkten abstiegsbedroht direkt vor den Franken lagen.

Jubel brach allerdings bei den Spielern des BC Sandhofen aus. Susanne Fleckenstein, Ellen Krieger, Michel Lauer, Detlev Krieger, Philipp Geis, Jannik Schaake, Holger Madsen, Wilfried Klein, Daniel Orth und David Bourdoux trugen noch lange nach der Siegerehrung, bei der sie von den Zuschauern, den anderen Spieler sowie Funktionären verdient gefeiert wurden, den neuen Pokal durch den Park am Schloss Wilhelmsthal.

Die Veranstaltung in Calden war Höhepunkt und Abschluss der ersten Bundesliga-Saison des Deutschen Pétanqueverbands. Die Aufsteiger für die Saison 2008 werden am 27. und 28. Oktober 2007 in Saarbrücken-Gersweiler ermittelt. Am Start sind dann die zehn Meister der Landesverbandsligen.

Wikipedia-logo-v2.svg In Wikipedia gibt es den weiterführenden Artikel „Pétanque Bundesliga“.

Quellen