Vorhersagen bei den Landtagswahlen teilweise bestätigt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:54, 16. März 2016 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Kretschmann – Spitzenkandidat der Grünen, stärkste Partei in Baden Württemberg

Berlin (Deutschland), 16.03.2016 – Die Vorhersagen der Meinungsforscher für die drei Landtagswahlen haben sich teilweise bestätigt. In allen drei Landesparlamenten sind nunmehr jeweils fünf Parteien vertreten – wenn auch in unterschiedlichen Konstellationen.

Die GRÜNEN unter Ministerpräsident Winfried Kretschmann wurden mit 30,3 Prozent stärkste Partei in Baden-Württemberg. Die mitregierende CDU verlor ein Drittel ihrer Wähler und muss ihre Rolle als stärkste Partei aufgeben. Die SPD erlitt einen starken Einbruch ihrer Wählerstimmen und schrumpfte zur viertstärksten Partei. Die FDP konnte drei Prozentpunkt zulegen.

Im benachbarten Rheinland-Pfalz 2016 verloren die GRÜNEN rund Zweidrittel ihrer Wähler, so dass der Wiedereinzug ins Parlament nur knapp erfolgte. SPD und CDU konnten sich als stärkste Parteien bei jeweils mehr als 30 Prozent behaupten. Zwischen beiden könnte es zum Machtkampf kommen. Die AfD kam mit 12,6 Prozent auf einen etwas höheren Wert als prognostiziert. Die FDP zieht mit 6,2 Prozent wieder in den Landtag ein und könnte bei Koalitionsgesprächen eine Rolle spielen.

Die AfD erhielt in Sachsen-Anhalt 24,2 Prozent der Stinmen. Sie erzielte damit einige Prozentpunkt mehr als in den Vorhersagen und wurde zweitstärkste Partei hinter der CDU. Auch hier wurden die GRÜNEN nur knapp ins Parlament gewählt. Die SPD verlor mehr als der Hälfte ihrer Wähler und schrumpft wie in Baden-Württemberg zur viertstärksten Partei. Eine Regierungsbildung wird sich sich hier wahrscheinlich schwierig gestalten, zumal auch die LINKE erhebliche Stimmenverluste erlitt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Kommunalwahl in Hessen: Grüne Verluste und AfD-Erfolge (11.03.2016)

Quellen[Bearbeiten]